Sonntag, 17. Mai 2009

Bilderberg-Treffen in Athen

Ein streng geheimes und unter Ausschluss der Medien organisiertes Treffen wurde zur Zeit zu einem der wohl erwartungsvollsten der Geschichte überhaupt. Das Bilderberg-Treffen in Athen. Die Elite aus Politik, Wirtschaft und Finanzwelt trafen sich abgeschirmt von der Öffentlichkeit und den Medien in einem griechischen Hotel um über derzeitigen Stand der Wirtschafts- und Finanzkrise zu diskutieren und mögliche Lösungen zu finden.

Die Situation ist weit schlimmer als von Politikern und in den Medien dargestellt. Vor allem auch deshalb, weil noch einige hoch explosive Überraschungen, im besonderen am Wertpapier-Sektor publik werden müssen, sowohl die Staatsanleihenblase wie auch die Rentenfondsblase sind gerade im Begriff zu Platzen, die weltweite Wirtschaft, vor allem die Industrie sich im freien Fall befindet und Gefahren lauern, die nicht oder nur schwer kontrollierbar sind - soziale Unruhen, Bürgerkriege, Kollapse von Währungen und Staatsbankrotte. Alles in allem wird ein Bild gezeichnet, das düsterer und katastrophaler nicht sein kann.

Nun haben viele Staaten damit begonnen, die Krise mit Billionen neuem Geld in den Griff zu bekommen. Bewirkt haben diese gigantischen Finanzspritzen kaum etwas. Bloss Banken und Finanzinstitute wurden künstlich am Leben erhalten ... zu Kosten der Steuerzahler. Jetzt melden sich aber auch Unternehmen, die verstärkt um Staatshilfe ansuchen. Dies übersteigt in jedem Fall die Mittel! Ein sinnloses Unterfangen, jeden und alles Retten zu wollen, obwohl defacto kein Geld zur Verfügung steht. Die Gefahr einer Hyperinflation und einem Werteverfall aller Vermögen, auch der Immobilien, ist enorm hoch.

Dass jetzt eingegriffen werden muss, liegt auf der Hand. Es muss zu radikalen, globalen Lösungen kommen, die nicht unbedingt aus den Lehrbüchern der Ökonomie stammen. Fantasie, Umdenken, Loslösen vom Kapitalismus und unkonventionelles Denken sind notwendig. Dass bei jeder nur möglichen Lösung natürlich Vermögen vernichtet wird, muss jedem klar sein. Ohne Opfer gibt es keine Lösung! Ebenso, wenn man versucht, das "alte" System zu retten, das sich selbst umgebracht und somit ad absurdum geführt hat.

Zwei Szenarien machen in Gerüchten die Runde im Internet. Das eine ist die Spielart der NWO (New World Order), der Neuen Welt Ordnung. Dabei wird alles unter eine zentrale Kontrolle gestellt. Freiheiten werden auf ein Minimum eingeschränkt, alles, bis in die Privatsphäre wird rigoros kontrolliert. Für jeden Schritt ist mehr oder weniger eine Erlaubnis einzuholen, ein Ausbrechen aus dem System gibt es nicht, Bargeld wird abgeschafft, der "gechipte" Mensch kommt und jegliche Gefahr, vor allem geistige, wird "umprogrammiert" oder "weggesperrt". Krisen wird mit Krieg begegnet, die Menschheit versklavt. Verschörungstheorien darüber sind seit längerer Zeit bekannt, dieses System hat aber einige Schwachpunkte und vor allem ein Ablaufdatum. Denn so einfach wird sich die Menschheit nicht unter eine zentral-globale Kontrolle begeben. Gegenwehr wird in jedem Fall stattfinden!

Das andere Szenario ist das kontrollierte Herunterfahren des Systems und ein Wiederhochfahren unter anderen Vorraussetzungen. Vor allem das Finanz- und Wirtschaftswesen wird komplett verändert, Währungen reformiert, Verfassungen geändert, Vermögen, wie auch Schulden auf Null gestellt. Dieses System hat den Nachteil, dass viele Reiche sehr viel Vermögen verlieren würden und dadurch dagegen sein werden. Vorsichtig ausgedrückt, könnte dieses Szenario eine echte Chance sein, klingt allerdings sehr unglaublich. In wie weit sind auch die Eliten bereit, etwas ihrer Macht abzugeben.

Sollte diese Bilderberg-Treffen ein Ergebnis bringen, werden wir mit Sicherheit davon kurzfristig erfahren. Denn eines haben wir nicht mehr zur Verfügung, nämlich Zeit. Einige Insider rechnen damit, dass ab Ende Mai an der Umsetzung gearbeitet wird, was hinter den verschlossenen Türen in Athen ausgehandelt wurde. Aber in jedem Fall ist wahrscheinlich der wichtigste Faktor, alle Regierungen dieser Welt unter einem Hut zu bekommen. Ob dadurch eine bessere Welt entsteht, ist mehr als fraglich ... eher ist das Gegenteil zu befürchten und die Elite wird ihre Pfründe absichern!

In jedem Fall bin ich davon überzeugt, dass (auch bedingt durch dieses Treffen) wir nun kurz vor dem "Grande Finale" stehen, egal wie es ausgeht! Bricht alles zusammen und kollabiert das Staaten- und Währungsgefüge oder findet sich eine Lösung, die niemand erwartet hat. Wir werden es bald wissen, liebe Freunde!


Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Bilderberg-Treffen in Athen: Hintergründe & Abgründe (mmnews.de)
Bilderberg-Konferenz in Athen (mmnews.de)
Bericht über Bilderberg (alles-schallundrauch.blogspot.com)
Bilderberg-Konferenz in Athen befasst sich mit Weltwirtschaftkrise (ibtimes.de)
Ist es nur ein Gerücht? Es liegt aber etwas in der Luft! (politikglobal.org) ... bitte scrollen!

Rockefeller Reveals 9/11 FRAUD to Aaron Russo (youtube.com)
The systemic conspiracy: Estulin (youtube.com)







Meldungen:


Das "Brüssel-Virus": Lässt die EU Politiker völlig abheben? (diepresse.com)
Kreditausfälle im Osten belasten Wiens Banken (handelsblatt.com)
AUVA soll 92 Mio. Euro gesetzeswidrig veranlagt haben (derstandard.at)
Wirtschaft in EU und Österreich bricht weiter ein (diepresse.com)
Das Schlimmste steht noch bevor (derstandard.at)
Russland will Rubel zur Reservewährung machen (handelsblatt.com)
Bankenverband: Inflation wird zu starkem Preisanstieg führen (ibtimes.de)
American Express: Kreditausfallraten steigen im April erstmals über 10 Prozent (aktiencheck.de)
Zoll soll Pakete mit Import-Glühbirnen abfangen (wiwo.de)
Ungarische Staatsanleihen: Gute Nerven nötig (faz.net)
Die schlimmste Rezession der Nachkriegszeit (finanznachrichten.de)
Kreditklemme: Wirtschaft befürchtet Pleitewelle (derwesten.de)
Milliardenverluste bei Japans Grossbanken (bernerzeitung.ch)
Zeitarbeiter wie Billig-Ware angepriesen (pressetext.de)



USA: Bei der Fed verschwinden Billionen - Federal Reserve kann 9 Billionen US-Dollar an ausserbilanziellen Transaktionen nicht erklären. Das große Schwarze Geldloch bei der US-Zentralbank: Der größte Betrug aller Zeiten? (mmnews.de)

USA vor Hyperinflation? - Der Zusammenbruch der Industrieproduktion in den USA, zusammen mit den steigenden Kosten für Importgüter und einer Überflutung der US-Verbraucher mit Krediten, die unmittelbar von der US-Zentralbank zur Verfügung gestellt werden, wird einen Prozess speisen, der wirklich zur ersten Hyperinflation in den USA führen könnte. (mmnews.de)

Konsequenzen eines Staatsbankrotts in der Euro-Zone. Austritt des insolventen Landes aus der Währungsunion als beste aller schlechten Lösungen? Im Zuge der weltweiten Finanz- und Wirtschaftsprobleme drohe selbst gewissen Euro-Ländern der Staatsbankrott, wird allenthalben spekuliert. Der Autor des nachfolgenden Beitrags befasst sich mit der Frage der «angemessenen» Reaktion der EU- bzw. Euro-Partnerstaaten, falls ein Mitglied der Währungsunion tatsächlich insolvent werden sollte. (nzz.ch)

Deutsches BIP mit -6,7% im 1.Quartal 2009 - Das Bruttoinlandsprodukt (BIP), der Gesamtwert aller erwirtschafteten Waren, Güter und Dienstleistungen ist im 1. Quartal 2009 in Deutschland dramatisch eingebrochen. Das reale BIP sank preis-, saison- und kalenderbereinigt um -3,8% zum Vorquartal und um -6,7% (preis- und saisonbereinigt) zum Vorjahresquartal. Inklusive Kalenderbereinigung (o,6 Arbeitstage mehr als in Q1 2008) sank das BIP in Q1 2009 um -6,9% im Vergleich zum Vorjahresquartal. (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

US-Industrieproduktion weiter schwach - Die US-Industrieproduktion ist nach den heutigen Daten der US-Notenbank (FED) im April 2009 den sechsten Monat in Folge eingebrochen. Der US-Industrieproduktionsindex fiel auf 97,07 Punkte bzw. um -0,5% zum Vormonat und um -12,54% zum Vorjahresmonat. (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

Deutschland: Staatshilfe für Arcandor würde alle Dämme brechen - Arcandor-Chef Karl-Gerhard Eick hält sein Unternehmen samt der Tochter Karstadt für rettungswürdig. Dabei steckt die Firma seit fünf Jahren in einer hausgemachten Krise, die sich wohl auch durch einen Kredit in dreistelliger Millionenhöhe nicht beenden ließe. (welt.de)

Dr. Doom malt wieder mal schwarz - Marc Faber bleibt sich treu: Der Börsenguru rechnet mit einem lang anhaltenden Bärenmarkt - trotz der jüngsten Erholung an den Aktienmärkten. (cash.ch)

Angst vor der großen Inflation unbegründet - Sparer und Anleger können dem geldpolitischen Treiben von "Helicopter Ben" gelassen zuschauen. Um die Rezession und die drohende Deflation in den USA zu bekämpfen, greift der Chef der amerikanischen Notenbank Fed tief in die Trickkiste. Da bei den Leitzinsen der Spielraum nach unten ausgeschöpft ist, schwenkt Ben Bernanke bei seiner Geldpolitik mittlerweile auf das "Quantitative Easing" um und kauft massiv Staatsanleihen und hypothekenbesicherte Anleihen. Bildlich gesprochen bedeutet dies nichts anderes, als dass die Fed neue Geldscheine druckt und diese anschließend aus dem Hubschrauber aufs Land herabregnen lässt. (welt.de)

Bis zu zwei Mrd. Euro für Raiffeisen International - Der Vorstand der Osteuropa-Bank prüft eine Eigenkapital-Stärkung in Milliardenhöhe. Sie wollen das Geld aber nicht vom österreichischen Staat, sondern vom Kapitalmarkt. (diepresse.com)

Menschenrechtler werfen Obama Bruch von Wahlversprechen vor - Barack Obama hält an den umstrittenen Militärtribunalen für Terrorverdächtige fest - und erntet dafür scharfe Kritik: Menschenrechtler sprechen von einer "alarmierenden Entwicklung". Der US-Präsident habe eines seiner zentralen Wahlversprechen gebrochen. (spiegel.de)

Die Banken vertrauen sich wieder - Und die Banken vertrauen sich doch. Seit letztem Herbst, genauer seit dem Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers, war die Kreditvergabe unter den Instituten beinahe völlig zum Erliegen gekommen. Jetzt bessert sich die Stimmung: Die Raten, zu denen die Institute untereinander Kredite vergeben, sinken deutlich. (handelsblatt.com)

US-Versicherer bekommen Milliarden - Erst kamen die Banken, dann die Autokonzerne - jetzt hängen sich auch Lebensversicherer wie Hartford an den Staatstropf. Insgesamt 22 Mrd. $ soll die Regierung für die Gesellschaften vorgemerkt haben. Washington will so die Versicherten beruhigen - und die Bondmärkte stützen. (ftd.de)

Is it true? Geschönte Zahlen sind keine schönen Zahlen! Fragwürdige US-Zahlen. China macht Dampf. Börse vor Korrektur? Zinsen in USA steigen. Wichtige Entscheidungen stehen bevor. GM vor dem Aus?? Moskauer Börse weiter top. (mmnews.de)



Internet-Sperren: Die Gegner der Gegner - Eine neue Bewegung bildet sich: Sie will keine Internetsperren – und kein Verbot von Paintball. Sie will Musik und Filme kostenlos downloaden dürfen. Von der Politik wird diese Bewegung verachtet. Das könnte sich rächen. Kommt der nächste große Generationskonflikt? (tagesspiegel.de)

Rockefeller: Gesetzesentwurf für die totale Internetkontrolle - Warum? Natürlich um die Infrastruktur zu sichern: Es sei unbedingt erforderlich, um Strom und Wassernetze in Notfällen zu stabilisieren (was zur Hölle ?!), ganz im Sinne der (inter-) nationalen Sicherheit. (wahrheitsblog.de)


Video-Tipp:


Jürgen Elsässer Vortrag auf dem alles-schallundrauch-Treffen 17/18 April 2009 in der Schweiz (youtube.com) - sehr interessant ... must see! (... Danke Hürländer)






Keine Kommentare: