Dienstag, 17. November 2009

2012 - eine kurze Zusammenfassung

Entschuldigung, Freunde, leider gab es ziemlich arge Probleme mit meinem Laptop, die sich schlussendlich als lethal herausstellten. Nun ist dieser Post der erste auf einem absolut neuem Computer ... den ich erst neu aufsetzen und konfigurieren musste. Nach dem Motto: "Never change a winning team!" blieb ich bei Windows XP und ignorierte Vista und Windows 7. Also, es kann wieder weitergehen!

Das letzte Posting "Der grösste Betrug an der Menschheit" hat polarisiert und zu kontroversiellen Feedbacks geführt. Deshalb möchte ich heute eine kleine Zusammenfassung über das Thema 2012 bringen. Auch deswegen, weil viele Medien derzeit über 2012 schreiben, sich allerdings nicht ernsthaft mit der Materie auseinandersetzen. Die meisten Artikel und Beiträge sind oberflächlich, oft reisserisch aufgemacht und führen letztendlich am Kernthema vorbei ...

Was erwartet uns 2012, wenn man die bisherigen Erkenntnisse anaslysiert und entsprechend interpretiert? Denn mittlerweilen beschäftigen sich nicht nur Esoteriker und Spirituelle damit, sondern auch die seriöse Wissenschaft.

Derzeit gibt es viele Webseiten und Blogs, die sich mit 2012 beschäftigen. Doch ausser vielen Vermutungen, Behauptungen und auch Kritik ist wenig verwertbares dabei. Geschichten von Niburu, Ausserirdischen und Weltuntergang dominieren. Auch Hollywood hat sich in bekannter Katastrophenmanier diesem Thema genähert, Roland Emmerichs Film 2012 ist eben in den heimischen Kinos angelaufen.

Doch es steckt mehr hinter dem Schlagwort 2012, als viele vermuten würden. Und das was wir bisher wissen, ist fast unglaublich! Auch wird meist das Ende des Maya-Kalenders falsch interpretiert. Dieser endet am 21.12.2012, aber deswegen geht die Welt nicht unter! Beginnt doch der neue Maya-Kalender bereits einen Tag danach ;-)

Derzeit können wir einige Phänomene beobachten, die zwar erst eingessetzt haben, aber hochgerechnet auf 2012 doch einiges auslösen werden. So erhöht sich seit einigen Jahren die Schumann-Frequenz, das ist die Grundfrequenz der Erde. Bisher schwingte die Erde in einer Frequenz von 7,8 Hertz. Rechnet man diese Erhöhung auf 2012 hoch, so wird die Erde mit einer Frequenz von rund 13 Hertz oder knapp darüber schwingen. Vergleicht man diese beiden Frequenzen mit den menschlichen Gehirnfreuqenzen, so entspricht die niedere dem schlafenden Zustand und die erhöhte dem erwachten Zustand. Dass der Mensch von der Grundschwingung der Erde beeinflusst wird, steht ausser Zweifel. Viele Wissenschaftler, die in diesem Bereich forschen, glauben, dass der "Mensch geistig erwachen" wird.

2012 bewegt sich die Erde auch über den sogenannten galaktischen Äquator. Eine besondere Konstellation unseres Sonnensystems, das nur alle 28.000 Jahre stattfindet. Danach nähern wir uns dem Zentralgestirn unserer Galaxis wieder. Die NASA (ja, ja, die kommt auch ins Spiel) konnte seit den 60er Jahren eine nicht genauer definierbare Strahlung messen. Sie nannte diese Strahlung "Gamma Ray Bursts". Erst jetzt konnte sie orten, woher diese Strahlung, die auch immer stärker wird und aus Photonen besteht, herkommt. Nämlich vom Zentralgestirn unserer Galaxis. Dass diese für uns neuartige Strahlung eine relevanz haben wird, wird wohl niemand von der Hand weisen. Vermutungen drängen sich auf, dass unsere Welt dadurch lichter und feinstofflicher wird.

Diese zwei Tatsachen deten darauf hin, dass wir tatsächlich in eine absolut neue Welt eintauchen werden, in eine neue Dimension, die wohl alles was wir kennen verändern wird!

Noch zwei Vorgänge sind erwähnenswert. Zum einen ist die Aktivität der Sonne beunruhigend wenig. die Sonne als Zentralgestirn in unserem Sonnensystem hat sehr grosse Auswirkungen auf das gesamte Leben auf der Erde. Vor allem sind Sonnenaktivitäten periodisch zu beobachten. Doch plötzlich bleiben sie aus und die Sonne ist ruhig wie nie zuvor. Die Wissenschaft vergleicht diese Ruhe mit einem Schnellkochtopf, der, wenn kein Ventil vorhanden ist, ebenfalls ruhig weiterkocht, bis der Druck zu gross wird und es ihn zerreisst. Das heisst, die erhöhten Sonnenakrivitäten sind nicht aufgehoben, sondern nur aufgeschoben und werden vermutlich stärker ausbrechen, als jemals zuvor!

Zum anderen ist unser Magnetgitternetz im Begriff schwächer zu werden bzw. komplett zusammenzubrechen. Forscher gehen davon aus, dass es höchstwahrscheinlich zu einer Umpolung des Magnetfeldes kommt und möglicherweise zu einem Polsprung. Dieser würde Naturkatastrophen auslösen, wie man sie sich kaum vorstellen kann! Esoteriker sehen darin einen Reinigungsprozess der Erde ... auch der Menschheit.

Doch die Welt wird 2012 nicht untergehen, nicht zerstört werden und auch die Menschheit wird weiterhin existieren. Durch diese Vorgänge kann man jedoch annehmen, dass es zu einem gesamtheitlichen Paradigmenwechsel kommen wird. Alleine der Gedanke, wenn das Magnetgitternetz zusammenbricht, steht alles was der Mensch geschaffen hat still: Kein Magnetfeld bedeutet keinen Strom, keinen Computer, kein Telefon, kein TV, kein Radio ... weltweit. Doch nach der Umpolung baut sich wieder ein neues Magnetfeld auf ...

Setzt man sich mit dem multidimensionalen Weltbild des Burkardt Heim auseinander, dann wäre es möglich, 2012 unsere bekannte 3. Dimension zu verlassen und in eine höhere Dimension zu wechseln. Dies impliziert allerdings, dass der Mensch sich weiter entwickeln muss. Es muss ein gravierender Evolutionssprung stattfinden, besonders auf geistiger Ebene, denn sonst würden wir diese veränderungen nicht überleben können, so stark werden sie sein. Es geht allen Anzeichen um die Bewusstwerdung des Menschen, um einen geistigen Evolutionssprung!

Uns stehen die einschneidensten und grundlegensten Veränderungen bevor! Nichts wird nachher so sein, wie es einmal war. Weder unsere Systeme, noch unsere Strukturen, noch unser Leben als solches. Ob dabei Ausserirdische, Niburu oder Weiss-ich-was eine Rolle spielen, ist im Grossen und Ganzen nur eine relative Begleiterscheinung, sonst nichts!

Die Verbindung zur Finanz- und Wirtschaftskrise ist demnach auch schnell hergestellt. Es müssen die systeme zusammenbrechen, allen voran das monetäre System, denn was kommen wird, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit, ich würde fast sagen, mit Sicherheit ein nicht monetäres system, da es im Gegensatz zum monetären nicht korrupt ist! Und einen gleitenden Übergang von einem korrupten, elitenbildenden monetären system in ein nicht korruptes, nicht elitenbildendes, nicht monetäres System ist defakto unmöglich. Erst wenn ersteres zusammenbricht, kann zweiteres entstehen!

Dazu braucht es allerdings etwas, was wir heute noch nicht haben bzw. besitzen. Nämlich das Bewusstsein und die Erkenntnis, dass auf Grund der Einhaltung der universellen (kosmischen) Gesetze ein nicht monetäres system nicht nur besser und gerechter funktionieren kann, sondern einfach auf einer höheren Ebene existiert. Du hast recht, mein Freund, derzeit (oder bisher) konnte ein nicht monetäres System gar nicht funktionieren, weil uns die geistige Grundlage und damit auch die Erkenntnis gefehlt hat.

Fazit: wir treten in eine höhere Dimension ein und werden ein gänzlich neues system des Zusammenlebens schaffen. Es wird mit Sicherheit das, was hinlänglich als "Goldenes Zeitalter" bekannt ist. Doch zuerst muss alles, wirklich alles zusammenbrechen, damit sich etwas Neues entwickeln kann!

Freunde, es wird einen für uns alle schweren Reinigungsprozess geben, doch wir können freudig in die Zukunft schauen, denn was kommen wird, wird grossartiger sein, als alles was wir uns heute auch nur vorstellen können!

So gesehen muss natürlich öffentlich werden, wie uns die Eliten behandeln, ausnutzen und benutzen. Auch, was sie vorhaben ... von Überwachung bis hin zu totaler Kontrolle, Reduzierung der Menschheit, Kriegsplanung und absoluter Desinformation. Unser System hat ihr Ablaufdatum bereits weit überschritten, wir bewegen uns auf einen weltweiten Systemcrash und auf ein noch nie dagewesenes Chaos hin. Deshalb sind Artikel wie "Der grösste Betrug an der Menschheit" ernst zu nehmen, wenn auch viele nur eine Aneinanderreihung von diversen Verschwörungstheorien darin sehen. Die Realität ist noch viel brutaler, totalitärer und erschreckender. Doch wir werden diese Auswüchse bald erleben ...



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Der ganz normale Shopping-Mall Wahnsinn
(kurier.at)
Kasachsatan zahlt nicht (mmnews.de)
Ukraine: BIP -15,9% (econo-matrix.blogspot.com)
USA: Banken horten immer mehr Cash (econo-matrix.blogspot.com)
Citi-Group zahlt Millionen-Boni (kurier.at)
US-Industrieproduktion weiter schwach (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)
Bill Clinton ist an der Weltfinanzkrise schuld (alles-schallundrauch.blogspot.com)
USA ziehen wegen China vor die WTO (ftd.de)
Obama erklärt China das Internet (spiegel.de)
Zeitbombe Staatsschulden (mmnews.de)
Neuer Rekord für Gold (kurier.at)

Was läuft schief mit unserer Welt, von A bis Z (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Die Kraft des Erlöses (br-online.de)



Wie man die Wall Street ihren Anteil zahlen lassen kann - Inmitten der schlimmsten Rezession seit der Großen Depression verzeichnet »Goldman Sachs« ein höchst erfolgreiches Geschäftsjahr. Am 16. Oktober schrieb Colin Barr in »CNNMoney.com«: »Während ›Goldman‹ im dritten Quartal drei Milliarden Dollar Gewinn gemacht hat, wurden gleichzeitig 768.000 Arbeitsplätze gestrichen, die Zahl der Zwangsversteigerungen von Eigenheimen erreichte eine neue Rekordmarke. Nach Angaben des ›American Bankruptcy Institute‹ haben in diesem Jahr bereits über eine Million Amerikaner Privatinsolvenz angemeldet. Das unabhängige Forschungsinstitut ›Center on Budget and Policy Priorities‹ kam bei einer Untersuchung im vergangenen September zu dem Ergebnis, dass den Regierungen der US-Bundesstaaten für das Jahr 2010 Haushaltslücken von insgesamt 168 Milliarden bevorstehen. ›Goldman‹ hingegen sitzt auf 167 Milliarden Dollar Bargeld …« (kopp-verlag.de)

Hoffnungslose US-Staatsverschuldung - Das Monthly Treasury Statement vom Freitag, der Bericht zum US-Bundeshaushalt (Federal Budget), weist für den Oktober 2009 mit einem Defizit von -176,364 Mrd. Dollar, das höchste jemals in einem Oktober gemessene Staatshaushaltsdefizit aus. Die Steuereinnahmen sinken weiter stark, um -17,9% zum Vorjahresmonat auf 135,328 Mrd. Dollar im Oktober. Die Ausgaben, bereits im Oktober 2008 sehr hoch, sanken leicht um -2,7%, im Vergleich zum Vorjahresmonat, auf 311,692 Mrd. Dollar. (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

Chinas verzerrte Wirtschaft steuert auf Probleme zu - Trotz des chinesischen Wirtschaftswachstums gibt es Anlass zur Sorge. Denn China zementiert mit seinem Konjunkturpaket seine Ungleichgewichte. Unbegrenzt kann das auch eine über staatliche Direktiven gelenkte Wirtschaft nicht durchhalten. Warum in der zweiten Hälfte 2010 die große Herausforderung wartet. (handelsblatt.com)

Deal or No Deal? Chinesen sollen US-Banken kaufen - US-Präsident Obama hat den Chinesen ein "unwiderstehliches" Angebot gemacht: Chinesen sollen vermehrt in US-Bankenbranche investieren. (mmnews.de)

Pentagon-Weißbuch: Der »Narco-Krieg in Kolumbien« zielt auf ganz Südamerika - Bislang war die starke US-Militärpräsenz in Kolumbien strikt auf Einsätze gegen Drogeanbau und -handel beschränkt, soll jetzt aber zu einer Ausgangsbasis für Luftangriffe auf ganz Lateinamerika ausgebaut werden. Daran zeigt sich, dass die Bemühungen der Regierungen von Venezuela, Bolivien und Ecuador um engere regionale Wirtschaftskooperation unabhängig von den Vereinigten Staaten zu einem ernsthaften Problem für die Hegemonie der USA genau in dem Teil der Welt wird, den sie seit der Proklamation der Monroe-Doktrin im Jahr 1823 als ihre »Einflusssphäre« betrachten. Immer mehr Länder in der Region lehnen die Anwesenheit der USA als imperiale Dominanz ab und suchen nach Alternativen. Die verstärkte Militärpräsenz in Kolumbien ist ein bedrohliches Anzeichen dafür, dass die USA nun Druck machen wollen. (kopp-verlag.de)

Und morgen ganz Eurasien – der Ausbau der US-Brückenköpfe - Bereits eine Woche vor dem Besuch von US-Präsident Barack Obama in Japan demonstrierten über 20.000 Japaner in Ginowan gegen den weiteren Ausbau der US-Militärstützpunkte auf der Insel Okinawa und verlangten die Schließung der in der Nähe ihrer Stadt gelegenen amerikanischen Marine-Corps-Futenma-Air-Base. Unter dem Beifall der Demonstranten rief der Bürgermeister von Ginowan, Yoichi Iha, dem japanischen Premierminister Yukio Hatoyama zu, Präsident Obama zu sagen, »dass Okinawa keine US-Basen mehr braucht«. Abschießend forderte der Bürgermeister vom Premier »eine tapfere Entscheidung zu treffen und mit der Last und Qual von Okinawa Schluss zu machen«. (kopp-verlag.de)

kostenloser Counter



Keine Kommentare: