Donnerstag, 17. September 2009

Das "neue" Image der Banken ...

Wir befinden uns seit einigen Monaten in einer Krise. Man nennt diese Krise eine Finanz- und Bankenkrise. Dadurch ist einiges über den Charakter des westlichen Bankensystems bekannt geworden. Metapherhaft erklärt, sind Banker wohl mit manischen Spielern in Casinos vergleichbar.

Nein, nicht jene, die an den Informations- und Beratungsschaltern und -tischen sitzen, auch nicht jene, die hinter den Panzerglaswänden der Kassen sitzen. Das sind kleine, uninformierte Angestellte, die keine Meinung haben und dementsprechend auch kein Wissen. Sie sind von der Zentrale durch Schulungen indoktriniert und halten die Stellung nach aussen hin ... für uns, den "kleinen Mann". Denn wer wirklich Geld hat, benötigt die kleinen Bankangestellten nicht, oder höchstens zum Servieren von Kaffee oder Cognac ...

Nun beschwert sich der Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung, Pierre Mirabaud, anlässlich seines Abganges: "Woher kommt nur dieser Hass?"

Lieber Pierre, leider leben wir beide in zwei verschiedenen Welten. Du (entschuldige, dass ich dich duze, aber das hat auch irgendwie mit fehlenden Respekt zu tun!) jonglierst mit Millionen, wenn nicht Milliarden. Und Verluste sind einfach ein paar Minuszahlen am Papier. Diese tangieren dich weiter nicht, denn deine Boni sind davon eher nicht betroffen. Ich jongliere ebenfalls mit Geld, mit Euros. Wenn mal viel im Börsel ist, dann bin ich besser gelaunt. Also ich jongliere mit 20ern, 50ern, bestenfalls mit 500ern. Ich muss jonglieren, weil ich meinen Lebensunterhalt bestreiten muss. Und wenn ich mal Verluste mache, wenn ich mein Börsel verliere oder in der Euphorie alkoholschwangerer Nächte ein paar Runden zuviel bestelle, dann tut mir das wirklich weh und ich leide darunter. Ach ja, ich bekomme auch keine Boni, die fremde Verluste wieder wettmachen ...

Zuviel ist den letzten Monaten auf den Tisch gekommen. ZB. die Skrupellosigkeit und übermässige Gier dieser masschuhtragenden Krawattenheinis in ihren Glaspalästen. Sie haben mit unser aller Geld gezockt! Und verdammt viel davon verloren! So viel, dass wir euch etwas von dem geben mussten, was eigentlich als Volksvermögen gilt. Euch, und damit meine ich fast alle Banken, haben wir alle vor dem Ruin bewahrt, mit jenem Geld, das wir mit unseren Händen erwirtschaftet haben. Wir alle, Franz der Wirt, Helmut der Mechaniker, Florian der Lehrer, Heike die Frisöse, Gaby die Schauspielerin und auch Susi die Hausfrau. Sogar das Pensionistenehepaar Huber, die schon lange nicht mehr arbeiten. Es war UNSER Geld!

Eure Reaktion darauf? Nein, Dankbarkeit hätten wir sowieso nicht erwartet, aber Arroganz, Ignoranz und Hohn sind doch ein wenig deplatziert. Wie ich auf das komme? Schau dir dieses Video an, dann erfährst du, warum Banker gehasst werden: "Und plötzlich ist das Haus weg!" von der ARD (video.google.de) ...

Ich, lieber Pierre, frage mich, warum nach dieser Sendung nicht ALLE Kunden zu dieser Bank gegangen sind und ihr Geld abgeholt haben. Wenn die ursprüngliche Idee der Sparkassen derart mit den Füssen getreten wird und Banker plötzlich asoziale Anschauungen aufweisen, dann hat nicht nur diese eine Kreissparkasse ihre Existenzberechtigung verloren, sonder der gesamte deutsche Sparkassenapparat, der Gesetzeslücken ausnützt um wirklich gross Profit zu machen! Zum Leidwesen normaler deutscher Bürger.

Besonders arg und bedenklich ist allerdings, dass nur scheinbar ein ausländischer, in sich verschachtelter Hedgefond der Abwickler, damit auch Gewinner ist, hinter dem die DEUTSCHE BANK steht. Hart verdiente deutsche Euros in karibische Offshorefirmen verschieben, beim Fiskus vorbeischummeln ... und der Oberindianer Steinbrück schaut dabei zu?

Und dass sich die Politik windet und fadenscheinige Entschuldigungen abgibt, um nachher sich wieder mit der gesamten Finanzlobby zusammenzusetzen und zu beraten, schlägt dem Fass wohl den Boden aus!

Lieber Pierre, willkommen in der Realität, wo dir jetzt jeder Tag einen etwas eisigeren Wind ins Gesicht bläst. Die Volkswut beginnt langsam zu erwärmen. Tja, von Kochen sind wir noch lange weg, aber es kommt der Tag, wo die Deutschen ihre Banker aus den Glaspalästen holen werden und auf der Strasse lynchen. So wie es laut Gerüchten um die Deutsche Bank steht, kommt dieser Tag eventuell früher als gedacht! Und alle masschuhtragenden Krawattenheinis aus den Banken werden fragen: "Woher kommt nur dieser Hass?"



Johannes (schnittpunkt 2012@gmail.com)



"Woher kommt nur dieser Hass?" (bernerzeitung.ch)
"Und plötzlich ist das Haus weg!" von der ARD (video.google.de)

kostenloser Counter



1 Kommentar:

Sekko hat gesagt…

wie geil das doch ist, eigene gedanken in texten anderer wiederzufinden :-)

freut mich jedesmal, deinen blog zu lesen.
weiter so, wir sind auf dem richtigen weg!

liebe grüsse