Montag, 16. Februar 2009

Die grösste Bedrohung ist der Mensch

Gestern fand ich einen Leserkommentar auf hartgeld.com, den möchte (und kann) ich euch nicht vorenthalten:

"Die größte Bedrohung ist weder Zeit, noch das Geld an und für sich, die größte Bedrohung ist der Mensch mit seinem Verhalten, welches zu dieser Verrohung, nicht nur auf den Finanzmärkten, geführt hat.

Wir wurden über mediale Lenkung und Sättigung in den letzten Jahrzehnten sehr subtil an eine Welt, wie sie sich uns heute darstellt, gewöhnt ohne uns selbst zu hinterfragen, ob die "Realität", so wir wie sie heute erleben, "natürlich" ist. Ich sage nein, die Art und Weise, wie wir mit Ressourcen auf diesem Planeten umgehen, wie wir den Zins und Zinseszins zu unserem Knecht gemacht haben, wie wir uns als Völker verständigen, welche politischen Interessen wir dulden, welche Natur-"Katastrophen" wir erzeugen - dies alles hat nichts mehr mit natürlich zu tun.

Würden wir uns selbst aus dem Weltall beobachten, so würden wir wahrscheinlich anmerken: "Dieser Ameisenhaufen, genannt Erde, ist krank, unorganisiert, bekämpft sich selbst und trägt nicht zum Allgemeinwohl bei, sondern ist am besten Wege, sich selbst zu zerstören, anstatt die Lebensbedingungen ALLER zu verbessern."

Auf unsere Planeten herrscht eines vor, und das sollte uns wieder allen bewusst werden:

"Es gibt kein Miteinander und kein Füreinander mehr, es gibt nur mehr Nebeneinander und Gegeneinander. Wenn wir so weitermachen, bleibt das Ohneeinander übrig." (Zitat Walter Fletschberger)


Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)




[Pressefoto des Jahres 2009 - Die Aufnahme eines bewaffneten Polizisten in dem Haus habe eine unglaubliche Kraft und symbolisiere eindrucksvoll die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise, begründete die Jury des World Press Photo ihre Wahl. Die Aufnahme des US-Fotografen Anthony Suau zeigt einen Polizisten mit gezogener Waffe, der ein Haus durchkämmt, das von seinen Besitzern geräumt wurde. Rings um den Polizisten sieht man Gerümpel, das von den Bewohnern zurückgelassen wurde. Das Haus wurde offenbar in aller Eile verlassen. Jury-Mitglied Akinbode Akinbiyi verwies auf die Betroffenheit, die das Foto beim Betrachten auslöse.]


Meldungen:

Die teuerste Rechnung aller Zeiten: 11'000'000'000'000 Franken (bernerzeitung.ch)
Nichts ist mehr sicher bei Staatsanleihen
(welt.de)
Japan erlebt schwerste Krise seit 1945 (welt.de)
Die UBS sitzt auf Milliarden geplatzter Studentenkredite (nzz.ch)
Inflationssprung in Russland (rian.ru)
Wer soll nur all diese US-Staatsanleihen kaufen (handelsblatt.com)
US-Grossbanken stoppen Zwangsvollstreckungen (spiegel.de)
USA und Russland drücken Reset-Taste (diepresse.com)
US-Spione prophezeien Kreml politische Probleme wegen Finanzkrise (rian.ru)
Der Abstieg des Wirtschaftswunderlandes Irland (welt.de)
General Motors bankrott? (mmnews.de)

Der Deckel hebt bald ab - Der „Systemdruck“ wird zu gross (hartgeld.com)
Die Psychologie der Leugnung (alles-schallundrauch.blogspot.com) LESEN!


EU-Banken sitzen auf 18 Billionen faulen Wertpapieren. Am 29.01.2009 berichtete DIE ZEIT über ein Treffen der Bundesregierung mit den Chefredakteuren der wichtigsten deutschen Tageszeitungen vom 8. Oktober 2008. Ziel des Gesprächs was es, die Medien aufzufordern, die deutsche Bevölkerung nicht mit der Wahrheit über die Lage in Panik zu versetzen: "... um ihnen eine Botschaft zu übermitteln. ... wir würden doch sehr herzlich ... vor allem darum (bitten), dass Sie keine schlechte Stimmung machen, denn dazu ist die Lage zu ernst." (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Droht Republik Österreich der Bankrott? Osteuropa zieht Österreich mit nach unten. Staat rettet Banken, aber wer rettet den Staat? Die heimischen Banken können die drohenden Verluste in Osteuropa nicht alleine schultern. Wäre der Staat damit überfordert? Zusätzlich droht Gefahr von anderer Seite: Hält der Euro? (profil.at)

Die Ratlosigkeit der Politiker - Günther Lachmann beschreibt den hilflosen Versuch, dem stärksten Rückschlag für die Weltwirtschaft seit 80 Jahren mit Rezepten von gestern zu begegnen (welt.de)

Der Drache wankt – China bricht ein! Die wirtschaftliche Situation in China nimmt dramatische Züge an. Das Land, das wohl am meisten von Ausfuhren abhängig ist, leidet wie kein anderes unter der weltweiten Krise. Die Lage wird zunehmend ernst. (kopp-verlag.de)

Jim Rogers: Ein rastloser Querdenker wird sesshaft - "Russland ist instabil und kann zerfallen" - Jim Rogers ist ein Freund der offenen Worte. Dieses Mal spricht er sie auf einer Investorenkonferenz in Moskau. Der Anlageprofi sucht nach Gewinnmöglichkeiten in Osteuropa. Er denkt darüber nach, gegen den Rubel zu wetten, der sich bereits im freien Fall befindet. (handelsblatt.com)

Wörterbuch des Grauens - Die Wirtschaftskrise ist schon schlimm, und sie könnte noch schlimmer werden. Die AZ malt ein Albtraum-Szenario. (abendzeitung.de)

EU Wirtschaft im "freien Fall" - Verheugen: "Wir befinden uns im freien Fall - und wir sind noch nicht aufgeschlagen" (mmnews.de)

Achtung! Realsatire: Neu-Minister Guttenberg verspricht schnellen Aufschwung. Der frisch ernannte Wirtschaftsminister verbreitet Aufbruchsstimmung: Karl-Theodor zu Guttenberg erwartet nach eigenen Worten, dass die Konjunktur im Herbst wieder anspringt, spätestens. Für 2010 wünscht er sich eine Steuerreform. Seine Frau plaudert derweil über Humor und private Sparsamkeit. (spiegel.de)



Keine Kommentare: