Mittwoch, 15. April 2009

Ist der Crash noch abwendbar?

In den letzten Tagen bekam ich einige Emails zum Thema. Unter anderem fragte eine Leserin, welche Möglichkeiten es gäbe, die Probleme der Krise zu lösen und wieder "normale" Verhältnisse herzustellen?

Dazu ist es definitiv zu spät! Zuviele Milliarden, mittlerweile bereits Billionen, haben die bisherigen Rettungsaktionen gekostet, gebracht hat es - ausser eine Verzögerung - eigentlich nichts. Weil man nur die Symptome "bekämpft", die Ursachen aber nicht beseitigt. Das Leben funktioniert aber ausschliesslich nach dem archaischem Prinzip von Ursache und Wirkung. Das heisst, dass eine Ursache immer eine Wirkung mit sich bringt und einer Wirkung immer die Folge einer Ursache ist. Bleibt die Ursache bestehen und man "bekämpft" nur die Wirkung ... kann das naturgemäss nicht zum Ziel führen! Auf die Krise übertragen, versucht man die Auswirkungen mit viel Geld (das allerdings nicht vorhanden ist und erst erzeugt werden muss) zu bekämpfen, die Ursachen bleiben weiterhin bestehen!

Man hätte schon vor einiger Zeit das Finanzsystem komplett neu aufbauen müssen und die "Krebsgeschwüre" des alten Systems, welche die Ursache sind, vernichten. Dazu zählen unter anderem das Zinsenzinssystem (Wertzuwachs ohne Leistung), hochspekulative Papiere mit hohem Risiko, der Umstand, dass das System nur so lange funktioniert, als auch ein Wachstum stattfindet (allerdings hat jedes Wachstum seine Endlichkeit und kann nicht unendlich weiter wachsen) und unzureichende Kontrollmechanismen. Selbst jetzt, wo wir die Gründe der globalen Krise kennen und auch einen Systemcrash mit Währungsreformen, Totalverlusten bis hin zu Staatsbankrotten als wahrscheinlich erachten, sind die Aktivitäten der "Krebsgeschwüre" zwar weniger geworden, aber nach wie vor existent.

Natürlich wäre ein Totalumbau bzw. Neuaufbau des Finanzsystems so, als würde man den Reset-Knopf drücken. So oder so werden gewaltige Vermögen vernichtet. Doch hier hat das Sprichwort "Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende" hohe Aktualität. Wäre man vor ein oder zwei Jahren dran gegangen, das System kontrolliert hinunterzufahren, neu aufzusetzen und wieder hochzufahren, wäre mit Sicherheit weniger passiert - allerdings ist es fraglich, ob diese Notwendigkeit nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch durchsetzbar gewesen wäre. Jetzt ist uns die Kontrolle weitgehend entglitten, der Crash hat eine Eigendynamik bekommen, die sich täglich verstärkt. Die Abwärtsspirale beschleunigt sich zusehens, die Rettungsmilliarden wirken wie zusätzlicher Treibstoff. Und mit jedem Tag wird es schwerer, das System kontrolliert herunterzufahren und umzustrukturieren. Wahrscheinlich ist auch der Zeitfaktor mittlerweilen das wohl grösste Problem. Jetzt kann der Systemcrash täglich stattfinden. Denn die Handlungsspielräume sind immer kleiner geworden und das System als solches, weil es bis an die Grenzen ausgereizt wurde, äusserst sensibel.

Uns muss aber bewusst werden, dass ein Totalcrash, ein weltweiter Systemkollaps, auch gute Seiten hat. Dieser birgt jene Tatsache, die in den letzten Monaten immer wieder und meist falsch zitiert wurde, nämlich die Chance wirklich etwas zu verändern und das System komplett neu aufzubauen, damit nicht nur wenige davon profitieren, sondern wir alle! Das neue Finanzsystem muss transparent, verständlich und nicht leicht manipulierbar sein. Jetzt wissen wir, unendliches Wachstum und Selbstregulierung sind trügerische Floskeln, die real nicht existent sind. Deswegen hat sich dieses intransparente, äusserst komplizierte System selbst pervertiert und ad absurdum geführt. Ebenso die Verantwortlichkeit der Manager und Politiker, die das zugelassen haben (und natürlich auch weitgehend davon profitiert haben!).

Das ist allerdings nichts Neues, nur man hat die Wahrheit und Erkenntnis wohlweislich versteckt. Dass es soweit kommen musste, war vorauszusehen und im Grunde unabwendbar. Doch Weitblick konnte man weder von Bankern noch von Politikern verlangen ... vor allem dann nicht, wenn sie jahrzehntelang von diesem System profitierten!


Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)




[Quelle: www.humor-kamensky.sk]



Meldungen:


Lehman sitzt auf Schulden und Uran (derstandard.at)
Lehman Brothers und die Atombombe (ftd.de)
Hoher Goldman-Gewinn nur fiktiv? (ard.de)
Warschau will IWF um Hilfe bitten (ftd.de)
Zu teuer, zu schlecht - Touristen meiden Spanien (welt.de)
Fortis-Bank meldet Verlust von 20,6 Milliarden Euro (spiegel.de)
Umsatz deutscher Autobauer sinkt um 40 Prozent (welt.de)

Lincolns Währungspolitik wiederbeleben. Ein offener Brief an Präsident Obama (kopp-verlag.de)
Ein Blick hinter die Kulissen der Hochfinanz (alles-schallundrauch.blogspot.com)
Vorbereitung auf zivile Unruhen in den USA (hintergrund.de)



Krugman: Österreich heißer Pleitekandidat - Island, Irland - und dann Österreich? Die Ost-Kredite der Banken führen in die Staatspleite, prophezeit der amerikanische Ökonom. (kurier.at)

Österreich droht neben Island und Irland Staatsbankrott - Island, Irland und Österreich sind mehr als die anderen Länder von einem Staatsbankrott bedroht. Diese Meinung äußerte der Wirtschaftswissenschaftler Paul Krugman, der 2008 mit dem Wirtschafts-Nobelpreis ausgezeichnet wurde. "Island und Irland geht es ziemlich schlecht, Österreich könnte sich dieser Liga als drittes Land anschließen", äußerte er, auf eventuelle Bankrott-Staaten angesprochen, auf einer Pressekonferenz in New York. (berlinerumschau.com)

Staatsbankrott: Wenn Länder pleite gehen. Angeblich steht Österreich am Rande des Staats-Bankrotts. Aber was bedeutet es für Bürger, Gläubiger und Staat, wenn ein ganzes Land in Konkurs geht? Hier eine Übersicht. (diepresse.com)

US-Einzelhandelsumsätze im März auf Talfahrt - Nach den heute vom US-Department of Commerce (US-Handelsministerium) veröffentlichten Daten brachen die US-Einzelhandelsumsätze im März 2009 stärker als von Analysten erwartet ein. Die Retail and Food Services Sales schrumpften um -1,1% zum Vormonat und um -9,4% zum Vorjahresmonat. Die Total Retail Sales (Excluding Food Services) schrumpften um -10,7%! (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

Versager in der Krise - Schuld der Banker. Erst versagen sie, jetzt stehlen sie sich aus der Verantwortung: Bei den Bankern mangelt es an Selbstkritik, dem Eingeständnis von Fehlern - und an einem Schuldbekenntnis. (sueddeutsche.de)

Hier ist die Krise - Lange Zeit haben die Deutschen nichts von der Jahrhundertkrise gespürt. Doch unaufhaltsam dringt sie in das Leben der Menschen vor - Angst und Verzweiflung greifen um sich. Eine Reise durch ein verunsichertes Land. (ftd.de)

Konjunkturelle Unsicherheit - DIW verzichtet auf Prognose für 2010. Umstrittener Schritt der Berliner Konjunkturforscher: Weil die gegenwärtige Lage so unsicher ist, geben die Experten des DIW lieber keine Wachstumsprognose für 2010 ab. Ifo-Chef Sinn meint dagegen: Alles wird noch viel schlimmer. (ftd.de)

US-Konsumenten treten in Käuferstreik. Einzelhändler überbieten sich in den USA mit Rabatten, doch der Kunde reagiert nicht: Im März brachen die Umsätze ein. Obamas Wirtschaftsberaterin fürchtet für das erste und das zweite Quartal Schlimmes. Der Präsident selbst ist verhalten optimistisch. (ftd.de)





Sachen zum Schmunzeln (... wenn sie nicht so ernst wären!):





Gibt es Positives an der Krise?
Antworten von Kabarettisten als Ansichtssache in derstandard.at

Clemens Haipl: Worüber man angesichts der Krise lachen kann? Dass es in Zeiten, in denen vom US-Präsidenten über den Notenbankchef abwärts keiner genau weiß, was zu tun ist... dass sich in diesen Zeiten Menschen, die schon bisher nichts bewegen konnten, in Österreich hinstellen und erklären „Wir machen dies und das, und dann geht die Krise vorbei": Das ist wirklich lustig!



Keine Kommentare: