Dienstag, 24. November 2009

Ja, es gibt eine Klimaerwärmung

Ende voriger Woche wurden interne Daten des britischen Klimaforschungsinstitutes Hadley Climate Research Unit (CRU), die entweder durch einen Hackerangriff entwendet oder jemanden zugespielt wurden, veröffentlicht und bekannt. Zuerst konnte man diese Geschichte samt den Daten auf Blogs lesen, mit einem Tag Verspätung reagierten auch die britischen Medien. Erst gestern, Montag, hielt die Sache Einzug in den deutschen Medien. Und in Österreich? Da ist bislang kaum etwas erschienen. heute titelte zB. der Standard: "Klimaexperten: Erderwärmung stärker als erwartet" und der Kurier: "Klimawandel: Bedrohlicher, extremer, schneller" ...

Deshalb habe ich mich mit zwei österreichischen Meteorologen unterhalten. Einer davon wusste bis zu meinem Anruf noch nichts von dieser Geschichte. Tenor beider war, dass die allgemeine Klimaerwärmungsberichterstattung und dadurch auch die politischen Reaktionen und Aktionen teilweise vollkommen überzogen waren.

Ja, es gibt eine Klimaerwärmung. Doch langfristige Schlüsse könne man aus dieser Beobachtung, die die letzten Dekade betrifft, kaum ziehen, denn es gibt immer wieder Tendenzen nach oben, wie auch nach unten. Ob die Klimaerwärmung, und wir sprechen jetzt von 0,128°C in den letzten 50 Jahren bzw. 0,074°C in den letzten 100 Jahren, tatsächlich durch den Menschen oder aufgrund höherer Sonnenaktivität verursacht wurde, konnte bisher noch nicht eindeutig belegt werden. Denn, durch die Industrie und den Verkehr wird zwar ein immer gewaltigerer CO2-Ausstoss produziert, doch durch die Wolkenbildung könnte es theoretisch zu einer Abkühlung des Weltklimas kommen, da nicht so viel Sonnenlicht durch die Wolken kommen kann, als bei weniger Wolkenbildung.

Aufmerksam wurde man auf dieses Phänomen nach 9/11, wo der Flugverkehr über dem amerikanischen Kontinent für kurze Zeit komplett zum Erliegen kam. Durch den fehlenden Flugverkehr und dadurch eine geringere Wolkenbildung (Kondensstreifen) mass man leicht erhöhte Temperaturwerte durch stärkere Sonneneinstrahlung!

Bezüglich Klimadaten, ich habe eine PDF-Datei bereitgestellt, die als zuverlässig gilt, trotzdem diese von Phil Jones aus dem besagten britischen Klimaforschungsinstitut stammt. Diese Studie ist aktuell und stammt vom Oktober 2009 (hier klicken zum Ansehen).

Gerade jetzt wird auf Grund der bevorstehenden Klimaschutzkonferenz medial sehr viel über Klima, Klimaerwärmung, Treibhauseffekt usw. berichtet. Österreich, das sich vor Jahren noch damit brüstete, eine Vorreiterrolle bezüglich Klimaschutz und Umwelt einzunehmen, hat auf politischer Ebene vollkommen versagt.

Dabei geht es, wie ich glaube, nicht nur um Klimaschutz allein, sondern auch um den Umgang mit Ressourcen. Wir haben in unserem Wahn die letzten 150 Jahre unsere Erde so arg ausgebeutet, dass nachfolgende Generationen und dazu gehören auch unsere Kinder und Kindeskinder, über viele Bodenschätze und Rohstoffe nicht mehr verfügen können, weil wir sie verbraucht haben. Uran angeblich, ist bald nicht mehr in dem Ausmass vorhanden, dass sich Abbau kommerziell lohnen wird. Das heisst, Uran kann dann als Rohstoff nicht mehr verwendet werden.

Die Diskussion, wieviel an Daten manipuliert, zurückgehalten oder bewusst gefälscht wurden, wird noch einige Zeit andauern. Bevor sich nicht wirklich kompetente Wissenschaftler dazu äussern und entweder die Sache aufklären oder reinen Tisch machen, wird ein Ansatz von Verschwörung daran kleben bleiben und die Glaubwürdigkeit in Frage gestellt. Egal, ob das Weltklima sich erwärmt, abkühlt ... oder langfristig eben gar nicht verändert! Jedenfalls wurde ein fast perfekter Zeitpunkt gewählt, das Material zu veröffentlichen. fast so perfekt, dass ich der meinung bin, da war gar kein Hacker dran, sondern vielleicht ist es von internen Personen einfach jemanden zugespielt worden ... das macht die ganze Angelegenheit allerdings noch brisanter!








IPCC Fourth Assessment Report (ipcc.ch)
Klimagate – Eine Liste voller unbequemer Wahrheiten (science-skeptical.de)



Cyberkrieg unter Klimaforschern - Zwei Wochen vor dem Klimagipfel in Kopenhagen bringen Hacker prominente Wissenschaftler in Erklärungsnot: Unter den geknackten Mails und Dokumenten finden sich peinliche Lästereien über Kollegen - und Andeutungen über Daten-Manipulationen. Ein gefundenes Fressen für ihre Gegner. (spiegel.de)

Die Tricks der Forscher beim Klimawandel - Hacker haben 1072 interne E-Mails von Forschern eines renommierten britischen Klimawandel-Forschungsinstituts im Internet publiziert. Die so an die Öffentlichkeit gebrachten Dokumente erregen nun unter anderem den Verdacht, dass Datensätze verändert wurden. Das beschert der Zunft ein Glaubwürdigkeitsproblem. (welt.de)

Klima-Lüge: Ein neues Watergate - Eine kriminell korrupte Wissenschafts-Clique fälscht Klima-Daten. Ziel: Ein Katastrophen-Szenario um Milliarden zu kassieren. Die Daten des gehackten Forschungsinstitutes Hadley in England sind brisant. Doch Mainstream und Politiik fährt weiter "Erderwärmung". Der größte Skandal seit Watergate wird ignoriert. (mmnews.de)

Entlarvung des Klimaschwindels durch Hacker - Eine Bombe hat eingeschlagen, die Klimalüge wird entlarvt! (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Die ersten Politiker verlangen eine Untersuchung der Klimadatenfälschung - Der Ruf nach einer unabhängigen Untersuchung in den „Climategate“ Skandal wird immer lauter, nachdem die Veröffentlichung der CRU-Mails das Kartenhaus der von Menschen gemachten Klimaerwärmung zusammenbrechen lässt. Der Beweis für eine Verschwörung, um mit manipulierten Daten den Stillstand oder sogar Rückgang der globalen Temperaturen zu verstecken, ist erbracht. (alles-schallundrauch.blogspot.com)



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Schluss mit lustig! Kärnten versinkt in Milliarden-Schulden (nachrichten.at)
Bundesbank schweigt zur möglichen Währungsreform (lifegen.de)
Spekulationen um Staats­pleite Griechenlands (derstandard.at)
Investoren wetten auf die Pleite Italiens (diepresse.com)
Lettland: 26.5% der Kredite überfällig (econo-matrix.blogspot.com)
US-Notenbanker: Fed sollte noch länger Wertpapiere aufkaufen (reuters.com)
Münzprägeanstalten versinken in der Arbeit (cash.ch)

Red Alert: The Second Wave of The Financial Tsunami (globalresearch.ca)



Die Billionenbombe - Das Geld, die Bombe und DER SPIEGEL: "Warum nach der Jahrhundertkrise schon die nächste droht". - Eine fehlerhafte Problemanalyse, verursacht durch fatale Unkenntnis des Geldsystems. (mmnews.de)

Das Staatsbankrott-Schisshasen-Spiel - Ein verblüffend offener kleiner Artikel in der griechischen Zeitung Ekathimerini beschreibt die Lage des Landes unverblümt: Kann Griechenland bankrott gehen? Und gibt auch gleich die Antwort: Wenn wir nicht Mitglied der Eurozone wären, wären wir wahrscheinlich längst bankrott. (kopp-verlag.de)

Heikle Themen: Obama brüskiert die Europäer - Bankdaten, Klimaschutz, Welthandel: Der US-Präsident enttäuscht die hohen Erwartungen der EU. Der Großteil der Europäer lobte zuletzt die Außenpolitik Obamas. Doch die Einreisegebühr empört viele. (diepresse.com)

Gewaltige Verwerfungen in der Beschäftigungsstruktur der USA - Angeregt von zwei Charts in zwei der letzten Blogs nehme ich im Folgenden die Beschäftigungslage in den USA mal sehr eingehend unter die Lupe. (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

Goldtransport: Riesiger Convoy in Manhattan gesichtet - Einem aktuellen Bericht des Wall Street Journal zufolge haben Werttransporter in großem Stil Goldbarren und Goldmünzen der Bullion Bank HSBC aus der New Yorker Finanzmetropole gebracht. Angeblich soll Platz geschaffen werden für die Lagerung großer Edelmetallbestände institutioneller Anleger. (goldreporter.de)

Die größten Finanzverlierer - Ob Banken, Autobauer, Versicherungen oder Ölmultis. Weltweit haben die großen Konzerne aufgrund der Wirtschaftskrise Milliarden Verluste gemacht. Hier die Namen der größten Finanzverlierer. (kopp-verlag.de)

Investoren wetten auf Pleiten von Industriestaaten - Die ärgsten Auswüchse der Krise scheinen überstanden - doch in den Finanzen westlicher Länder klaffen tiefe Löcher. Anleger beunruhigt das: Sie decken sich daher mit Absicherungen gegen Zahlungsausfälle ein. Besonders Italien ist gefragt. (ftd.de)

Schlechtes Urteil für Banken - Die Ratingagentur Standard & Poor?s hält viele Banken weltweit trotz der massiven Kapitalerhöhungen der vergangenen Monate für nicht angemessen abgesichert. Besonders großen Instituten wie der amerikanischen Citibank oder schweizer UBS fehlt noch Kapital. (handelsblatt.com)

Der Kniefall des Lloyd Blankfein - Eben verrichtete der Chef der Investmentbank Goldman Sachs noch das Werk Gottes, nun zieht sich Lloyd Blankfein das Büßerhemd über. Nachdem der öffentliche Prostest gegen Milliardenboni in der Bankenbranche immer größer wird, will Goldman Sachs nun mit Darlehen für den Mittelstand und Spenden das ramponierte Image aufpolieren. (ftd.de)

Der letzte "Bail-out" - Wie wird das Endspiel der Finanzmärkte aussehen? Langsam aber sicher fügt sich das Bild zusammen. Der „Ablaufplan“ wird von wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und nicht zuletzt politischen Veränderungen geprägt. (mmnews.de)

"Er hat alles falsch gemacht" - Ukraine: Fünf Jahre Orangene Revolution - der Schriftsteller Andrej Kurkow über zerplatzte Illusionen, die vielen Fehler des Präsidenten und das Erbe der Orangenen Revolution. (suedeutsche.de)

Lebensversicherer vor Milliardenlast - Kunden, die vorzeitig ihre Lebensversicherung gekündigt haben, können mit Nachzahlungen ihrer Gesellschaft rechnen, wenn ein Urteil des Landgerichts Hamburg Bestand hat. Völlig offen ist, wer bezahlt - die anderen Kunden oder die Aktionäre der Lebensversicherer. (ftd.de)

China: Zentralbank warnt vor riesiger Immo-Blase - Schon jetzt sehen Experten Anzeichen für eine Überhitzung des Immobilienmarktes: In den ersten zehn Monaten des Jahres schnellten die Investitionen um 18,9 Prozent in die Höhe, im Jänner und Februar war es nur ein Plus von einem Prozent. Die Notenbank fordert ein sofortiges Ende der Unterstützung für den Immobilienmarkt und warnt vor einer Zeitbombe. (standard.at)

Asien erwägt Kapitalkontrollen gegen Blasenbildung - Asien führt die Erholung der Weltwirtschaft von der tiefen Rezession an. Einige asiatische Länder denken über Kapitalkontrollen nach. Damit wollen sie den Zustrom von spekulativen Geldern begrenzen, die zu einer Blasenbildung bei Vermögenswerten und einer Aufwertung ihrer Währungen führen könnten. (foonds.com)

Es werde Licht - Die US-Notenbank tut alles in ihrer Macht Stehende, um eine neue Spekulationsblase zu schaffen. Geldmenge wächst im Rekordtempo. (jungewelt.de)

Dollar-Flut ängstigt Schwellenländer - Die relativ hohen Zinsen in großen Schwellenländern machen es für Anleger lukrativ, sich in den USA Geld zu leihen und in den Hochzinsländern zu investieren. Asien und Brasilien wollen sich nun gegen den enormen Zustrom spekulativen Kapitals zur Wehr setzen. (handelsblatt.com)

Ukraine - Nachrichtensperre: Lungen Grippe - Das ganze Land unter Quarantäne, Grenzen geschlossen, Wirtschaftsbetriebe und Schulen geschlossen - die im Artikel von Jones angenommenen schlimmsten Vorhersagen erweisen sich als noch viel zu optimistisch. Die Wahrheit soll uns verschwiegen werden. (dergeopolitiker.net)

VeriChip kauft Steel Vault und wird damit zu BigBrother - Die berüchtigte Firma VeriChip, welche RFID-Microchips zur Implantierung in Mensch und Tier herstellt, hat die Firma Steel Vault gekauft und zusammen werden sie unter dem neuen Namen PositivID firmieren, um den gläsernen Menschen zu ermöglichen. (alles-schallundrauch.blogspot.com)

kostenloser Counter