Samstag, 30. Mai 2009

Politiker - bewusste Lügner oder infantile Realitätsverweigerer?

Es ist eine ziemlich perverse und haarsträubende Situation, doch im Grunde zu ernst, um einfach abgetan zu werden. Die Politiker belügen uns. Sie sagen bewusst die Unwahrheit, verheimlichen, verdrehen Tatsachen, unterschlagen uns Fakten, verschönern Negatives ... was soll, was kann ich denn noch glauben?

Obama, der neue amerikanische Präsident, lügt, dass sich die Balken biegen. Er präsentiert ein Amerika, dass die Krise fast geschafft hat, jongliert mit falschen Zahlen und spricht von einem Aufschwung bereits im Herbst. Tatsache ist, dass die USA jetzt erst richtig in die Krise eintaucht. Von wegen alles vorbei! Jetzt geht es erst richtig los! Wenn er allerdings weiterhin die Welt zum Narren hält, wird er bald nicht mehr ernst genommen. Es sind bisher KEINE Probleme gelöst worden und täglich kommen neue dazu. Ich frage mich, kommt er sich nicht blöd vor, so zu lügen, dass seine Unwahrheiten von jedem aufgedeckt werden können?

Es mutet an, als sei die Weltpolitik ein riesengrosser Kindergarten. Würde nichts ausmachen und wir alle könnten darüber lachen, wenn diese Leute nicht unser Schicksal in der Hand hätten. Und diese Tatsache bereitet mir grosse Sorgen!

Auch bei uns sind der ewige Lächler Faymann mit seinem Vize Pröll auf der Strasse der Realitätsverweigerer und Märchenerzähler (G´schichtldrucker) unterwegs. Dass Osteuropa gerade jetzt zusammenbricht ist kein Geheimnis mehr, dass durch diesen Kollaps die heimischen Banken in ein paar Wochen oder Monate in unlösbare Finanzprobleme schlittern und den Staat Österreich in die Pleite mitreissen werden, ist fast unausweichlich, ausser es passiert ein Wunder (aber Wunder sind sehr selten ...)

Ich gehe davon aus, dass Regierungen die besten Berater zur Verfügung haben, die es gibt. Hinter verschlossen Türen werden Szenarien erstellt, Probleme gewälzt und nach Lösungen gesucht. Warum in aller Welt belügen sie uns dann?

Wir zahlen für alles! Jeder Bailout, jedes Konjunkturprogramm, jede Massnahme, jeder Rettungsversuch wird mit Volksvermögen bezahlt. Seit einiger Zeit auch jenes Volksvermögen, dass wir noch gar nicht haben. Sprich, für die Schulden müssen wiederum wir aufkommen. Ich, du, deine Familie, deine Freunde ... ALLE!

Doch das Schlimmste dabei ist wohl, dass durch dieses "ewige Wahlkämpfen" und den ewigen Sonnenschein beeinflusst durch die Ideologien der Bewegungen - sprich Parteien - weiss ein Grossteil des Volkes nicht, was uns in Bälde droht. Keiner dieser feinen Herren, die in eleganten Palais herrschen, klärt das Volk auf!

Wenn diesem Sommer oder Herbst plötzlich der Tsunami der Staatspleiten und der Hyperinflation über den Kontinent hinwegfegt und alles mitreisst, sind die meisten Menschen absolut unvorbereitet und überrascht. Über Nacht ist das Geld nichts mehr wert, der Supermarkt leer und die Tankstelle trocken. Wird Faymann dann immer noch so süßlich lächeln?

In Deutschland ist im Herbst grosse Wahl. Ein spektakulärer Linksruck droht. Die Regierenden überbieten sich mit abscheulichen Wahlversprechen, die aber schon wieder so durchsichtig sind, dass nur wirklich naive oder parteipolitisch indoktrinierte Menschen darauf hineinfallen. Das absurdeste Beispiel ist der Spruch: die Renten sind gesichert!

Auch der Opel-Deal, oder wie in den Medien steht, die Opel-Rettung, ist ein fauler Kompromiss. Wir wissen von gewaltigen Überkapazitäten, von weltweit rund 25 Millionen Autos auf Halde, Verkaufsrückgängen von fast 50% und es werden Jobgarantien gegen Staatsmilliarden eingetauscht, obwohl jeder weiss, dass dieses Papier nichts wert ist. Wenn sich die Lage verschärft, sind Arbeitsplätze und Milliarden weg. Aber es ist Wahlkampf und da wird versprochen, versprochen, versprochen ...

Wer wird die Politiker je zur Verantwortung ziehen? Ist dir aufgefallen, dass im Laufe der Krise kein Politiker, kein Finanzexperte und kaum ein Ökonome mit seinen Prognosen richtig lag. So gesehen ist entweder eine weltweite, unheimlich dreiste Verschwörung im Gange um "Etwas" durchzusetzen, das im Normalfall nicht durchzubringen wäre oder die hochgeschätzten und hochbezahlten Experten sind doch keine ... ich befürchte leider Ersteres ...



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Potemkin Economy - Auch der US-Präsident Obama verfällt in die allgemein üblichen Verhaltensmuster, schönreden, verharmlosen und vor allem Optimismus verbreiten, welcher auf keinerlei realer Grundlage basiert. So Obama am Mittwochabend: "Man kann nun sicher sagen: wir sind vom Abgrund zurückgetreten". Ein Großteil der postulierten Erholung rechnet Obama seiner Regierung als Verdienst an. Ein wenig Größenwahn ließ der Präsident auch noch durchblicken, er ist felsenfest der Überzeugung, dass in den ersten 4 Monaten seiner Amtszeit die Regierung gleichviel oder mehr auf die Beine gestellt hat, als Franklin D. Roosevelt in den 30-iger Jahren. "Wir dürfen uns aber nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen, da noch eine Menge Arbeit vor uns liegt", sagte Obama weiter. (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)







Meldungen:



Magna-Opel: Schlechter geht's nicht
(derstandard.at)
Anleger misstrauen DAX-Anstieg (spiegel.de)
US-Markt reißt Bundesanleihen nach unten (ftd.de)
Dollar unter Druck (faz.net)



USA droht Schicksal von Simbabwe - Marc Faber rechnet fest mit einer Hyperinflation in den USA. Die Geldmengeninflation werde mittelfristig auch zu immer stärkeren Preisanstiegen führen, die "fast so stark" wie in Simbabwe ausfallen könnten. (mmnews.de)

Staatsgeld: Banken können Zinsen nicht zahlen - Neben der Hypo Group machen auch die Volksbanken Verluste. Damit drohen dem Staat beim Bankenhilfspaket weitere Zinsausfälle. Denn laut Vertrag entfallen die Zinszahlungen in Verlustjahren. (diepresse.com)

Das Ende der alten britischen Ordnung - Die Wirtschaft ist ruiniert, die politische Kaste hat sich mit einem parteiübergreifenden Spesenskandal diskreditiert, und der Premier hängt in den Seilen. Das Land geht harten Zeiten entgegen. (diepresse.com)

Die Opel-Regierung - Wirtschaftsweiser Franz kritisiert Opel-Rettung. Das Engagement der Regierung schaffe "einen Präzedenzfall. Dann kommen womöglich viele und wollen gerettet werden. Und niemand könnte ihnen sagen, dich retten wir, dich aber nicht." (mmnews.de)



Keine Kommentare: