Mittwoch, 27. Mai 2009

Banken - zurecht Buhmänner der Nationen?

Banken sind für ein funktionierendes Wirtschaftssystem unerlässlich und wichtig. Ohne Banken kein internationaler Zahlungsverkehr, keine Kredite, keine Börse. Damit kein internationaler Warenverkehr, keine expandierenden Unternehmen und keine internationalen Investitionsmöglichkeiten. Wir brauchen Banken!

Doch die Banken sind grössenwahnsinnig geworden. Einige Zeit war es möglich am internationalen Geldmarkt Millionen bzw. Milliarden zu verdienen. Immer subtiler und vertrickster wurden die Investitionspakete, die Banken sich untereinander, aber auch ihren Kunden anboten. Ein gewaltiger Run setzte ein und jeder wollte in kürzester Zeit reich werden ... die Banken ebenso wie die Bankangestellten und die Kunden.

Einige Zeit ging das auch gut. Doch dann wurden die Summen um die es ging in irrsinnige Höhen geschraubt und in aller Gier vergab man Kredite, von denen man wusste, dass sie niemals zurückbezahlt werden können. Die Krise nahm ihren Anfang.

Zuerst kamen die Horrormeldungen nur aus den USA, nach dem Niedergang von Lehman & Brothers erreichte die Finanzkrise auch den Rest der Welt und offenbarte die Unfähigkeit der Bankmanager. Einige haben sich in Milliardenbeträgen verzockt, Banken waren pleite und mussten "gerettet" werden.

Man traute sich untereinander nicht mehr und viele internationale Geschäfte konnten plötzlich nicht mehr abgewickelt werden, weil Zahlungspapiere vor lauter Misstrauen nicht mehr angenommen wurden. Die Krise erreichte die Realwirtschaft.

Staaten pumpten Milliarden in ihre Banken. In erster Linie, laut offiziellen Aussagen, um das Eigenkapital zu erhöhen und auch Geld für Kredite für die Mittel- und Kleinbetriebe bereit zu stellen.

Dort kam das Geld allerdings nur dürftig an. Mittlerweilen wird auch von einer tatsächlichen Kreditklemme gesprochen. Viele Unternehmen haben Schwierigkeiten sich neue Kredite zu besorgen bzw. alte Kreditlinien zu erneuern.

Die Leitzinsen wurden gesenkt, Geld ist sehr, sehr billig geworden. Trotzdem wurden das nicht oder nur teilweise weitergegeben. Zinsen auf Sparbücher oder Tagesgeld sind im Keller, Kreditzinsen sind kaum gefallen, teilweise sogar erhöht worden. Die Banken suchen offensichtlich nach Erträgen bzw. Gewinnen.

Das ist auch verständlich, denn bisher war eine Struktur geschaffen worden, die diese gewohnten Milliardengewinne mit jenen Papieren gemacht hat, die jetzt als "toxisch" gelten, also wertlos. Billionen Dollar oder Euro, in jetzt wertlose Papiere investiert, lagern in den Kellerräumen der Banken. Die Strukturen müssen allerdings weiterhin funktionieren, waren doch die althergebrachten Bankgeschäfte wie Kontenführung, Sparbücher und Kreditvergabe lang nicht so lukrativ, wie das Zocken am Kapitalmarkt.

Sie zocken immer noch! Leerverkäufe erreichen einen neuen Rekord! Das Risiko? Schauen wir doch Porsche an: hoch gezockt, viel gewonnen, noch mehr verloren ... Die Rechnung zahlen wir, die Steuerzahler! Wir kommen für die immensen Verluste auf, die unfähige, gierige Banker produzierten und ihnen nicht bewusst war, dass sie ihr eigenes System pervertierten!

Die netten Herrn und Damen Politiker stecken den Banken Unmengen von Geld zu, dass sie allerdings nicht haben. Es muss erst erzeugt (gedruckt) werden. Für die viel wichtigeren Klein- und Mittelunternehmen bleibt nichts, sie sterben aus.

Doch die Party ist noch nicht vorbei und noch viele Banken werden zum Retten sein, auch schon bereits gerettete. Einige dieser Banken werden Staaten in den Bankrott treiben. Und je mehr sich die Krise zuspitzt und immer prekärer wird, desto arroganter werden die Banker, vor allem, wenn man Kredit benötigt ... doch nicht mehr lange, denn jede Geduld und Toleranz ist irgendwann aufgebraucht. Und wenn dem Volk bewusst wird, in welche Situation uns alle die Banken und ihre unmässige Gier nach immer mehr Profit gebracht hat, möchte ich nicht in der Haut eines Bankers stecken, auch wenn es nur eine kleine Bank in einem verschlafenen Ort am Land ist, wo die glitzernde Welt der Profibetrüger noch nicht angekommen ist. Büssen wird er wegen seiner Kollegen, die die ganze Welt verzockt haben!



Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:



Rating: Zahlungsausfälle wirklich massiv (derstandard.at)
8,1 Milliarden Euro Zinsen für Staatsschuld (derstandard.at)
EZB streikt - Erster Streik in der EZB-Geschichte (mmnews.de)
Weitere 50 Milliarden Staatsdollar für GM (handelsblatt.com)
Knapp vor der Pleite gibt GM Opel frei (derstandard.at)
Kommt Inflation oder sogar Deflation? (ftd.de)

US Debt Clock - die amerikanische Schuldenuhr (usdebtclock.org) ... unbedingt ansehen!

EU-Wahl: "Schräge Vögel" und andere Persönlichkeiten
(derstandard.at)



Postmoderne Sklavenhaltung - Die Symbiose von Mensch, Maschine und Geld im allgemeinen Globalisierungswahn kann nur unterbrochen werden, wenn sich der Mensch wieder auf die eigentlichen Werte des Lebens besinnt. (mmnews.de)

Russischer Militärexperte: H1N1-Grippe soll Überschuß an Menschen beseitigen - Die H1N1-Vorgrippe diente der Ablenkung von der Finanzkrise. (politikglobal.org // 89.108.92.69)

Ein Berg Papier - Schon zweimal brachte eine Inflation die Deutschen um ihre Ersparnisse. Noch sinken die Preise, aber: Die Geldentwertung kommt! (focus.de)

Österreich gewinnt Vertrauen des Kapitalmarkts zurück - Kurzzeitig galt ein Finanzkollaps Österreichs als wahrscheinlicher als die Pleite Italiens. Die Risikoaufschläge für österreichische Staatsanleihen sind in den letzten Monaten aber deutlich gesunken. (diepresse.com)

Anlageberater unter Druck - Die Anlageberater geraten durch die Finanz- und Wirtschaftskrise zunehmend unter Druck. Laut Fachgruppenobmann Salzgeber ist das Geschäft mit dem Verkauf von Wertpapieren und Aktien seit Beginn der Krise um 80 Prozent eingebrochen. (orf.at)

"Es wird noch schlimmer werden" - Die steigende Arbeitslosigkeit verschärft die US-Immobilienkrise, sogar bisher kreditwürdige Hausbesitzer werden jetzt zahlungsunfähig. Jetzt folgt eine neue Welle von Zwangsversteigerungen - die auch den Banken weitere Milliardenverluste bescheren dürften. (spiegel.de)

U-Haft-Package - ROLAND bietet Führungskräften eine wichtige Ergänzung zum Universal-Straf-Rechtsschutz: das ROLAND U-Haft-Package. (roland-rechtsschutz.de) ... wird anscheinend geebraucht!!

Grund für eine weitere Klage - Die Euro-Zone zerfalle in zwei Blöcke, sagt Joachim Starbatty. Im Interview mit manager-magazin.de moniert der Euro-Kritiker und Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft das exzessive Geldmengenwachstum und beschreibt die Krise seiner Zunft. (manager-magazin.de)

Mein größter Fehler: "Nie mehr Schulden bei einem Kreditinstitut" - An Fehlern geht man zugrunde oder man lernt daraus. Hans Riegel, 86, Haribo-Chef, über einen nicht rechtzeitig getilgten Kredit und anmaßende Sparkassenvertreter. (impulse.de)




Keine Kommentare: