Dienstag, 27. Januar 2009

Muss der Staat alles retten?

Zuerst waren es "nur" die Banken, die nach Rettung gerufen haben. Nun sollten auch andere Branchen mit staatlichen Milliarden gerettet werden: Automobilindustrie, Automobilzulieferindustrie, bis hin zur Pornoindustrie (!!!), usw. Gibt es ein Ende? Oder werden bald alle Wirtschaftszweige verstaatlicht oder staatlich gerettet. Welchen Sinn machen derartige Rettungsversuche? Sind sie erfolgreich oder ein Fass ohne Boden?

Bei den Banken hat die Rettung bisher kaum Erfolg gehabt. Ausser dass sie noch existieren. Teilweise scheinen Banken allerdings auch ein Fass ohne Boden zu sein, sie verschlingen immer mehr an Steuermilliarden und ein Ende ist nicht abzusehen.

Es sollten natürlich marktwirtschaftliche Grundsätze entscheidend für eine Rettung sein und nicht die Verluste der Arbeitsplätze oder die Höhe des entstandenen Schadens. Zum Beispiel die Automobilindustrie: Derzeit stehen weltweit rund 25 Millionen Neuwagen auf Halde. Wir hatten in den letzten Jahren eine Überproduktion. Das heisst, es wird produziert, aber nur ein Teil auch tatsächlich verkauft. Würde man die gesamte Automobilindustrie retten (können), dann würde mit Sicherheit auch wieder zu viel produziert werden. Derzeit sind die Märkte komplett eingebrochen, teilweise über 40%! Warum also die gesamte Automobilindustrie retten? Ebenso sieht es in anderen Branchen, die um Rettung bitten, aus.

Man kann davon ausgehen, dass der Konsum und das bisherige materielle Denken sich grundlegend ändern wird. Statt auf Schulden zu Kaufen, wird in Zukunft zugewartet oder eben nicht gekauft. Der gewaltige Schuldenberg, nicht nur jener der Banken, hat uns in diese Situation gebracht. Ergo muss der Mensch umdenken und andere Werte finden als dem Luxus und dem Immer-Mehr-Wollen ewig nachzulaufen.

Insofern ist es ein Geschenk, das uns hier mittels einer weltweiten Krise und dem noch einzutreffenden Crash gegeben wird. Im Grunde war unser Streben nur mehr zwanghafter Konsum, meistens auch auf Kosten anderer. (Die Geschichte der Geschädigten unseres jahrzehntelangen Konsumrausches, wird ein seperater Artikel)

Zurück zum Thema. Die bisherigen Bailouts oder Rettungsversuche haben gezeigt, dass zwar Verluste abgedeckt werden bzw. faule Papiere abgegolten werden, doch der eigentliche Sinn ist nicht erreicht worden. Die Milliarden haben den Weg verfehlt. Trotz dieses Geldregens werden immer weniger Kredite vergeben. Was vor allem der Wirtschaft schadet. Jetzt wirst du sagen, dass wir nur auf Grund des Schulden machens in diese Situation gekommen sind, warum sollten dann noch mehr Kredite vergeben werden. Hier geht es allerdings um Mittelstandunternehmen und Kleinbetriebe, die viele Aufträge nur mit Zwischenfinanzierungen erledigen können. Das ist jetzt fast unmöglich geworden. Viele Projekte und Aufträge sterben dadurch.

Es ist zu befürchten, dass unsere Politiker die Gelddruckmaschinen auf Höchstlast laufen lassen. Möglichst alles soll gerettet werden (MIT UNSEREM GELD!!!). Auf das, dass Generationen noch Schulden zurückzahlen werden. Oder nicht? Ja, ja, ein Staat hat andere Möglichkeiten zu entschulden ... Fast alle Währungen stehen auf der Kippe. Demnach macht es gar nix, ein paar hundert Milliarden mehr zu drucken, oder?

Wohin das Geld fliesst? ... unser aller Vermögen, das Volksvermögen? In den Rachen von skrupellosen, leichtfertigen Zockern, Heuschrecken mit möglichst wenig Eigenkapital und den Träumern des ewig wachsenden Kapitalismus. Wo bleiben wir, das Volk? Ha, wir begleichen die Rechnung!

... hallo Pröll (österreichischer Finanzminister), ich brauch auch Kohle, ein paar Hunderttausend würden genügen - quasi ein Mini-Bailout. Ruf mich an, ich geb` dir die Kontonummer durch. Danke Pröll!


