Montag, 7. September 2009

Fataler Selbstbetrug?

Eigentlich dürfen wir uns über Politiker und deren Lügen kaum beschweren, denn wir, fast alle, leben in Lüge, in Selbstlüge! Man sagt auch Selbstbetrug dazu. Ja Freunde, wir betrügen uns selbst und das auch ziemlich bewusst. Und, wir tun nichts dagegen ...

Seit über eineinhalb Jahren leben wir in einer Krise, die sich mal mehr, mal weniger zuspitzt. Jetzt wird es wieder einmal ziemlich eng und im besten Fall kann das gesamte Finanz- und Wirtschaftssystem kollabieren ...

Wir alle haben das bereits vor einem Jahr fast erlebt. Doch wer hat gegen das System aufbegehrt, ist aufgestanden und hat gesagt: "Herrschaften, so geht es nicht weiter!" Ja, ja, ganz, ganz wenige. Der Rest hat gehofft, dass die da oben wie immer alles im Griff haben und ebenso eine Lösung.

Die Lösung war allerdings nur temporär, der Crash ist hinausgezögert worden. Und wir? Wir wurden in falscher Sicherheit gewogen, "es wäre doch halb so schlimm" und wir glauben das, weil wir es glauben wollen. In der Hoffnung, nichts von dem aufgeben zu müssen, klammerten wir uns an jeden Hauch jener heissen Luft, die aus den verlogenen Mündern jener Pseudo-Experten kommt, die sich Politiker und Ökonomen nennen. Nein, keinen Fussbreit abweichen, keine persönlichen Einschränkungen vornehmen, alles so laufen lassen wie gehabt ...

Wir hatten sehr viel Zeit, seit dem das System zu stottern begann. Wir haben die Zeit nicht genutzt. Bald kommt für alle das böse Erwachen. Dann sind es nicht Einschnitte im Leben, die man hinnehmen muss, sondern es wird für die meisten ein Totalverlust!

Das System ist offensichtlich am Ende, ebenso jene Personen, die die Hauptrollen gespielt haben. Sie wissen es (hoffentlich), sie haben vorgesorgt, für jene Zeit, die danach kommt. Wir, die breite Masse, betrügen uns selbst und glauben, "es wird scho´ wieder!" Es wird nicht mehr!

Derzeit hängt alles an einem seidenen Faden, reisst dieser, so erleben wir Zustände, die unsere Vorstellungskraft übersteigt. Ich warne seit langem davor, spiele auch immer wieder Szenarien durch. Doch die Realität wird sich an keinen Plan halten. Auch darf man von der Realität kaum erwarten, sie wäre barmherzig! Wir werden von einem Tag auf den anderen in einer Welt leben, die brutaler, schlimmer und ungerechter nicht sein kann. Wir wissen das, wir wissen seit langem, dass es so kommen kann. Und trotzdem lügen wir uns selbst an, so als wäre dies niemals möglich.

Wir befinden uns in einem Traum, wie ihn Hollywood nicht besser inszenieren könnte. Wir beten die falschen Götzen an und hoffen, es würde immer so weiter gehen ...

Bald ist Zahltag! Der Traum wird aprupt zu Ende sein und wir erwachen in einem Horrorfilm. Lösungen oder Auswege gibt es immer, auch jetzt noch. Doch das darf man von den Eliten, die um noch mehr Macht und noch mehr Geld kämpfen, nicht erwarten. Ihnen ist egal, was mit dem Volk, mit der Masse passiert, solange ihre Pfründe gesichert sind. Und das sind sie! Sie haben weitgehend vorgesorgt, weil sie wissen, was kommen wird. Vielleicht wurde es auch gerade von ihnen inszeniert ... und sie treten dann als die erwarteten Retter auf. Auch dann werden wir uns wieder selbst betrügen und den Rettungsring dankend annehmen, egal wer diesen uns zuwirft.

Wir sind zu bequem, zu sehr hörig einem trügerischem Sicherheitsdenken und glauben der Obrigkeit, egal welche Lügen sie verbreiten. Es wird jetzt immer offensichtlicher, dass wir, das Volk ausgenützt und immer mehr versklavt werden. Wir müssen funktionieren! Wir sind das Mittel zum Zweck!

Dabei stellen wir, das Volk die grösste und stärkste Macht dar. Wir könnten gemeinsam alles verändern. Wir könnten die Eliten stürzen. Doch wir sind in simplen Dingen kaum einer Meinung, wie sollten wir alle gemeinsam etwas Grosses zustande bringen. Noch geht das Volk nicht auf die Strasse, noch zeigt das Volk nicht die wahre Stärke. Aber es wird kommen, weil es kommen muss! Revolutionen sind immer vom Volk ausgegangen. Was noch fehlt, sind die Führer. Noch lassen wir uns blenden, von jenen, die an der Macht sitzen oder an die Macht streben. Jene, die in den Parteien ein rigoroses Selektionsverfahren durchgemacht haben und kaum Freigeister oder Querdenker sind. Sie sind uniforme Linke wie Rechte, mit im Grunde gleichen Programmen und gleichen Lügen - mal rigoroser, mal etwas schaumgebremst. Das Ziel ist bei allen das selbe, sie wollen uns beherrschen, über uns herrschen.

Solange wir diese "Machthaberer" mit unserer Stimme unterstützen, solange unterstützen wir auch unseren Selbstbetrug! Diese Menschen, egal ob es Politiker, Banker, Manager oder Beamte sind, werden weder die Probleme lösen, noch etwas verändern. Sie werden alles versuchen, das System, dessen Ablaufdatum schon überschritten wurde, irgendwie, und sei es mit dem allerletzten Volksvermögen, zu halten. Erst dann, wenn uns all das um die Ohren fliegt, dann werden sie aufgeben (müssen) ... und erst dann, haben wir die Chance, ein Neues System ohne die Eliten an der Spitze aufzubauen.

Bis dahin werden wir uns weiter selbst belügen, in der Hoffnung, es würde nicht schlimmer werden und irgendwann wäre der Spuk der Krise vorbei. Im Grunde ein fataler Selbstbetrug, der uns die Sicht auf die Zukunft vernebelt.



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Goldmanipulation direkt vor dem Aus? Große Gefahr! (infokriegernews.de)
Fondsmanager sieht Gold auf 5000 Dollar steigen (welt.de)
Der hohe Goldpreis ist kein gutes Zeichen (welt.de)

Der Dollar-Betrug (mmnews.de)
Einreise in die USA nur noch mit Eintrittsgeld (bernerzeitung.ch)
Vorsicht, Falle! Wie der Fiskus die Daumenschrauben anzieht (wiwo.de)
Bulgaren stellen sich auf einen äußerst harten Winter ein (derstandard.at)
Banken müssen immer mehr Kredite abschreiben (diepresse.com)
Finanzminister der G20 wollen an Konjunkturprogrammen festhalten (volksblatt.li)



GB: Banken waren kurz vor Schließung - Im Oktober standen die Banken in Großbritannien kurz vor der Schließung. Hätte der Rettungsplan nicht funktioniert, wäre die Regierung wohl zu dieser extremen Maßnahme gezwungen gewesen, berichtet der britische Guardian. Rettung kam nur Stunden vor dem möglichen Aus. (mmnews.de)

Kapitalflucht nach Wahl? - Noch drei Wochen bis zur Bundestagswahl. Die Uhr tickt: "Es bleiben nur noch wenige Wochen, sein hart erarbeitetes und erspartes Vermögen vor dem Zugriff der Staats-Krake in Sicherheit zu bringen." (mmnews.de)

Im Reich der Apokalyptiker - Um Untergangspropheten und sonstige Skeptiker ist es ruhig geworden, seit das Schlimmste der Krise überwunden scheint. Doch beirren sie lassen sich nicht. (welt.de)

Finanzkollaps: Ein Jahr Krise und fast nichts gelernt - Ein Jahr nach der Lehman-Pleite sind die Ursachen der schwersten Wirtschaftskrise seit 80 Jahren noch immer nicht beseitigt. Fest steht: Die Katastrophe hat sich schon seit Jahren aufgebaut. (diepresse.com)

Geheime Lager für den Notfall – überall bei uns im Land versteckt - Nicht nur für die Überbrückung von Zeiten leerer Supermärkte, auch für den Fall von Naturkatastrophen sollte jeder vorgesorgt haben. Zwar ist aktuell eher aufgrund der Finanzkrise mit möglichen Notfallsituationen zu rechnen, doch es ist sicherlich nicht verkehrt, sich ständig einen kleinen Vorrat an Lebensmitteln und wichtigen Dingen des täglichen Bedarfs bereit zu halten. Denn was machen Sie, wenn morgen die Banken schließen? Mit einem Schweißgerät ist das Geldabheben nämlich ziemlich aufwendig. (wahrheiten.org)

Nach der Wahl: Bundesregierung will Bundeswehr zur Streikniederschlagung einsetzen - Irgendwie scheinen die Massenmedien die Brisanz einer Antwort der Bundesregierung auf die Anfrage einer Politikerin noch nicht mitbekommen zu haben – oder man will das Thema vor der Wahl aus Gründen der politischen Korrektheit lieber noch geheim halten: Auf Anfrage der Bundestagsfraktion DIE LINKE bestätigte die Bundesregierung, dass in Zukunft auch Einsätze der Bundeswehr bei Streiks oder Massendemonstrationen nicht ausgeschlossen werden. Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, sieht darin einen offenen Verfassungsbruch. (kopp-verlag.de)

kostenloser Counter



Keine Kommentare: