Mittwoch, 1. Juli 2009

Schönredner & Schiachredner

Sehr viele Leute haben derzeit "Etwas" zur aktuellen Lage zu sagen oder zu schreiben. Grob gesehen, kann man sie in vier Gruppen einteilen:

  • die Schönredner
  • die Zwischen-den-Zeilen-Redner
  • die Schiachredner
  • die Luftredner

... die Schönredner sehen bereits einen Aufschwung und vermitteln, dass wir das Ärgste schon hinter uns haben. Sie wollen in jedem Fall eine positive Stimmung vermitteln. Was fehlt, ist eine Argumentation oder eine schlüssige Erklärung, warum die Krise sichtlich schon fast vorbei ist. Meist sagen sie: "Wir erwarten ab ... einen Wiederaufschwung!"
Sie sind die Gefährlichen, die sich selbst als Optimisten bezeichnen. Man könnte auch Realitätsverweigerer zu ihnen sagen. Unverständlich dabei ist, dass sie kaum das Gesamte erahnen können und sich auf irgendwelche Prognosen von Instituten und Organisationen verlassen, die seit Mitte 2008 laufend nach unten revidiert werden müssen. Kaum eine dieser Prognosen hat das bisherige Ausmass erkannt. Wie kann ich solchen Studien nur im Ansatz glauben schenken, wenn ich von den Autoren den monatlichen Satz höre: "Wir haben uns geirrt, die Wirtschaft schrumpft stärker als angenommen!" Und nach all diesen Irrungen sehen sie bereits einen Aufschwung. Wie sagte der deutsche Finanzminister: "Wir glaubten das Licht am Ende des Tunnels zu sehen, aber es war nur das Licht des entgegenkommendenden Zuges!" Die Schönredner wollen uns in Sicherheit wiegen und uns einreden, dass ihre Arbeit eine gute ist und sie die Krise voll im Griff haben. Die Realität ist allerdings eine deutlich andere! Die derzeit fehlenden Horrormeldungen bestärkt diese Gruppe. Das Aufwachen in der Katastrophe wird für viele ein unerwartet böses werden!

... die Zwischen-den-Zeilen-Redner versuchen mit mehr oder weniger realistischen Lösungsansätzen zu vermitteln, dass es möglicherweise eine Chance gäbe, aus dieser Situation heil herauszukommen. Zwischen den Zeilen, bzw. bei dem was sie nicht sagen, ahnt man die Katastrophe und Ausweglosigkeit.
Diese Gruppe wird immer stärker. Sie sagen zwar nicht, wie es wirklich aussieht, doch die Vorschläge der Lösungsansätze lässt schlimmeres vermuten. Vielleicht ist die Lage doch ernster und explosiver als vermutet? Und die legitime Frage lautet, gibt es überhaupt Lösungsmöglichkeiten oder sind wir schon in der finalen Phase, wo man nur mehr abwarten kann, wie brutal die Bruchlandung des Systems werden wird?

... die Schiachredner (schiach = unschön) sind jene, die meist die nachvollziehbarste Argumentation anbieten und den Crash auf Grund von Daten voraussagen. Laut ihnen war das bisher nur ein seichtes Vorspiel, der Hauptakt kommt noch und mündet in einem Grande Finale, wie es der Mensch noch nicht erlebt hat. Sie warnen vor dem weltweiten Crash, der nicht mehr abwendbar ist.
Die Schiachredner, gerne auch Untergangspropheten genannt, sind die unbeliebtesten, weil sie der offensichtlichen Wahrheit am nächsten kommen. Sie wissen, dass die Tage des jetzigen Wirtschafts- und Finanzsystems gezählt sind. Für sie hat das Grande Finale schon begonnen, sie lassen sich von der Ruhe vor dem Sturm kaum beeindrucken. Sie wissen um die Gefährlichkeit des fast unbegrenzten Gelddruckens, der im Umlauf befindlichen CDS und desaströsen Überschuldung der Staaten. Sie sind die Warner, werden aber gerne als Spinner abgetan, denn das "System kann nicht crashen"! Warum eigentlich nicht? Alles von Menschen gebauten ist vergänglich, auch das System hat eine Ablaufzeit ...

... die Luftredner, meist Politiker, reden viel und sagen möglichst wenig. Die Reden wirken aufgesetzt, floskelhaft und einstudiert.
Die Luftredner, meist Politiker aus der zweiten Reihe, zeichnen sich durch Inkompetenz aus und outen sich in ihren Reden als völlige Realitätsverweigerer. Wichtig scheint ihnen der Machterhalt, das Sesselkleben zu sein. Eine völlig ungefährliche Gruppe, die immer weniger ernst- bzw. wahrgenommen wird.

Freunde, achtet auf die Argumentation, auf die präsentierten Fakten und nicht auf gebetsmühlenartiges "Es wird schon wieder!". Wie die heutigen Links zeigen, ist die Lage äusserst explosiv und die finanziellen Massenvernichtungswaffen können jederzeit hochgehen. Die Party ist längst vorbei! Der Kater danach kommt mit Bestimmtheit ...



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Neue Steuern? Ausgeschlossen! (kurier.at)
Spanien: Preise für Eigenheime brechen ein (derstandard.at)
China stoppt Rohstoff-Einkauf (n-tv.de)
Wirtschaftskrise auf Spanisch (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)
Novotny sieht Ende der Osteuropa-Hysterie (diepresse.com)
Asiens Börsen droht der Kollaps (handelsblatt.com)
Magna stößt bei Opel auf Hindernisse (derstandard.at)
Tickende Zeitbombe im Autohandel (manager-magazin.de)

Wer zahlt die Schulden? (hartgeld.com)



Bernanke droht mit Wirtschaftskollaps bei einem FED-Audit - Notenbankchef Ben Bernanke antwortete mit einer alarmierenden Androhung von Finanzterrorismus als er vom Abgeordneten Duncan am Donnerstag zu seiner Meinung zu der Tatsache befragt wurde, dass die Mehrheit des US-Kongresses Ron Pauls Gesetzesvorlage HR 1207 zum Audit der US-Notenbank unterstützt. (ronpaul.blog.de)

Wenn sich der Staat mit den Vermögen der Bürger saniert - Jetzt droht Defizitfinanzierung aus der Notenpresse. Das hat Ende der Zwanzigerjahre zu Hyperinflation geführt – und war deshalb seither ein absolutes Tabu. (diepresse.com)

Der Derivate-Supergau - Die Größenordnung des Derivatemarktes zeigt, dass das Problem der dort tickenden Zeitbomben nur noch in einem Supergau an den internationalen Finanzmärkten enden kann. Globaler Systemausfall droht. (mmnews.de)

Wie die Fed das Derivate-Casino der Großbanken unterstützt - Der Blogartikel "Derivate boomen weiter" vom 28.06.09, hat den Finger in die wohl größte "offene Wunde" des US- und wahrscheinlich sogar des globalen Finanzsystems gelegt. Heute zeige ich lediglich einen einzigen Chart, der es aber in sich hat ... (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

Unruhen wegen Krise - Terrorismusexperte Ulfkotte: Bundesregierung rechnet mit sozialen Unruhen. Sicherheitsbehörden mit streng vertraulichen Listen, die soziale Brandherde quer durch Deutschland benennen. (mmnews.de)

Krieg ums Geld: USA gegen Europa? - Warren Buffet spricht von US-Angriffen gegen Europa! / Würden alle Menschen ihr Geld jetzt in Waren und Dienstleistungen eintauschen wollen, wäre das gar nicht möglich, da es eben 12 mal mehr Geld als Werte auf der Erde gibt, die man kaufen könnte. (mmnews.de)

Schwarzenegger geht Bargeld aus - Dem einst reichsten US-Bundesstaat läuft die Zeit davon: Schon bald könnte Kalifornien gezwungen sein, Verbindlichkeiten mit Schuldscheinen zu bedienen. Unmittelbar vor dem Beginn des neuen Haushaltsjahrs suchen Politiker händeringend nach einer Lösung - Analysten raten Investoren zur Flucht. (ftd.de)

AIG warnt vor Verlusten von 190 Milliarden Dollar - Der US-Versicherungskonzern AIG warnt vor neuen Risiken im Geschäft mit europäischen Banken. Demnach drohen Verluste im Wertpapierhandel in Höhe von fast 194 Milliarden Dollar. Banken aus Europa kauften die Papiere. Weitere Gefahren lassen sich laut AIG noch nicht einmal beziffern. (welt.de)

Absicherung gegen Staatspleiten boomt - "Massenvernichtungswaffen" nennt sie Warren Buffett - Credit Default Swaps haben keinen guten Ruf. Dabei entsteht mit ihrer Hilfe gerade eine neue Anlageklasse: Wetten auf die Verschuldung von Staaten. Jetzt kommen die ersten Indizes auf den Markt. (ftd.de)

Kutschversuch - Kaum jemand kommt in den USA so ausgezeichnet mit der Wirtschaftskrise klar wie die Amish: Gegen die Rezession scheint die Glaubensgemeinschaft resistent zu sein. Was man von frommen Hutträgern mit Bärten und Kutschen lernen kann. (ftd.de)

Irakkrieg: Bush und Blair gehören als Massenmörder vor das UN-Kriegsverbrecher-Tribunal! - Ein jetzt an die Öffentlichkeit gekommener Bericht enthüllt einen US-Geheimplan, um eine Invasion im Irak absichtlich zu provozieren, ohne Rücksicht auf Verluste. Ein vertraulicher, fünfseitiger Bericht über ein Treffen zwischen Präsident George W. Bush und Tony Blair, entlarvt ihre Absicht, den zweiten Golfkrieg ohne eine zweite UN-Resolution zu beginnen, koste es, was es wolle. (kopp-verlag.de)

kostenloser Counter



Kommentare:

G.S. hat gesagt…

so ist es!

rez hat gesagt…

JA ... leider:(