Montag, 27. April 2009

Finaler Sommer?

Immer mehr Emails erreichen mich, in denen Absender fragen, wann das Finale, der ultimative Systemcrash, stattfindet. Einige können es offensichtlich gar nicht erwarten. Nicht nur Schadenfreude, sondern auch die Hoffnung, ein besseres, gerechteres und vor allem transparenteres System wieder hochzufahren, lese ich aus fast allen Zuschriften heraus.

Ich schrieb schon des öfteren, dass jetzt alle Faktoren für einen Systemcrash am Tisch liegen: exorbitante Erhöhung der Geldmenge, die hochexplosive Blase bei Staatsanleihen und Rentenfonds, die unfassbar steigenden Staatsverschuldungen, die mediale Ignoranz, die offensichtliche Goldpreisdrückung, ein noch nie dagewesener Einbruch bei Wirtschaft, Industrie und Steuereinnahmen, ein äusserst labiler Börsen- und Wertpapiermarkt, insolvente Banken in Amerika und Europa, überforderte Politker, ineffiziente Milliarden-Rettungspakete, der Wechsel vom Rechtsstaat zum Polizeistaat und eine stetig wachsende Volkswut. Eine Rettung des Systems oder auch nur eine Stabilisierung ist nicht mehr möglich, auch wenn viele Politiker davon träumen! Die letzte reale Rettungschance hätte vor rund zwei Jahren in Angriff genommen werden müssen, nämlich das System kontrolliert herunterfahren. Doch das wäre, weil dabei ebenfalls gigantische Verluste entstünden, weder politisch noch wirtschaftlich durchsetzbar gewesen. Obwohl, hätte es damals einen Barack Obama gegeben, der eine enorme Welle der Euphorie und des Optimismus erzeugt, wäre ein solcher Schritt im Bereich des Möglichen gelegen (doch angesichts der Diskrepanz zwischen seinen Reden und Taten, scheint es doch nicht im Bereich des Möglichen! Vor allem, die Eliten wären an der Macht geblieben und der "Kleine Mann" wäre weiterhin der Dumme ... also kein "Change"!)

Diese explosive Ladung geht hoch! Doch es kann keine seriöse Prognose vorraussagen wann. Im Grunde könnte es fast täglich soweit sein, und doch wird alles nur Mögliche versucht, das Finale hinauszuzögern. Vielleicht auch deswegen, weil vielen Regierungen der Ernst der Lage noch nicht klar ist (siehe Aussagen unseres immer lächelnden Bundes-Faymanns und seines Adlatus, dem Steuer-Pröll ...)

Allerdings gibt es untrügliche Zeichen, dass mit einem "furiosen Finale" gerechnet wird, denn sonst würden Staaten wie die USA oder Deutschland sich nicht auf schwerwiegende Auseinandersetzungen mit dem eigenen Volk vorbereiten. Was nichts anderes heisst, dass es Unruhen, Aufstände und Rebellion gegen Regierungen und deren Politik geben wird!

Es ist offensichtlich, die Politik ist am Ende, die Kontrolle über das System ist weitgehend verloren, die Einsätze finanzieller Natur gigantisch ... und es kocht im Volk! Noch werden die realtiv wenigen Demonstraten und Aufrührer dem linken, antikapitalistischem, chaotischem Anarcho-NoFuture-Lager zugerechnet. Bald geht allerdings auch Max Mustermann auf die Strasse, weil er den Job verloren hat, die Bank sein Hypotheken-Haus und sein Leasing-Auto einfordert, der Staat kein Geld mehr für die Arbeitslosenunterstützung hat und er trotzdem seine Frau und seine Kinder irgendwie versorgen muss.

Tatsache ist, noch haben wir Spielraum, noch kann Geld gedruckt werden, noch können die Verluste und Einbrüche weitergehen, noch können wir Geld abheben und einkaufen, noch ist der Mob nicht auf der Strasse ... doch das "Finale" wird kommen. Und zwar in gigantischem Ausmass und für viele überraschend.

Ich denke nicht, dass das der finale Crash heute oder morgen stattfindet (eingeleitet ist es ja schon). Wir haben noch Zeit, ein wenig Zeit, uns vorzubereiten. Ist es nächste Woche soweit, oder erst im August? Das kann niemand sagen, doch ich glaube nicht, dass unser System dieses Jahr überleben wird. Ich denke, es kommt zu einem finalen Sommer!

Allerdings sollte man sich nicht darauf freuen, denn plötzlich gibt es keine Annehmlichkeiten mehr! Hunger, Armut und Brutalität werden sich breitmachen, kein Stein bleibt auf dem anderen. Kein abendliches "Beisl gehen" mehr, kein "ich mal schnell noch einkaufen" mehr, sondern Angst, das Recht des Stärkeren, brutale Polizeimethoden, immer präsentes Militär, leere Supermarkt-Regale, Arbeitslosigkeit, Hunger, Staatsterror, schwarze Zukunftsaussichten, gefährliche Populisten und Demagogen werden unseren Alltag prägen. Die Party ist vorbei!


Johannes (schnittpunkt2012.blogspot.com)



Meldungen:


Deripaska gibt Strabag-Anteile ab (diepresse.com)
IWF stockt Kriegskasse auf (spiegel.de)
Sind die Banken noch zu retten? (faz.net)
Gehen die Kilo-Goldbarren aus? NYSE wird kreativ ... (goldseiten.de)
Firmengewinne brechen im 1. Quartal ein (handelsblatt.com)
Kurzarbeit in TUI-Reisebüros (mmnews.de)
Audi rollt langsamer (derstandard.at)
US-Aktienbörse steht turbulente Woche bevor (derstandard.at)

Eliten oder Michel - wer ist wirklich der Dumme? (hartgeld.com)



Die Weltenretter sind immer noch ziemlich ratlos. Schwierige Verhandlungen: Das Spitzentreffen des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet. Zwar wollen die Staaten mehr Geld in die Hand nehmen und Banken stärker stützen. Doch wenn es um die konkrete Umsetzung geht, zeigen sich viele Finanzexperten ratlos. (welt.de)

US-Insiderverkäufe steigen steil an - Der S&P 500 Aktienindex repräsentiert die 500 größten US-Unternehmen und ist seit dem 05.03.2009 bis Freitag um gewaltige +28% gestiegen! Dies war der größte Anstieg in einem 12-Wochen Zeitraum seit 1938! Währenddessen tobt die weltweite Wirtschaftskrise und die Führungskräfte der US-Unternehmen entledigen sich in einem Rekordvolumen seit Oktober 2007 ihrer Aktien! Die Insider verkauften in den ersten 3 Wochen im April 2009 bisher 353 Millionen Aktien, dies entspricht 8,32-mal so viel Aktien wie sie gekauft haben, gemäß den Daten von Washington Service. Die Aktienkäufe der Insider sanken auf den niedrigsten Stand seit Juli 1992! (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

UK-BIP schmiert ab - Am Freitag veröffentlichte das britische Office for National Statistics (ONS) die erste Schätzung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Großbritannien für das 1. Quartal 2009! Das BIP schrumpft um die höchste Rate seit 30 Jahren und dies zeigt wie stark das britische Königreich den wirtschaftlichen Turbolenzen ausgehend vom Finanzmarkt ausgesetzt ist! Das BIP sank zum Vorquartal um -1,9% und im Vergleich zum Vorjahresquartal sogar um -4,2% auf 307,974 Mrd. britische Pfund, nach 321,284 Mrd. GBP in Q1 2008! (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)

Cold Turkey bei Kreditkartenanbietern. Der Gewinneinbruch bei American Express ist nicht nur ein weiteres Symptom der Finanz- und Wirtschaftskrise. Vielmehr ist das gesamte Geschäftsmodell der Kreditkartenbranche auf dem amerikanischen Markt akut bedroht. Die Unternehmen müssen sich auf magere Zeiten einstellen. (wiwo.de)

Revolution? In Deutschland bestimmt nicht! Alle reden vom Aufstand. Wir nicht. Michael Sommer, Gesine Schwan und ihre Nachbeter haben Unrecht, wenn sie von sozialen Unruhen schwadronieren. Sie übersehen die Besonnenheit der deutschen Arbeiterbewegung und der Firmenchefs. Die Krise hat hierzulande gesellschaftlich sogar ihr Gutes. (welt.de)

Russia’s nuclear attack on U.S. may start with major banks - While US scientists put forward the new doctrine of the Minimum Nuclear Deterrence (targeting missiles against Russia’s 12 key enterprises), Bigness.ru decided to draw a map of a limited strike that could paralyze the US economy. It turns out that the United States is much more vulnerable than Russia at this point. An attack against only five targets in the USA will throw the US economy back into the Stone Age. (english.pravda.ru)




Sachen zum Schmunzeln (... wenn sie nicht so ernst wären!):





Gibt es Positives an der Krise?
Antworten von Kabarettisten als Ansichtssache in derstandard.at

Thomas Stipsits: Worüber man lachen kann? Über die Dreistigkeit der Politiker, die im Rennen so weit hinten sind, dass sie glauben, sie führen!



Keine Kommentare: