Freitag, 20. November 2009

RFID-Chip

Radio Frequency Identification (RFID) - Das schreibt Wikipedia: Der englische Begriff Radio Frequency Identification(RFID) bedeutet im Deutschen Identifizierung mit Hilfe von elektromagnetischen Wellen. RFID ermöglicht die automatische Identifizierung und Lokalisierung von Gegenständen und Lebewesen und erleichtert damit erheblich die Erfassung und Speicherung von Daten.

Ein RFID-System besteht aus einem Transponder, der sich am oder im Gegenstand bzw. Lebewesen befindet und diese kennzeichnet, sowie einem Lesegerät zum Auslesen der Transponder-Kennung. Das Lesegerät enthält eine Software (ein Mikroprogramm), das den eigentlichen Leseprozess steuert, und eine RFID-Middleware mit Schnittstellen zu weiteren EDV-Systemen und Datenbanken.

In der Regel erzeugt das Lesegerät ein elektromagnetisches Hochfrequenzfeld geringer Reichweite, vorzugsweise mit Induktionsspulen. Damit werden nicht nur Daten übertragen, sondern auch der Transponder mit Energie versorgt. Nur wenn größere Reichweiten erzielt werden sollen und die Kosten der Transponder nicht sehr kritisch sind, werden aktive Transponder mit eigener Stromversorgung eingesetzt. Meist wird die Frequenz 13,56 MHz benutzt, auf die auch Warnsysteme vor RFID-Einsatz ansprechen.

RFID-Transponder können so klein wie ein Reiskorn sein und implantiert werden, etwa bei Haustieren. Vorteile dieser Technik ergeben sich aus der Kombination von Kleinheit der Transponder, unauffälligen Auslesemöglichkeiten (z.B. neuer Pass) und geringem Preis der Transponder (teilweise im Cent-Bereich). Diese neue Technik verdrängt zunehmend den heute noch weit verbreiteten Barcode.

Ich empfehle jeden, dem dieses Thema interessiert, den Wikipedia-Eintrag über den RFID-Chip zu lesen. Zumindest damit man weiss, was ein RFID-Chip ist und welche Einsatzmöglichkeiten es gibt! (de.wikipedia.org)

Grundsätzlich verhält es sich mit dem RFID-Chip genauso, wie mit vielen anderen Dingen, Systemen oder Ideologien. Die Sache an und für sich ist weder schlecht noch negativ. Sondern nur das, was der Mensch möglicherweise daraus macht!

Kann man das Prinzip des RFID-Chips, so wie heute schon üblich, in der Logistik, Lagerhaltung, Sicherheit und Verkauf einsetzen, so kann man auch Tiere und Menschen "chipen". Anders, als in vielen Gerüchten und Falschmeldungen, kommt es während der Schweinegrippeimpfung, wie auch bei allen anderen Impfungen derzeit zu KEINER Implantierung eines RFID-Chips.

Das hat zwei nicht unerhebliche Gründe. Zum einen wäre der administrative Aufwand der Ärzte sehr hoch - er müsste Aufzeichnungen führen, welcher Chip in welchem Menschen steckt - und es würde dies binnen kürzester Zeit bekannt werden. Ausserdem werden, zumindest in Österreich, die Impfdosen aus grösseren Behältnissen gezogen. Eine Ampulle reicht für 10 Impfungen. Dabei wäre eine gezielte Chipung gar nicht möglich, nicht einmal im Rahmen einer Massenzwangsimpfung! Zum anderen sind die derzeitig zu produzierenden Chips zwar sehr klein, kleiner als ein Reiskorn, doch die Reichweite ist sehr gering. Ausserdem müsste man erst die Infrastruktur der Lesegeräte aufbauen. Gechipte Menschen sind eine Sache, die Chips benützen zu können, eine andere. Ja, es stimmt, die Technik ist grundsätzlich vorhanden. Es könnte heute schon die Bevölkerung gechipt werden, doch noch macht es nicht viel Sinn! ... auch nicht für die Überwachungswahnsinnigen in der Politik. Derzeit ist durch die Mobiltelefonie, Kreditkartenzahlungen und E-Card es wesentlich leichter einen Menschen zu überwachen und auszuspionieren, als über einen möglichen implantierten Chip.

Der Chip wird mit Sicherheit kommen, für uns alle! Aber er wird angepriesen und beworben, dass mit dem Chip das "Leben leichter wird"! Kein bezahlen mehr im Supermarkt, keine Wartezeit an den Grenzen, die mögliche Krankheitsgeschichte mit allen Diagnosen, Allergien und Therapien auf Abruf, keine Ausweispflicht mehr ... und so weiter. Schlussendlich wird jeder, der diesen Chip nicht in sich trägt, ein Aussenseiter der Gesellschaft und des gesamten Systems sein. Bargeld, wird es bis dahin keines mehr geben! Deshalb brauchen die Regierungen und Regime gar keine versteckten Wege um die Bevölkerung zu Chipen. Es wird soweit kommen, dass die Bevölkerung den Chip haben möchte und darum bitten wird!

Wir können dem RFID-Chip fast nicht entkommen! Schon heute wird diese Technologie auf KfZ-Kennzeichen, Supermarktwaren, Geldscheinen und bei Haustieren bzw. Nutztieren verwendet.

Interessant ist allerdings der Schlussabsatz im Wikipedia-Artikel über RFID-Chips: Im Journal of the American Medical Association wurde im Juni 2008 eine Studie veröffentlicht, die nachweist, dass zahlreiche diagnostische Messungen durch die zur Auslesung erforderlichen elektromagnetischen Wellen von RFID verfälscht werden. Geräte der Medizintechnik, die in jeder gut ausgestattenen Intensivmedizin-Station vorhanden sind, reagierten unterschiedlich empfindlich mit Messwert-Verzerrungen. „In einer Entfernung von einem Zentimeter bis sechs Metern kam es bei 34 von 123 Tests zu einer Fehlfunktion der medizinischen Geräte. In 22 Fällen wurden diese Störungen als gefährlich beurteilt, weil Beatmungsgeräte ausfielen oder selbsttätig die Atemfrequenz veränderten, weil Infusionspumpen stoppten oder externe Schrittmacher den Dienst versagten, weil ein Dialysegerät ausfiel oder der EKG-Monitor eine nicht vorhandene Rhythmusstörung anzeigte.“

Und doch kann etwas passieren, das dem Menschen, also uns allen, den RFID-Chip, und damit eine mögliche lückenlose Überwachung und Kontrolle erspart ... und das kommt immer näher und wird immer wahrscheinlicher: Staatsbankrotte, Systemzusammenbruch und das daraus resultierende Chaos! So gesehen, brauchen wir uns (noch nicht) ängstigen, gechipt zu werden und dem Staat alle unsere Geheimnisse zu offenbaren ...







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Goldpreis von 1500 Dollar vorausgesagt (abendblatt.de)
China Exporte (econo-matrix.blogspot.com)



Bilanzfälschung als Überlebensstrategie - Manipulierte Zahlen im Jahresabschluss: In harten Zeiten steigt laut einer Studie die kriminelle Energie von Mitarbeitern bei der Rechnungslegung. In manchen Firmen sind auch die Anreize falsch gesetzt. (ftd.de)

Panta Rhei - Da die Welt die USA nicht mehr weiter mit Waren im Austausch für dubiose Finanztitel versorgen wird, müssen die Amerikaner ihre Traumwelt verlassen. Sie müssen ihre Hoffnungen auf ein besseres Leben für längere Zeit aufgeben. Die größte Herausforderung der Welt besteht in den nächsten Jahrzehnten darin, den Frieden zu wahren. (mmnews.de)

Der Subprime-Krösus wettet auf Gold - Er hat in der grössten Wirtschaftskrise seit den Dreissigerjahren sein Vermögen vervielfacht. Nun glaubt Hedge-Fund-Manager John Paulson an einen fortgesetzten Boom beim gelben Metall. (bernerzeitung.ch)

Ist Obama ein Bückling? ... oder ist er nur höflich? Jedenfalls kennen die Amerikaner in ihrer Tradition keine Verbeugung sondern man gibt sich nur die Hand. Dem Präsidenten ist es sogar laut Protokoll verboten sich vor einem Royal zu bücken. Diese Regel stammt aus dem Unabhängigkeitskrieg gegen die britische Kolonialmacht und König Georg III. (alles-schallundrauch.blogspot.com)

kostenloser Counter