Dienstag, 23. Juni 2009

Betrug am Volk

Derzeit dementieren die Politiker jegliche Steuererhöhungen, speziell in Deutschland. Man versucht uns wieder einmal einzulullen und belügt uns einfach! Sie brauchen unsere Stimme und da ist offensichtlich jedes Mittel recht!

Tatsache ist, die Konjunktur ist stark rückläufig. Das heisst natürlich auch, wenn die Wirtschaft schrumpft, sinken die Steuereinnahmen. Der Staat, aber auch die Länder und Kommunen verzeichnen sehr viel wenier Einnahmen. Einnahmen, die aber bereits als geplante Ausgaben im Budget vorgesehen sind. Paralell dazu steigen durch die erhöhte Arbeitslosigkeit die Ausgaben. Da drängt sich die Frage auf, wie werden die Mehrausgaben finanziert, wenn die Einnahmen sinken?

Werden neue Schulden gemacht? Ja, neue Schulden werden (auch) gemacht! Aber es wird in jedem Fall und in jedem europäischen Staat zu höheren Steuern kommen müssen! Denn die Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben muss irgendwie abgedeckt werden und nur durch neue Schulden wird man es kaum schaffen.

Wir stecken in einem Teufelskreislauf. Immer weniger Gewinne in der Wirtschaft, immer mehr Inolvenzen, immer mehr Arbeitslose, immer weniger Konsum, immer weniger Steuereinnahmen ... in Summe stark steigende Ausgaben durch den Staat und stark schrumpfende Einnahmen für den Staat. Dazu kommen die Ausgaben in schwindel erregenden Summen für Rettungspakete, Staatshilfen, Kurzarbeit und Konjunkturprogramme. Und ein nicht absehbarer Ausgaben-Posten kommt noch hinzu, der ursprünglich im Budget auch nicht eingeplant war - die erhöhten Zinszahlungen für die Staatsschulden (Staatsanleihen). Es gibt keinen europäischer Staat, dessen Zinsen nicht gestiegen sind!

In Deutschland sind im Herbst Wahlen. Die Politiker greifen tief in die Kiste, wo die verlogensten und betrügerischten Wahlzuckerl versteckt sind. So ist zu erwarten, dass sich die Steuern möglicherweise bis nach der Wahl nicht erhöhen, aber spätestens dann und zwar exorbitant.

Du, lieber Leser, bist einer aus Volk, ein Bürger - egal ob du Österreicher, Deutscher oder Schweizer bist. Du hast eine staatsbürgerliche Pflicht, du musst für all die offenen Rechnungen deiner Regierung geradestehen, gemeinsam mit mir und all den anderen Staatsbürgern (beachte das Wortspiel: Staatsbürgen ...). Du, ich und alle anderen werden zur Kasse gebeten. Und dafür gibt es nur einen Weg: Steuererhöhungen!

Ich weiss nicht, ob man den Regierungen Versagen vorwerfen kann, denn ich glaube, es hätte fast jede Regierung versagt und es gibt wahrscheinlich keine kanditierende Partei, die uns die Krise und damit auch den baldigen Crash ersparen hätte können. Zuviel resultiert aus Fehlern Vergangenheit, derer viele erst jetzt ans Licht kommen, aus der globalen Vernetzung und damit auch aus der globalen Abhängigkeit.

Was man den Regierungen allerdings vorwerfen kann und ich hiermit auch mache, ist die Verlogenheit, die bewusste Irreführung und damit das kollektive Belügen des eigenen Volkes ... nur um den eigenen Arsch über die Legislaturperiode und die nächste Wahl zu retten!

Es wird gelogen, dass sich die Balken biegen. Kein Finanzminister, weder Steinbrück, noch Pröll, noch Merz kommen um Steuererhöhungen herum! Der Staat braucht Einnahmen - das ist ein Faktum! Der Staat muss seinen Verpflichtungen nachkommen.

Wenn bald, wie erwartet, die Insolvenzwelle ins Rollen kommt und die Steuereinnahmen immer stärker sinken werden, stösst der Staat bzw. der Finanzminister bald an die Grenzen. Und es wird keine andere Möglichkeit geben, als die Steuern in JEDEM Bereich zu erhöhen.

Das wissen die verehrten Herren in Nadelstreif und deshalb finde ich es besonders verlogen, nicht mit offenen Karten zu spielen, sondern solange zu lügen, bis es nicht mehr geht!

Im übrigen hat vor einigen Jahren ein Gericht geurteilt, dass Politikerversprechen NICHT einklagbar sind, weil jeder Bürger wissen sollte, dass diese sehr oft nur Illusion sind und in der Realität kaum umsetzbar. Das heisst, wir müssen wissen, dass sie uns belügen! Warum glauben wir ihnen dann überhaupt noch ein Wort? .. für mich ist das BETRUG AM VOLK!

... das "Aufwachen" wird für viele ziemlich schmerzhaft sein!



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Über Österreich kreist der Pleitegeier: 15% mehr Insolvenzen (kurier.at)
Iran, Dollar, Börsen (mmnews.de)
Eine Blase platzt nie nur zur Hälfte (manager-magazin.de)
Investmentbanking: Es locken die fettesten Boni aller Zeiten (wirtschaftsblatt.at)
Höchste Alarmstufe: Der Bankenkollaps in den USA geht weiter (kopp-verlag.de)



US-Geschäftsleute kämpfen ums blanke Überleben - Jahrelang war der Konsum die Lokomotive der US-Wirtschaft. Nun kämpfen Laden- und Restaurantinhaber ums Überleben. Dabei entwickeln sie eine bemerkenswerte Kreativität. Doch alle Bemühungen ändern nichts an der Tatsache: Die Vereinigten Staaten befinden sich im Ausverkauf. (welt.de)

"No, he can`t" - »I have a dream« rief Martin Luther King im Jahr 1963 und begründete mit diesen vier Worten eine neue Vorstellung von Freiheit und Gerechtigkeit für ein ganzes Land. Wer hätte gedacht, dass es 2008 nur noch drei Worte brauchen würde, um die ganze Welt in Stimmung zu versetzen: »Yes we can«, die magische Zauberformel des Barack Obama. Gefolgt von Wahlversprechen, die dem amerikanischen Volk aus dem Herzen sprachen, war es eine meisterliche Kampagne. (kopp-verlag.de)

Ausgang verzweifelt gesucht - Die Fed berät am Dienstag und Mittwoch über ihr weiteres Vorgehen. Experten rechnen zwar noch nicht mit einem krassen Kurswechsel. Doch an den Märkten wird bereits heftig über "Exit-Strategien" spekuliert. (ard.de)

US-Manager stoßen massenweise ihre Aktien ab - Führungskräfte von US-Unternehmen nutzen die Aktienrallye an den Börsen zu Verkäufen. Sie verkaufen ihre Aktien so rasch wie seit Juni 2007 nicht mehr. Anleger sollten Aufhorchen, denn leitende Angestellte haben den besten Einblick in die Aussichten der von ihnen geführten Konzerne. (welt.de)

Merkwürdigkeiten der März-Rally 2009 - Am Montag, dem 9. März 2009, drückt "Mr. Goldfinger" zu Handelsbeginn den "Startknopf" für das gigantischste Kaufprogramm aller Zeiten. Mr. Goldfinger ist Manager eines "Super-Dachfonds", der von einem "Kartell" aus internationalen Großbanken und großen US-Fonds getragen wird. Geld hat man satt und genug, denn die FED hat dieses großzügig zur Verfügung gestellt, und dazu verfügen die Fonds über eine Menge Cash. (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

Zahl der US-Sozialhilfeempfänger schnellt hoch - Die Rezession wird zum Belastungstest für die wenig krisenerprobte Sozialversicherung in den USA. Die Zahl der Amerikaner, die staatliche Unterstützung bekommen, ist binnen eines Jahres deutlich gestiegen - in einigen Bundesstaaten kletterte die Zahl der Hilfeempfänger gar um mehr als 20 Prozent. (spiegel.de)

Cantarell im gnadenlosen Decline - Die staatliche mexikanische Ölgesellschaft Pemex (Petróleos Mexicanos) berichtet auch für den Monat Mai 2009 von einem deutlichen Ölförderrückgang (All Liquids) um -5,43% auf 2,991 Millionen Barrel pro Tag (mb/d) im Vergleich zum Vorjahresmonat! Die Förderung von Crude Oil, sank um -6,52% im Vergleich zum Vorjahresmonat, auf 2,609 mb/d! (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

Wie mit Lügen der Öffentlichkeit Kriege verkauft werden - Zur Erinnerung, hier ein Video welches zeigt, wie mit Propaganda und Lügen die amerikanische Öffentlickeit überzeugt wurde, Saddam Hussein ist ein Monster, der Babys aus Brutkästen auf den Boden schmeissen lässt, um den Einmarsch im Irak begründen zu können. Die Zeugenaussagen des Mädchens und des Arztes aus Kuwait über die getöteten Babys waren der Schlüssel, um die öffentliche Meinung für die Notwendigkeit des ersten Golfkrieges gegen den Irak zu überzeugen. (alles-schallundrauch.blogspot.com)

kostenloser Counter



1 Kommentar:

ludo hat gesagt…

Abspeisekarte


Setzen Sie sich
und wetzen Sie sich
ruhig die Zähne
wobei ich
beiläufig erwähne
Zum Beissen wird´s nicht mehr viel geben
Keine Angst, es reicht für Sie noch zum leben
Den Rest aber hab´n wir sorgfältig verteilt
An jeden Systemrelevanten, der unter uns weilt
Die Leistungsträger, die so genannten
Gesellschaftszersäger, die alten Bekannten

Sind ihre Zähne dann gut gewetzt
haben wir einen Gesetzestext aufgesetzt
der besagt sollten Sie das Maul zu weit aufreißen
Gibts für sie bald nix mehr zum beissen
Lustig dürft ihr die Zähnchen blecken
unterwürfig das Mäulchen zur Fütterung recken
Utopia aus der Zukunft scheint
Wir haben es immer gut gemeint