Donnerstag, 2. Juli 2009

Hochmut kommt vor dem Fall

In Kalifornien hat der Gouverneur Arnold Schwarzenegger den finanziellen Notstand ausgerufen. Die Regierung des Bundesstaates konnte kein Budget erstellen. Kurz gesagt, Kalifornien, das fünft grösste Industrieland der Welt, ist pleite!

Einige andere Bundestaaten der USA stehen ebenfalls kurz davor. Und die USA als solches treibt sich auch immer schneller in den Bankrott.

Wie schon erwähnt, sehen einige Expertenjetzt einen Aufschwung in den Staaten und bekräftigen, dass die US-Wirtschaft heuer noch bis zu 2% wachsen könnte. Die Fakten sehen allerdings ein klein wenig anders aus.

Der Einkaufsindex hat sich zwar um 2%-Punkte gebessert, ist aber tatsächlich noch katastrophal tief. AIG hat wieder eine Warnung herausgegeben, es würden rund 160 Milliarden US-Dollar an zusätzlichem Kapital notwendig werden. Die Arbeitslosigkeit steigt, und steigt, und steigt ... Chrysler möchte zwar die Produktion wieder hochfahren, doch wer sollte all die neuen Autos kaufen? Und die Stahlindustrie liegt weiterhin am Boden.

Amerika ist vom guten Willen jener abhängig, die Staatsanleihen und Dollarreserven besitzen - so wie China. Eine Flucht aus diesen könnte die USA bzw. den US-Dollar binnen kürzester Zeit in ein gewaltiges Chaos stürzen.

Dazu kommt die FED, die nicht mit offenen Karten spielt. Jegliche Anfragen und Kontrollen werden sofort abgeblockt. Man weiss um Milliardenbeträge, die "verloren" gegeangen sind. Bernanke droht dem Kongress ganz offen mit einem Finanzkrieg. Die FED wird immer undurchsichtiger und versucht die Machtposition, die sie sowieso schon inne hat, enorm auszubauen. Hier braut sich etwas höchst Explosives zusammen, wenn der FED-Chef ganz offen eine Kriegserklärung abgibt! Noch ist die FED in fester Hand von elitären Banken und damit auch der Wall Street. Wenn es hier kracht, wird man es auch bei uns umittelbar spüren! Dagegen war der Crash der Lehman Bank ein kleiner Kaufmann, der seinen Laden schliessen musste ...

Auch die Aktienkurse sind derzeit nicht der Realität angepasst. Nicht umsonst nennt man die derzeitige Rallye, Idiotenrallye. Jeder, der in den letzten Monaten und Jahre Verluste eingefahren hat, möchte diese kompensieren. Amerikanische Aktien sind wieder begehrt, obwohl die Wirtschaftsdaten ein anderes Bild zeichnen. Das wird ein gewaltiger Crash, der sich hier anbahnt - der auch nicht ausbleiben kann! Denn schlussendlich kämpft die gesamte Wirtschaft und Industrie ums Überleben und schreibt nicht grossartige Gewinne ... doch es geht darum, selbst noch irgendwie - und sei es auf Kosten anderer - abzucashen und zu profitieren.

Die Schulden, selbst jene, die bestehen (und nicht nur Neue) können nicht mehr zurückbezahlt werden. Eine fatale Illusion, die den Staatsanleihenmarkt und unmittelbar auch den Rentenmarkt kollabieren lassen wird.

Es ist so, als würde ein Arbeiter, der 2.000 Dollar im Monat verdient, einen Kredit für ein Haus aufnehmen, für den er monatlich 4.000 Dollar zurückzahlen muss. Zuerst kommt das Ersparte dran, dann wird ein weiterer Kredit aufgenommen, um die Differenz zahlen zu können. Ha, ha, wer gibt ihm diesen Kredit, zu dessen Rückzahlung es voraussichtlich nicht kommen kann, denn der Arme verdient zu wenig?

Jetzt sei mal ehrlich mein Freund, wenn ein Privater oder ein Unternehmen so arbeitet, steht er oder die Geschäftsführung vor dem Richter. Das Delikt heisst: Betrug! Doch Staaten dürfen das?

Nein, nein, nicht erst seit die Krise alles erschüttert. Schon früher wurde so gewirtschaftet. Nicht nur in den USA, sondern in fast jedem Staat der sogenannten Industrieländer.

Nur, die USA nimmt einen besonderen Platz in dieser Welt ein. Sie war Konsumerland Nummer 1, stärkster Finanzplatz und überhaupt das Land der "unbegrenzten Möglichkeiten" (auch "Unmöglichkeiten"). Die Vernetzung der Banken und Konzerne ist weltweit - kein Land ausgenommen - und entsprechend wurde über die USA gewaltig investiert. Der Zusammenbruch der USA kann viele Länder, viele Banken (auch Nationalbanken) und nationale Wirtschaftssysteme in den Abgrund reissen. ... was auch kommen wird!

Trotzdem die finanzielle Lage ziemlich prekär ist, die FED Unmengen neues Geld drucken muss, eine Hyperinlation droht, werden die Ausgaben für das Militär erhöht! Ja, ja, Weltpolizist zu spielen ist nicht billig! Und doch, wie heisst ein altes Sprichwort? "Hochmut kommt vor dem Fall"

Zusätzlich besteht die Gefahr (wie ich schon schrieb), dass die USA einen Alleingang probieren werden und mit einer Währungsreform sich auf Kosten der anderen entschulden.

Wie lange es noch dauern wird, kann niemand sagen, denn man kann davon ausgehen, dass fast alle Zahlen, Daten und Statiskiken manipuliert bzw. frisiert sind. Deshalb kann auch keine reale zeitliche Prognose abgegeben werden. Doch ich denke, der Untergang des Giganten ist sicher, fragt sich nur wann ... siehe Kalifornien, die USA fault von innen heraus!



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Horrornachricht für die Autobranche (kurier.at)
Kalifornisches Spielgeld (handelsblatt.com)
US-Autoverkäufe mit -27,7% im Juni (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)
Deutschland muss sich eine halbe Billion Euro pumpen (spiegel.de)
Deutschland flutet den Bondmarkt (handelsblatt.com)
Die deutschen Fonds sterben wie die Fliegen (welt.de)
IWF billigt erstmals Ausgabe von Anleihen (kurier.at)

Herber Dämpfer für Konjunktur-Optimisten (manager-magazin.de)



Lügen für das Goldverbot - Schwarzgeld-Schmuggel mit Silbermünzen? Mainstream-Presse unterstellt Silbermünzenhaltern kollektiv Steuerhinterziehung und Schwarzgeldbesitz. Phase 3 des Kampfes gegen Gold und Silber hat begonnen. Die Propaganda schwenkt bzgl. Edelmetallhaltern über von "Ignorieren" und "Lächerlichmachen" auf "Bekämpfen". (mmnews.de)

Staatsschulden: Es wird eng - Monopolkommission: Hohe Staatsverschuldung macht politische Spielräume „sehr eng“. „Es ist sicher richtig, dass Steuererhöhungen unvermeidlich sind". (mmnews.de)

Die Mär von der Exit-Strategie - Alle Welt redet vom rechtzeitigen Ausstieg der Notenbanken aus der Politik des billigen Geldes. Gerne fällt dabei das Wort "Strategie". Die Wahrheit ist, dass es keine Strategie gibt und sich alle mehr schlecht als recht durchwursteln. (ftd.de)

Zweite Welle der Bankenkrise droht - Durch die Zunahme von Firmenpleiten und Kreditausfällen könnten Finanzinstitute bald erneut arg gebeutelt werden. Experten rechnen weiter mit enormem Kapitalbedarf bei deutschen Banken und warnen vor neuen Enthüllungen nach der Bundestagswahl. (goldreporter.de)

Kaliforniens leerer Geldbeutel: Krise in Chance verwandeln - »Unser Geldbeutel ist leer, unsere Bank geschlossen, unser Kredit versiegt.« - so der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger. (kopp-verlag.de)

Wirtschaftskrise sorgt für positives Denken - Die Menschen achten mehr auf Preise, vermeiden Autofahrten und stellen Gesundheit und Familie in den Vordergrund. (kurier.at)

Hyper-Depression: Erst Hyperdeflation, dann Hyperinflation? - Bis jetzt trägt alles, was in den letzten Monaten in den USA stattfand, das Merkmal Hyper in sich: Hyperverschuldung, Hyperdeflation, Hyperpleiten, Hyperarbeitslosigkeit und später möglicherweise Hyperinflation. (mmnews.de)

OECD warnt Österreichs Banken - Die Verflechtung mit Osteuropa birgt Gefahren fürs heimische Finanzsystem, so die Organisation. Weitere Hilfen könnten notwendig sein. (kurier.at)

Experten warnen vor drastischem Absturz der Autoindustrie - In der Autobranche herrscht Untergangsstimmung. Einer neuen Studie zufolge machen VW, Opel und Co. pro verkauftem Auto im Schnitt 1800 Euro Verlust. Und die Krise hat gerade erst begonnen: Jedem zweiten Zulieferer droht die Pleite, viele werden den Absturz wohl nicht überleben. (spiegel.de)

Sicherheitsbehörden wappnen sich für Anschläge - Die Sicherheitsbehörden schätzen die Anschlagsgefahr in Deutschland hoch ein. Drei Monate vor der Bundestagswahl treffen sich die Experten heute, um ihr Vorgehen zu beraten. Man bereite sich auch auf eine mögliche "Chaosphase" nach einem Anschlag vor, heißt es. In der terroristischen Szene gebe es verdächtig viele Aktivitäten. (welt.de)

Herber Dämpfer für Konjunktur-Optimisten - Das Konsumklima in den USA, Rückgrat der amerikanischen Wirtschaftsleistung, hat sich im Juni wieder eingetrübt. Parallel fallen die Häuserpreise weiter: Ohne eine Trendumkehr droht jeder dritte Eigenheimbesitzer in den USA in die Verschuldung zu rutschen. Dow und Dax schließen im Minus. (manager-magazin.de)

Deutsche Konjunkturdaten - Die Auftragseingänge im deutschen Maschinen- und Anlagenbau sind im Mai 2009 weiter extrem schlecht. Im Jahresvergleich stürzten die Auftragseingänge um real -48% ab, dies teilte heute der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) mit. Die Inlandsaufträge sanken um -42% und die Auslandsaufträge brachen um -51%, im Vergleich zum Vorjahresmonat weg. (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

kostenloser Counter



1 Kommentar:

Weltkrise hat gesagt…

Ja die Aktienmärkte fallen wieder .
DAX bei 500 und DOW bei 1000 wären Ok

naja Öl Könnte ja noch mal auf 120 hoch schießen und gold auf 2000 gehen, dann wäre ich multimillionär ^^