Mittwoch, 4. März 2009

Oststaatenbankrott

Nicht nur Österreich wäre von einem Zusammenbruch Osteuropas betroffen. Auch Deutschland und die Schweiz sind mit hohem Investitionskapital vertreten. Obwohl die Nachrichten über den Osten, die in den letzten Tagen eintrafen, wahre Horrormeldungen sind, meint der Erste-Chef Treichl, dass keine österreichische Bank daran bankrott gehen wird. Diese Aussage lässt mir keine Ruhe und ich weiss nicht, ob der Erste-CEO nur so blauäugig-naiv ist, uns alle bewusst belügt oder daran glaubt, dass der Staat mit den Garantieversprechungen einspringen wird. Nur, ich bin überzeugt, dass hierfür das 100 Milliardenpaket zu klein sein wird.

Denn eines muss man neben wahrscheinlichen Kreditausfällen zusätzlich in Betracht ziehen: das Währungsrisiko. Die Banken sind zum grossen Teil mit Euro-Kapital ausgestattet. Die Kredite werden in der Regel in Landeswährung vergeben und ebenfalls so zurück bezahlt. Doch diese befinden sich derzeit im freien Fall. Das heisst, dass - in Relation zum Eurowechselkurs - in jedem Fall viel, viel weniger an Kapital zurück fliesst, als ausgegeben wurde! Hier entstehen zusätzliche Milliardenverluste zu den Kreditausfällen. Kreditausfälle sind all jene Kreditnehmer, die nicht mehr zahlen können, weder Kapital- noch Zinsrückzahlungen.

Sollte sich der jetzige Trend bestätigen, so werden in wenigen Wochen einige Oststaaten bankrott sein und ihre Landeswährung nichts mehr wert. Das heisst auch, keine Importe mehr, weil diese zu teuer sind und enorm viele Unternehmenspleiten. Viele Unternehmen sind relativ jung und verfügen über eine geringe Eigenkapitaldecke. Wenn die österreichischen Banken mit 5 bis 10% Kreditausfällen rechnen, dann ist meine Meinung, dass die Lage nicht richtig eingeschätzt wird. Mittelfristig, das heisst, noch im heurigen Jahr, werden es wohl zwischen 20 und 30 Prozent sein, die die Kredite nicht mehr bedienen können. Denn Kredite wurden nicht nur an Unternehmen gewährt, sondern auch an Private.

Nehmen wir die rund 300 Milliarden Kreditkapital im Osten für eine kleine Rechnung her. Bei Ausfällen zwischen 5 und 10% liegen die Verluste zwischen 15 und 30 Milliarden Euro, bei Ausfällen zwischen 20 und 30% liegen die Verluste zwischen 60 und 90 Milliarden. Dazu muss man jeweils auch den Währunsverlust rechnen, der je nach Wechselkurs doch auch eine zweistellige Milliardensumme erreichen kann.

Die EU ziert sich derzeit, dem Osten Euro-Hilfe zu gewähren. Doch das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. Ich denke, sie wird helfen müssen! Allerdings wird auch diese Hilfe nur kurzzeitige Entspannung bringen. Vielleicht hat Treichl insofern recht, dass damit die Westbanken im Osten Hilfe durch die EU bekommen werden und somit keine österreichische Bank pleite geht. Aber ich glaube nicht daran!

Auf jeden Fall wurde von Rumänien schon ein Hilfeansuchen an den IWF gestellt. Polen und Tschechien wollen möglichst rasch in den Euro-Verbund und aus einem EU-Topf für Staatshaushaltshilfen sind schon die ersten Milliarden geflossen. Eine Pauschallösung für den Osten wird nicht in Erwägung gezogen, die jeweiligen Problemfälle werden individuell behandelt.

Allerdings wird EU-weit zuerst auf die Euroländer geschaut, derer einige doch auch bald Milliardenhilfe benötigen werden. Was wird für den Osten übrig bleiben?

Nächstes Problem werden die Staatsanleihen werden. Teilweise gehen die Spreads enorm auseinander, das heisst, vergrössert sich der Spread, dann steigen auch die Zinsen, die bezahlt werden müssen. Und wer hat noch Vertrauen in Staatsanleihen, die möglicherweise bald wertlos sind? Ohne neue Anleihen an den Mann zu bringen, können alte Forderungen nicht mehr bedient werden. Der Anleihenmarkt bricht zusammen ...

Die Abwärtsspirale dreht sich immer schneller. Bald werden die ersten Staaten, darunter mit Sicherheit europäische, wahrscheinlich auch EU-Staaten, bankrott sein, das heisst zahlungsunfähig! Die EU und der IWF werden Feuerwehr spielen müssen, doch man muss sich ernsthaft fragen, wie kann ein teil-eurpäischer Bailout finanziert werden? Die Liste der akut gefährdeten Staaten ist lang: Italien, Griechenland, Spanien, Portugal, England, Irland, Dänemark, Ukraine, Rumänien, Bulgarien, Serbien, ... to big to save! Wen lässt man als erster den Bach runter ...

So möglicherweise Österreich jetzt noch gut da steht (wir führen eben das milliardenschwere Service des Gratiskindergartens ein und denken über Steuerreformen zur Entlastung aller nach), dann spätestens nicht mehr. Deswegen sind wir auch auf der roten Liste der bankrottgefährdeten Staaten. Trotz Treichl, der meint, in Österreich geht keine Bank wegen der Ostkrise pleite. Ich wette jedenfalls ein Glas Bier dagegen. Wir werden es bald wissen!


Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)


Zum Thema Osteuropa:

Gerüstet vor den Bankrott (sueddeutsche.de)
Deutschen Banken droht Milliardendesaster in Osteuropa (wiwo.de)



Meldungen:


Schweizer Nationalbank fährt mit ins Finanzloch (handelsblatt.com)
Toyota bettelt den Staat an (ftd.de)
Bankgeheimnis: Singapur profitiert von Schweiz-Krise (diepresse.com)
US-Autoabsatz bricht dramatisch ein (spiegel.de)
KfW-Investbarometer: Investitionen im freien Fall (ftd.de)
Tourismus: Die „Lokomotive“ legt einen kurzen Stopp ein (diepresse.com)



Warren Buffett: «2009 liegt in Scherben» Der Zusammenbruch der Finanzmärkte hat auch dem Anleger-Guru stark geschadet. Er warnt bereits vor der nächsten Blase.(tagesanzeiger.ch)

Mitgefangen im System der Gier. Dieser Konzern macht selbst Krisen-Kennern noch Angst: Der marode Versicherungsgigant AIG ist global so vernetzt, dass sein Niedergang Banken in aller Welt bedroht - und sogar deutsche Kommunen. Durch immer neue Notaktionen wollen die USA einen Kollaps verhindern, doch die Risiken sind enorm. (spiegel.de)

Wut der Bürger wächst, Irland taumelt dem Kollaps entgegen - Irlands Abstieg vom Star zum Sorgenkind der Euro-Zone verläuft in atemberaubenden Tempo. Die Immobilienblase platzt, die Banken kollabieren, die Arbeitslosenzahlen schießen in die Höhe. Die Regierung in Dublin unter Brian Cowen wirkt hilflos - und die Wut der Bürger wächst. (handelsblatt.com)

Obamas wirtschaftlicher Rettungsplan zum Scheitern verurteilt. Obamas wirtschaftlicher und finanzieller »Stimulierungsplan«, den er in den letzten Tagen verkündet hat, wird jämmerlich scheitern. Doch nicht nur das: Die ganze Struktur seines Plans, der die Macht der Großbanken und riesigen Versicherungen an der Wall Street unangetastet lässt, wird dafür sorgen, dass die Bankenkrise nicht nur nicht gelöst, sondern dass sich die gegenwärtige Krise der US-Wirtschaft noch verschlimmern wird. Die US-Regierung schaufelt das Loch nur noch tiefer und versenkt gewaltige Mengen amerikanischer Steuergelder in diesem Loch. (kopp-verlag.de)

Wirtschaftskrisen im Vergleich: "Auftakt zur Depression" - 1929 fing es mit Bankenkrise und Börsencrash an, dann brach der Weltmarkt zusammen. Der Wirtschaftshistoriker Abelshauser sieht Parallelen. (sueddeutsche.de)

Wenn die Ölmilliarden schwinden - In der Krise rächt es sich, dass der iranische Präsident Ahmadinedschad eine einseitige Wirtschaftspolitik verfolgt hat. Mit den sinkenden Öleinnahmen bricht ihm die Unterstützung im gesamten Land weg. (ftd.de)

EZB-Zinspolitik: Brandlöscher gesucht - Lange hat sich die Europäische Zentralbank geziert, den USA zu folgen und zu ungewöhnlichen Mitteln zu greifen. Doch jetzt bröckelt der Widerstand. Die erste Option ist der Kauf von Unternehmenspapieren.(ftd.de)

Wirtschaft schlägt Alarm: Schwarze Liste bedroht die ganze Schweiz. Der Streit ums Bankgeheimnis betrifft nicht nur den Finanzplatz. Falls die Schweiz auf die «schwarze Liste» gesetzt wird, hat das ganze Land ein Problem: Es drohen scharfe Sanktionen. (bernerzeitung.ch)

Finanzkrise: BaFin schlief - Die deutsche Finanzaufsicht hat im Vorfeld der Finanzkrise gefährliche Risiken übersehen. Kontrolleure der BaFin hätten früher reagieren können, doch geschehen ist nichts. Kritik vom Institut der deutschen Wirtschaft. (mmnews.de)



Sachen zum Lachen (... wenn sie nicht so ernst wären!):






Keine Kommentare: