Freitag, 18. September 2009

Angenommen, die These 2012 gäbe es nicht ...

Es ist, wie bei allen Mutmassungen, sehr schwer, zu sagen, was wäre wenn ... ein Ereignis nicht eintreffen wird, das wir nur als These behandeln und demnach auch nur Vermutungen anstellen können. Was wirklich passieren wird, wenn wir den galaktischen Äquator überschreiten, wissen wir nicht wirklich, wir können es nur ahnen. Es wird aber mit Sicherheit das komplette Leben und alle herrschenden Systeme auf der Erde verändern - inklusive einer enormen geistigen Revolution, einer Bewusstseinserweiterung bzw. eines Bewusstseinsprungs. Das ist das einzige, was ziemlich wahrscheinlich ist. Alles andere, ob es zu einem Polsprung durch den Feldwechsel des Magnetfeldes kommen wird und dadurch zu gigantischen Naturkatastrophen, kann nur als möglich eingestuft werden. Was allerdings ebenso wahrscheinlich wie die geistige Revolution sein wird, ist der Aufbau eines nichtmonetären Systems. In der Zeit nach 2012 wird der Mensch im Mittelpunkt stehen und nicht das Geld ...

Doch zurück zum heutigen Thema. Angenommen, es passiert 2012 nichts. Es war eine reine Shimäre, der wir aufgesessen sind und die alten Maya lachen sich ins Fäustchen, weil wir so viel Hoffnung in eine notwendige Veränderung gesteckt haben, die nun nicht stattfinden würde.

Wir befinden uns derzeit in einer gefährlichen Situation der Finanzkrise. Amerika und Grossbritannien stehen kurz vor dem Bankrott bzw. vor dem Kollaps. Ebenso wird nach der deutschen Bundestagswahl Ende September schnell publik, wie explosiv die Lage in unserem Nachbarstaat ist.

Weltweit steigen die Überschuldungen der Staaten ins Unermessliche. Weitere Konjunkturprogramme bzw. Bailouts sind schon vorprogrammiert. Banken werden nach frischem Kapital schreien und klarstellen, dass ohne sie nichts mehr geht. Der Staat, die Staaten müssen helfen und weiteres Volksvermögen der Zukunft vernichten.

Doch nicht nur für die Banken werden Staaten verdammt viel Kohle benötigen. Wir stehen vor einer Insolvenz- und Massenentlassungswelle. Dadurch werden die Steuereinnahmen extrem schrumpfen ... und die Steuerausgaben im gleichen Masse steigen. Verhungern lassen kann und will man den arbeitslosen Pöbel dann doch nicht! Woher kommt aber die Differenz der gestiegenen Ausgaben? Na klar, vom Steuerzahler, vom "kleinen Mann". Dieser wird ausgenommen, so lange etwas zu holen ist. Doch genauer betrachtet sind das Peanuts. Das grosse Geld wird am Fiskus vorbei geschummelt, in irgendwelche Briefkastenfirmen in Offshore-Ländern. Dort, wo es keine oder fast keine Steuern gibt. Das heisst, hier wird wieder Volksvermögen, also jenes Vermögen, das das Volk im Grunde erarbeitet hat, ausgelagert. Damit die hohen Ansprüche der Investoren nach hohen Renditen befriedigt werden - das Shareholder-Value Prinzip. Hohe Renditen bedeuten auch frisches Geld profitgeiler Anleger. Soziale Verantwortung ist eine schwerst strapazierte Worthülse, die von jenen, die das Kapital verwalten, ad absurdum geführt wird.

Und spätestens dann, wenn der "kleine Mann" ausgequetscht wurde und bei ihm wirklich nichts mehr zu holen ist, muss die Regierung die Karten auf den Tisch legen und sagen: "Leute, wir sind (trotz unmenschlischer Anstrengungen euch noch mehr wegzunehmen ;-) bankrott. Wir schliessen den Staat, es gibt keine wie auch immer gearteten Sozialleistungen mehr, die Renten sind im Welt-Casino ebenfalls draufgegangen (aber wir tun alles um wenigstens unsere Bonzengehälter, Abfertigungen und Boni zu sichern). Sorry Leute, aber so ist das Leben!"

Das Volk wird aufbegehren und auf die Strasse gehen. Dort wartet aber schon das Militär mit dem ultimativen Schiessbefehl in der Tasche ... und alle konspirativen, staatsfeindlichen, regierungsfeindlichen Blogger und Webseitenbetreiber sind ohnehin schon in "Umerziehungslagern" ...


Eine Währungsreform wird eingeleitet, das Volk verliert wiederum an Vermögen, der Staat entschuldet sich auf betrügerische Art und Weise, und die ultimative Weltwährung wird geboren. Nennen wir diese mal der Einfachheithalber, den "Globali". Dieser exitiert aber nur digital, keine Papiernoten, keine Münzen. Wenn du, armer Depp, nun einkaufen gehen willst, dann wird dein Konto damit belastet. Woher die den genauen Betrag wissen? Na durch den Chip, den du seit einiger Zeit unter deiner Haut trägst. Jeder Schritt ist nun nachvollziehbar und kontrollierbar! Weichst du vom vorgegebenen Muster einer Durchschnittsperson ab, wirst du als "möglicher Problemfall" entsprechend umerzogen ... mit Tausenden anderen Problemfällen. Denn der Staat schützt das Volk vor möglichen zukünftigen Verbrechern, Desinformanten, Aufrührern und Querdenkern. Ebenso vor nichtexistenten Terroristen und Revolutionären.

Orwells 1984 war ein Kinderfilm, das hier wird harte Realität! Es wird generell alles verboten, wo nicht eine Lobby dahinter steht. Musik gibt es bald keine mehr, weil das Hören zu teuer wird, ebenso wird es nur mehr suggestive Filme geben, unterhaltsame werden zu teuer. Das Internet präsentiert sich als Propagandamaschinerie für Regierungen, Staatssicherheit und lobbistischen Unternehmen. Werbung benötigt man nicht mehr, es werden staatliche Kaufzwänge herausgegeben. Uniformität ist angesagt, nicht uniform zu sein, wird verdammt gefährlich. Der Staat ist alles, das Individuum nichts mehr.

Trotzdem erheben die Regierungen Anspruch auf ihre Legitimität! Sie wurden demokratisch vom Volke gewählt! Egal ob rot, schwarz, dunkerot, gelb oder grün, überall sitzen die gleichen Verbrecher, Lügner und Ausbeuter. Und wenn es nur im Rollstuhl ist.

Der Staat regelt alles! Bis zur Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs, der Information, der Glühbirnen und zu verwendeten Duschköpfe (kommt dir das bekannt vor, mein lieber Freund?). Halte dich an die Zwangsverordnungen, sonst wirst du abserviert ...

Die Eliten haben die Regierungen fest im Griff. Es gibt kaum mehr Rechte, aber sehr viele Pflichten. Du, mein Freund, hast zu funktionieren. Eine Weltregierung wird ausgerufen. Alles unter einem riesengrossen Schild einer totalitären Regierung. Die letzten Freiheiten werden dir genommen ...

Dein Vermögen wurde schon lange vom Staat übernommen, der ab jetzt für dich sorgt. Du gehst mit Bezugsmarken einkaufen, musst Parteiveranstaltungen besuchen (es gibt mittlerweilen nur mehr zwei, so wie damals 2009 in den USA, die allerdings sich die Macht und damit auch den Profit teilen ...).

Geistig wirst du zugemüllt von irgendwelchen Filmproduktionen, die eine heile Welt zeigen, die es schon lange nicht mehr gibt. Doch es sind Träume und die gefallen den Menschen. Kritiklos und uniform saugen sie die fantastischen Bilder und banalen Dialoge in sich rein. Quasi ein Relikt vergangener Zeiten ...

Auch die Kontrollmechanismen sind mittlerweilen perfektioniert worden. Durch Gesichtserkennungssoftware und Kommunikationsüberwachung ist die Kontrolle lückelos geworden. Abweichungen werden registriert und sofort bestraft. Solltest du nicht den Vorstellungen entsprechen, schüttet der Chip in dir die lethale Dosis Gift aus ... das war´s dann!

Unmöglich, sagst du? Entschuldigung, wir sind am besten Weg dahin! Wenn, ja wenn nicht 2012 wäre ...



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Trotz vieler Aufträge - Dachdecker vor Pleite (orf.at)
Berater warnen: Alarmstufe Rot bei den ÖBB (diepresse.com)
Das Armenhaus Europas steht vor der Pleite (derstandard.at)
Spanien kommt einfach nicht auf die Beine (welt.de)
Banken drohen Belastungen in Kasachstan (handelsblatt.com)
Gold: Der Preis steigt rekordverdächtig (focus.de)
Steigt Gold auf 5.000 Dollar oder mehr? (boerse.de)

WARNING: Deflationary Collapse Dead Ahead (321gold.com)



Ex-Berater stellt Präsident Bush bloss - George W. Bush hatte 2008 den Überblick über die Wirtschaft weitgehend verloren. Ein früherer Mitarbeiter gewährt detaillierte Einblicke in Bushs Denken und Urteilsvermögen. (bazonline.ch)

Das Euro-Dilemma - Crash, Clash oder Inflation: Europas innere Spannungen steigen. Während Deutschland, die Niederlande und einige andere Euroland-Staaten ihre Überschüsse im Außenhandel immer weiter ausbauen, rutschen Spanien, Griechenland, Portugal und Italien immer weiter ins Minus. Wie kommen wir aus diesem Dilemma heraus? (manager-magazin.de)

Konjunkturprognose: Verhöhnung der Menschen - Konjunkturoptimismus ist gut. Doch wenn aus Zuversicht Begeisterung wird, die sich allein an sich selbst berauscht, ist das töricht. (sueddeutsche.de)

Fed-Vertreterin warnt vor "verheerenden Verlusten" - Janet Yellen, Notenbankerin aus San Francisco, befürchtet einen Flächenbrand wegen gewerblicher Immobilienkredite. Die Fed prüft deshalb die Bilanzen kleinerer Banken. In Europa zittern die Anleger ebenfalls - besonders die Briten. (ftd.de)

"Biete Gartenarbeit für neue Brille" - In den USA werden bizarre Tauschhandel immer beliebter: medizinische Behandlungen gegen Dienstleistungen aller Art. Hinter diesen Deals verbergen sich oft tragische Schicksale. Sie sind für viele schlecht oder gar nicht krankenversicherte US-Amerikaner die einzige Chance. (tagesschau.de)

Die Welt im Umbruch – Astrologischer Ausblick auf die kommenden Jahre und Rückschau auf die Neumondprognose vom 20.08.2009 - »Wenn die negativen Folgen einer exzessiven Liquiditätsschwemme und hoher Staatsdefizite nicht sichtbar würden, müsste man den größten Teil der Wirtschaftstheorie neu schreiben. Das würde bedeuten, dass riesige Mengen geschöpften Geldes auf magische Weise verschwinden könnten, ohne irgendwelche konkreten globalen Wirkungen zu zeigen. Es würde auch bedeuten, dass Defizitstaatshaushalte ad Infinitum finanziert werden könnten, da die globale Geldmenge einfach ausgeweitet würde, um sie auszugleichen. Aus ökonomischer Sicht hätte die Welt ein Perpetuum Mobile erfunden, bei dem die Regierungen nach Belieben Ressourcen schaffen könnten, ohne jegliche negative Nebenwirkungen. Da Perpetuum Mobiles in der materiellen Welt unmöglich sind, sieht man sich durch die natürliche Skepsis veranlasst anzunehmen, dass sie in der Wirtschaftswelt ebenfalls unmöglich sind.« (kopp-verlag.de)

kostenloser Counter



Keine Kommentare: