Montag, 30. November 2009

Am Null-Punkt wird alles anders

Zur Zeit häufen sich im Internet jene Seiten, Blogs und Kommentare, die das breite Thema 2012, Paradigmenwechsel und tiefgreifende Veränderungen als nicht real bezeichnen und überzeugt sind, dass sich nichts, aber auch wirklich nichts in unserer Welt verändern wird. Es wird alles so weiter laufen wie bisher ...

Ich halte solche Behauptungen für kurzsichtig und realitätsfremd - das ist meine subjektive Meinung und ich werde versuchen, diese ausführlich und nachvollziehbar darzustellen.

Es ist im Grunde egal, ob 2012 die prognostizierten Gründe bringen wird, die angeblich die Welt und den Menschen umfassend verändern sollen. Ich habe über dieses Thema schon einige Male geschrieben.

Wir befinden uns jetzt schon in einem Prozess, der durch den Zusammenbruch des Systems eine Veränderung dieser Welt impliziert. Denn, man kann über den Menschen viel sagen, aber er ist auch lernfähig. Zumindest dann, wenn alles in Trümmern liegt! Die Menschheit hat ein gewaltiges Selbstzerstörungsprogramm gestartet und befindet sich zur Zeit am Beginn des finalen Aktes. Was, wann, wie passieren wird, kann kaum vorausgesagt werden, doch die Wahrscheinlichkeit ist verdammt hoch, dass unser Währungs- und Wirtschaftssystem kollabieren wird. Und das relativ rasch. Staaten werden bankrott gehen, Währungen wird es zerreissen, die Wirtschaften fallen zusammen und, wie schon so oft in der Geschichte, könnten Kriege angezettelt werden. Wir wissen ja, wenn die Ratte in die Enge getrieben wird, greift sie an ... ausserdem waren Kriege sehr oft effiziente Konjunkturprogramme, so absurd und seltsam das auch klingen mag.

Viele Staaten, so wie die USA, Frankreich, Deutschland und auch Österreich rechnen durch die jetzt extrem steigende Arbeitslosigkeit und die notwendigen Sparmassnahmen mit Aufständen und Unruhen. Die Menschen sind so lange ruhig, bis der Staat ihnen den Wohlstand, den sie bisher hatten und der grossteils auf Pump erfolgte, nicht mehr garantieren kann. Allerdings, wie Staaten und die Exekutiven damit umgehen werden, kann nur vermutet werden. Vielleicht kommen dadurch Politiker mit extremen Ideologien an die Macht. Totalitäre Regime sind auch in Europa nicht ausgeschlossen!

Wenn nichts mehr geht, wenn die Währungen und Wirtschaften zusammengebrochen sind und wir den Null-Punkt erreicht haben, könnte sich eine Konsolidierungsphase ergeben. Neue Wege werden gesucht, neue Systeme ausgearbeitet. Viele sind sich jetzt schon einig, so wie bisher kann es nicht weitergehen!

Oder wird jene Möglichkeit gewinnen, die am wenigsten gewünscht wird? Nämlich eine Weltregierung mit absoluter Kontrolle, Überwachung und einem von den Eliten eingesetzten Diktator an der Spitze?

Es wird so oder so eine unglaubliche, exorbitante Vermögensvernichtung geben! Und das impliziert normaler Weise ein radikales Umdenken und Besinnen der Menschen. Wir haben die letzten Jahrzehnte in einer selbstgemachten Illusion gelebt und nie gedacht, dass diese einmal enden könnte. Für fast jeden war es möglich, sich ein Haus zu kaufen (oder eine Wohnung), einen gut bezahlten Job zu haben, jedes Jahr rund um den Globus zu urlauben, schöne Autos zu fahren und eigentlich in einem soliden Wohlstand zu leben. Jetzt bricht diese Illusion ein. Was bleibt ist Hunger, Armut und Wut.

Man wird Verantwortliche suchen, oft auch nur kleine Mitläufer beschuldigen. Der Volkszorn wird Banken brennen lassen, Villen von Managern verwüsten und auch Lynchjustiz wird nicht zu unterdrücken sein. Wie werden die Staatsgewalten reagieren? Und vor allem, was wird übrig bleiben?

Nur am Null-Punkt, dort wo nichts mehr geht und jeder auf sich allein gestellt ist, kann Neues entstehen! Erleben wir diesen Paradigmenwechsel auf jeden Fall, auch wenn die vorhergesagten 2012-Thesen nicht kommen werden? Ich denke schon, denn aus der Not heraus kann die Menschheit eine grundlegend andere Welt schaffen, als sie wir aus der Vergangenheit kennen. Plötzlich könnten auch undenkbare und bisher auch unrealistische Vorstellungen und Entwicklungen umgesetzt werden. Denn grundsätzlich hat der Mensch Harmoniebedürfnis, Gerechtigkeitssinn und soziales Bewusstsein. Vielleicht entsteht dadurch ein nichtmonetäres System! Vielleicht weil der Mensch draufkommt, dass es sehr wohl umsetzbar ist, im Gegensatz zum monetären System nicht korrupt und nicht elitenbildend ist. Ich denke, wir werden dies alles bald erleben. Was ich sicher glaube, ist, je mehr zerstört wird, je mehr Vermögen vernichtet wird, je mehr Menschen geschädigt werden, desto höher wird die Bereitschaft sein, grundlegende Veränderungen zu akzeptieren.

Die Frage ist nur, wer oder was sich schlussendlich durchsetzen wird. Eine totalitäre Weltregierung nach amerikanischer Vorstellung, wo einige Eliten die gesamte Welt kontrollieren. Oder die menschliche Lösung, die einen Paradigmenwechsel und damit ein Umdenken der gesamten Weltbevölkerung und eine Entmachtung der Eliten ermöglicht.

Dazu muss gesagt werden, dass die Meinung und Ansichten der breiten Masse, egal vom Intelligenzgrad und Bildung, von einigen wenigen Meinungsmachern ausgeht. Das heisst, wir benötigen am Null-Punkt jene Menschen mit Führungsqualitäten, die uns vorleben und zeigen, wie "Unmögliches" realisiert werden kann. Denn an der geistigen Kraft des Menschen wird es mit Sicherheit nicht scheitern!




Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Umfrage: Österreicher fürchten sich vor weiterer Wirtschaftskrise (derstandard.at)
Ungarn: „Wir steuern auf einen Bürgerkrieg zu“ (diepresse.com)
Japan droht in eine Abwärtsspirale zu geraten (handelsblatt.com)
Wer hält eigentlich die Staatsschulden (weissgarnix.de)

Mann lebt ein Jahr ohne Geld (n-tv.de)

Is Britain on the brink of financial armageddon? (dailymail.co.uk)



Weltbankrott - Die aktuelle Schieflage von Firmen in Dubai offenbart, dass es um die weltweiten Finanzmärkte viel schlimmer steht als es die Medien verkünden. Es könnte sich bald herausstellen, dass auch die so genannten Emerging Markets völlig überschuldet sind. (mmnews.de)

Selbsthilfe und Krisenbewältigung: Was tun, wenn es kracht? - Optimisten investieren in Gold; Pessimisten in Konserven. (ef-magazin.de)

Kreditgetriebene Fata Morgana - Der Wirtschaftsboom aus Tausendundeiner Nacht in Dubai hat sich als Fata Morgana entpuppt. Treiber dieser "Wahrnehmungstäuschung" war die Urgewalt im Kapitalismus - der ungezügelte Kredit! Nun beginnt auch diese Kreditpyramide durch Nebenwirkungen der Überdosois ins Wanken. Der durch exzessive Kreditvergabe ausgelöste Bauboom bescherte noch 2008 kräftige 30% des Bruttoinlandprodukts von Dubai, während die Einnahmen aus den versiegenden Ölquellen nur noch 6% der Wirtschaftskraft generierten. Im Zuge der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise kollabierte die Nachfrage nach den Prestigebauten im Wüstenstaat kräftig. Seit dem Hoch im Jahr 2008 sind die Immobilienpreise um sagenhafte 50% eingebrochen! Auslöser für die aktuellen Turbolenzen auch auf die weltweiten Finanzmärkte, war die Bitte des Emirates an einige Gläubiger von Dubai World einen Zahlungsaufschub bis zum 30. Mai 2010 zu gewähren. (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

Die letzte Spekulationsblase - Staatliche Konjunkturprogramme entwickeln nicht die nötige Kraft für eine Produktivitätssteigerung. Die Banken lenken den Geldfluß bloß in die Börsen. (jungewelt.de)

35.000 Arbeitsplätze in der Chemiebranche bedroht - Die deutsche Chemie-Industrie feiert wieder Erfolge – doch eine exklusive Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney sieht bis zu 35.000 Jobs in Gefahr. Scharfe Konkurrenz aus Asien und dem Nahen Osten wird die deutschen Schwergewichte in den kommenden Jahren unter Druck setzen. (welt.de)

kostenloser Counter



1 Kommentar:

Rot hat gesagt…

Ein schöner Artikel, vielen Dank. Ich persönlich finde es auch faszinierend, wie sehr es auf die "magische" Zahl 2012 rausläuft, und die Koinzidenz mit dem Maja-Kalender (der einfach die Kreiselbewegung der Erdachse abbildet). Wichtiger ist mir die simple exponentielle Zinseszins-Funktion der Weltverschuldung, die ziemlich genau um dieses Jahr in die Senkrechte gehen wird. Vielleicht auch ein paar Jahre später. In 2-6 Jahren ist Finito durch Hyperinflation! 2012 kann sein, muss aber nicht unbedingt, schon gar nicht der Tag 21.12.2012.

Der Gerüchteküche zufolge haben aber innere "illuminierte" Kreise der Neuen Weltordnung Spaß an kabbalistischen Zahlenspielereien. Vielleicht ist das Jahr 2012 aus irgendwelchen Gründen das Zieljahr, wer weiß. Und so wird dann alles zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung. Die stoppen einfach am Tag X die Kreditvergabe der FED und fordern die unbezahlbaren Schulden ein, und 3 Tage später kollabiert die globale Finanzwelt. Das kann kein Politiker der Welt verhindern.

Wie Johannes schreibt, der exakte (und willkürlich durch die Insider bestimmbare) Zeitpunkt ist eigentlich zweitrangig, denn so oder so wird die Vermögensvernichtung kommen etwa in dem Zeitraum.