Johannes (schnittpunkt2012.blogspot.com)


Die Festungen der Religionen und Ideologien sind gestürmt, die Statuen der Götter und Götzen sind geschliffen. Übrig blieb ein Trümmerfeld. Zusammenhalt und eine gemeinsame Basis gibt es nicht mehr.
Unsere Generation ist im schlimmsten Sinne nackt: Kein Glaube, keine Werte und- am schlimmsten: kein Geld. Die vorherigen Generationen, die Spaßgesellschaften und Freizeitrevolutionäre haben uns ausgeplündert. Sie verprassten alles und vererbten nichts.
Wir werden das, was übrig blieb kommentieren; aus den Brocken der verlorenen Götter und Götzen und Theorien neue Gebilde zusammensetzen und wieder einreißen. Immer laut, immer schrill, bisweilen dafür und häufig dagegen, mal freundlich, mal feindlich mal launisch und hoffentlich kontrovers.
(verlorenegeneration.wordpress.com)



Meldungen:


Der Tag an dem die britischen Banken vor dem Kollaps standen (alles-schallundrauch.blogspot.com)
Finanzkrise: Britischer "Guardian" nennt Schuldige (rian.ru)
Rettung auf Pump? (mmnews.de)
US-Autozulieferer fürchten ein Gettysburg (handelsblatt.com)
Der Euro rutscht ab – Anleger flüchten ins Gold (welt.de)
Autokrise gefährdet 33.000 Arbeitsplätze in Österreich (diepresse.com)
Der österreichische Frächter ist am Sterben
(diepresse.com)
Citigroup: 50 Millionen für neuen Jet (mmnews.de)



Länderisiken - Hier ist eine Liste der zehnjährigen Credit Default Swap (CDS)-Prämie. Das ist die zu zahlende jährliche Versicherungsprämie für eine Versicherung gegen das Risiko, dass das entsprechende Land zahlungsunfähig wird in Basispunkten (=Hundertstel eines Prozents). Beispiel: Griechenland hat eine Prämie von 250. D.h. eine Versicherung über 10 Mio. Euro gegen die Zahlungsunfähigkeit von Griechenland kostet 10 Mio * 250 / 10.000 = 250.000 pro Jahr. Über die zehn Jahre zahlt man dann also etwa 2.5 Mio Euro an Versicherungsprämie, um im Schadensfall 10 Mio zu bekommen. (verlorenegeneration.wordpress.com)

Eurozone in Gefahr? Die Zinsunterschiede in der Eurozone weiten sich aus. Die Risikoprämien einiger Länder haben sich so stark erhöht, dass sie teilweise über ein Prozentpunkt mehr Zinsen auf Staatschulden zahlen müssen als Deutschland. Werden wir Zeugen eines Zerfalls der Eurozone? Es wäre nicht der ersten Währungsraum, der wieder aufbricht.
(verlorenegeneration.wordpress.com)

Wenn Banken Baden geh'n - Es ist egal, wer noch dagegen oder schon dafür ist. Die Diskussion als solche ist vollkommen abwegig. Warum? Die Gründung einer "Bad Bank", einer "fiesen, miesen, schlechten, verrotteten, von vornherein bankrotten Bank", wie sie derzeit von den üblichen Ideenschleudern der Parteien und Wirtschaftsverbände, einschließlich der bekannten Horde unfehlbarer Experten gefordert und geprüft, erwogen und bedacht wird, widerspricht allen Regeln der Vernunft. (egon-w-kreutzer.de)

Rettungsschirm für Geschnetzeltes - Weniger Kredite, weniger Kunden: In Deutschland leidet auch der Mittelstand unter der Wirtschaftskrise. Doch der Staat will vor allem Banken und Großkonzernen mit einer Bürgschaft helfen. Ein Kölner Wirt wehrt sich - und wird zum Helden der kleinen Leute. (spiegel.de)

Österreich schnürt Hilfspaket für Osteuropa. Die Regierung will österreichischen Banken helfen, die in Osteuropa Kredite vergeben haben. Gemeinsam mit anderen Ländern und dem IWF soll die dortige Wirtschaft stabilisiert werden. (diepresse.com)

Finanzsystem absurd - Der britische Premier Gordon Brown gegen „schädliche, weltweite Spirale exzessiven Schuldenabbaus“ - mehr Kredite gefordert. (mmnews.de)


Video: Gut gemachte Satire - unbedingt ansehen!





Keine Kommentare: