Donnerstag, 8. Oktober 2009

Die EU - unsere beschützende Mutter?

Die EU versucht uns Bürger, wie eine liebevolle Mutter, vor allen schädlichen Einflüssen zu beschützen. So wurde auf allen Zigarettenpackungen die Gefährlichkeit des Rauchens dokumentiert. Die kurzen Statements, so wie "Rauchen kann tödlich sein", soll uns alle dazu animieren, den suchterzeugenden Glimmstengeln abzuschwören. Damit uns das auch leichter fällt, wurden grossflächig Rauchverbotszonen eschaffen. Bald darf man nirgendwo mehr seinem Laster frönen, ausser in nicht videoüberwachten Toiletten und in Hinterhofgebüschen ...

So weit, so gut - macht Sinn, wenn man weiss, wie schädlich Rauchen wirklich ist und wie Raucher ihre Gesundheit auf´s Spiel setzen ... wissentlich! Ja, ich bin Raucher und finde, dass mit diesen Massnahmen wirklich etwas für die Volksgesundheit getan wird. Dass Verbote nicht immer das gewünschte Ergebnis bringen, ist eine andere Geschichte. Es gäbe, wenn man wirklich wollte, andere Möglichkeiten, den Menschen dieses Laster abzugewöhnen!

Doch wie sieht es mit anderen, ähnlich gefährlichen Giften und suchterzeugenden Dingen aus? Schützt uns die liebevolle Mutter EU davor auch? Zum Beispiel vor Giften die uns bei längerer Anwendung krank machen und ebenso gefährlich sind wie Zigaretten. Stoffe wie überdosiertes Jod, Aspartam, Glutamat, Fluor und Aluminiumsalze.

Hier scheint sich die liebevolle, beschützende Mutter EU plötzlich in eine aus den Grimm´schen Märchen entflohene Stiefmutter zu wandeln. Statt dass sie uns vor diesen Giften warnt und sie uns wegnimmt, versucht sie uns möglichst schnell zu vergiften! Ich komme mir vor, wie Schneewittchen im Märchen. Bloss der Prinz, der mich wachküssen sollte, der kömmt nicht ...

Jod, früher wegen Mangel zu Schilddrüsenproblemen führend - in den älpischen Gebieten auch als Kropf bekannt - ist heute Jod viel zu hoch dosiert! Es gibt zB. fast kein Salz ohne Jod mehr! Jede Suppenwürze, jedes Halbfertig- und Fertiggericht enthält Jod. Wir können uns diesem mittlerweile zum Gift gewordenen Element kaum mehr entziehen. Zu viel an Jod greift unser Immunsystem an und kann zu Hyperaktivität führen. Ärzte wie die Homöopathin Elisabetha Weigelt von der Universitätsfrauenklinik Heidelberg fordern einen sofortigen Stopp der Jodierung: «Bei Jod handelt es sich um einen Wirkstoff, der unter die Kontrolle von Ärzten und Apothekern gehört - und nicht willkürlich in Lebensmittel.»

Beim Glutamat handelt es sich, neurologisch betrachtet, um ein Rauschgift. Es ist eine suchterzeugende Aminosäureverbindung, die über die Schleimhäute ins Blut geht, und von dort direkt in unser Gehirn gelangt, weil die recht kleinen Moleküle des Glutamats unsere schützende Blut- Hirnschranke z.T. problemlos überwinden. Bei Tierversuchen sind schwere Gehirnschäden festgestellt worden. Glutamat ist ein Geschmacksverstärker und wiederum in fast allen Halbfertig- und Fertigprodukten enthalten. Besonders in Suppen und Suppenkonzentraten (Suppenwürze, Suppenwürfel, etc. ...). Ein legales Rauschgift der ganz besonderen Art!

Dass Fluor als Kariesprophylaxe tatsächlich eine positive Wirkung hat, konnte bisher nicht bewiesen oder nachvollzogen werden. Fluor ist stark krebserzeugend, es löst Osteoporose aus oder verstärkt diese zumindest und ist damit für einen Anstieg der Knochenbrüche verantwortlich. Noch alarmierender ist jedoch die Wirkung auf die menschliche Psyche. Aber, Fluor schaltet langsam und sukzessive den freien Willen des Menschen aus. Dies ist keineswegs Ausgeburt einer "Verschwörungstheorie", sondern einwandfrei beweisbar durch die Tatsache, daß weltweit etwa 60 Psychopharmaka Fluor als wichtigsten Bestandteil enthalten: zB. bei der von der Firma Roche vertriebene Tranquilizer Rohypnol (Flunitrazepam). Warum verfügen Regierungen in aller Welt, der Bevölkerung zwangsweise eine Substanz zu verabreichen, die nachweisbar Krebs erzeugt, Knochenbrüche fördert und das Bewußtsein und die menschliche Willenskraft schwächt?

Aluminiumsalze oder andere Abkömmlinge des Metalls finden wir in Fertiggerichten und in bemerkenswerter Konzentration in Antitranspirantien und Deo-Rollern. Die Haut unter den Achseln mit den zahlreichen Schweißporen nimmt das Gift hervorragend auf. Bei Alzheimer-Patienten im Speziellen fanden sich hohe Konzentrationen des Giftes.


Aspartam, auch bekannt als Nutra-Sweet, Equal, Spoonfull, Canderel, Sanecta oder einfach E951, besitzt die 200fache Süsskraft von herkömmlichen Zucker. Würdest du freiwillig ein Glas Methanol oder Formalin trinken? Ziemlich sicher nicht. Warum? Weil es zum sofortigen Tod führt! Bestätigte Symptome, veröffentlicht von der Federal Drug and Food Administration (F.D.A), der amerikanischen Zulassungsbehörde für Lebensmittel und Medikamente: Angstzustände, Arthritis, Asthma, Asthmatische Reaktionen, Unterleibsschmerzen, Probleme der Blutzuckerkontrolle, Gehirnkrebs, Atembeschwerden, Brennen der Augen und des Rachens, Schmerzen beim Urinieren, Hüftschmerzen, Chronischer Husten, Chronische Müdigkeit, Tod, Depressionen, Durchfall, Gedächtnisverlust, Müdigkeit, Extremer Durst oder Hunger, Durchblutungsstörungen, Haarausfall, Kopfschmerzen, Migräne, Herzrhythmusstörungen, Hoher Blutdruck, Impotenz und Sexualprobleme, Konzentrationsschwierigkeiten, Infektionskrankheiten, Kehlkopfentzündung, Schlafstörungen, Juckreiz und Hautbeschwerden, Schwellungen, Muskelkrämpfe, Schwindelanfälle, Zittern, Nervöse Beschwerden, Gelenkschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Atembeschwerden, Hörbeschwerden, Tinnitus, Menstruationsbeschwerden und Zyklusveränderungen, Gliederschmerzen und Beschwerden, Allergische Reaktionen, Panikzustände, Phobien, Sprachstörungen, Persönlichkeitsveränderungen, Schluckbeschwerden, Sehbeschwerden, Gewichtszunahme ...

Wer profitiert eigentlich von diesem "Giftwahn"? Zum einen die Industrie, die diese Gifte in den Handel bringt. Ein Grossteil der Ärzteschaft ist zudem kaum über die Probleme tatsächlich informiert und empfiehlt weiterhin zumindest einen Teil dieser äusserst bedenklichen Produkte! Zum anderen profitieren die Regierenden, da die Bevölkerung weitgehend willenlos gehalten wird ... und natürlich die Pharmaindustrie, die ihre teilweise extrem teuren und meist auch sehr ineffizienten Medikamenttherapien, wie die bekannt-berüchtigte Chemotherapie, äusserst gewinnbringend verkaufen kann!

Ein echter Beschiss und gewaltiger Betrug auf höchster Ebene! Ein wenig "googeln" bringt mehr Information! Doch Vorsicht, auch offizielle und halboffizielle Stellen empfehlen dir noch immer diese Gifte, auch wenn die Nebenwirkungen schon längst bewiesen sind! Mir hat ein Zahnarzt erst kürzlich empfohlen, ich sollte ausschliesslich fluorfreie Zahnpaste benutzen, auch wenn es etwas teurer ist ... oder nicht jodiertes Salz als Zahnpastaersatz!!

Noch Fragen zu unserer "bösen Stiefmutter" EU?



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)






Angebot an die Leser von Schnittpunkt2012: Gold-Silber-Anlage.de hat ein begrenztes Sonderkontingent an Wiener Philharmonikern Goldunzen. Angesichts der Entwicklung der letzten 48 Stunden ist ein Sonderpreis von 753,95 Euro pro Goldunze für die Leser interessant. Im Moment habe ich noch ca. 90 Stück, die ich Ihren Lesern zu diesem günstigen Preis anbieten kann. (gold-silber-anlage.de)



Meldungen:



Kirche von England erteilt Absolution - Segen für Hedgefonds (n-tv.de)
Präsident Kaczynski unterschreibt EU-Reformvertrag am Sonntag (derstandard.at)
Keiner will Staatsanleihen - Dramatische Lage in Lettland (n-tv.de)
Löst Lettland durch eine Abwertung des Lat osteuropäische Währungskrise aus??? (wirtschaftsfacts.de)
Griechenland: Erfolg oder Staatsbankrott (handelsblatt.com)
Zinspolitik: Weichenstellung in Venedig (kurier.at)
Die Türkei hat in der Krise schwer zu kämpfen (welt.de)



Gold 10000 DAX 20000 - Will die Fed einen hohen Goldpreis? In ihrem Bestreben, eine Inflation herbeizuführen, gehen die Strategen der US-Notenbank offenbar neue Wege. Ziel: Eine neue Bubble. Gold, Dollar und Börsen könnten dabei eine wichtige Rolle einnehmen. Gedankenspiele im „Eccles Building“. (mmnews.de)

Immobilienkrise in den USA liegt erst zu einem Drittel hinter uns - Im August 2007 löste die Sorge, Millionen amerikanischer Hypothekenschuldner mit zweifelhafter bis riskanter Bonität könnten ihre monatlichen Rückzahlungen an die Banken nicht leisten, eine weltweite Finanzkrise aus. Man sprach von einer »Subprime«-Krise, ein Hinweis auf die fragwürdige Kreditwürdigkeit des Schuldners. Jetzt bestätigen sich Anzeichen dafür, dass die Krise auch auf normale, gut verdienende solvente Hausbesitzer übergreift, und dass wahrscheinlich erst gerade ein Drittel der wirtschaftlichen Erschütterungen im 17 Billionen Dollar schweren amerikanischen Häusermarkt hinter uns liegt. (kopp-verlag.de)

Zinsen rauf, und zwar schnell! - An den Finanzmärkten ist die Party wieder in vollem Gange: Derzeit bläht sich bereits die nächste Bubble auf. Höchste Zeit, dass die Notenbanken gegensteuern. Doch die zögern noch - vermutlich zu lange. Diskutieren Sie mit! (manager-magazin.de)

Das lange Kerbholz des Silvio Berlusconi - Die Liste seiner mutmaßlichen Vergehen ist lang: Korruption, Steuerhinterziehung, Bilanzfälschung, illegale Parteienfinanzierung, Meineid. Doch irgendwie gelang es Silvio Berlusconi immer, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Damit scheint es nun vorbei zu sein. Berlusconi will trotzdem weitermachen wie bisher. (welt.de)

kostenloser Counter



1 Kommentar:

Markus hat gesagt…

Mein Wissensstand zu Flur wäre:

Essen -> sehr schlecht
Trinkwasser -> sehr schlecht
Zahnputzen -> ok, solange nicht geschluckt wird (Kinder!)

Süßstoffe:
Cyclamat u. Sacharin(e) - schlecht
Aspartam - eine Aminosäurenverbindung, die sehr genau erforscht ist und als "unbedenklichstes" Süßmittel einzustufen ist.

Beste natürliches Süßmittel wäre "Stevia" - in vielen Ländern der Welt zB USA oder Japan seit Jahrzehnten in Verwendung, in EU jedoch verboten. (Zuckerrüben Lobby)

Bevor wir uns auf die "Zusatzstoffe" unserer geliebten Halbfertig- und Fertigprodukte konzentrieren wäre es vielleicht klüger mal einen Blick auf die "Supermarktkultur" als ganzes zu richten.

Unser Körper hatte viele Zehntausend Jahre Zeit sich für die "Prokukte" der Natur zu optimieren - so wie sie am Baum wachsen - auf welchem Baum wächst nochmal ein Suppenwürfel oder wo kann ich "Chef Menue" anbauen?

Wir werden nicht von den Zusatzstoffen krank....es ist das Produkt selber.

Alles was in der Natur nicht "so wie es ist" vorkommt macht uns krank. Manches schneller (Gift) manches andere braucht Jahrzehnte (zB Zucker) und wir merken es nicht.

Was wir als den "Alterungsprozess" kennen ist eigentlich weniger "Verschleiß durch Benutzung" als vielmehr "Zunahme an Vergiftung".

Unbequem diese Wahrheit, oder?