Mittwoch, 31. Dezember 2008

Ich wünsche Euch alles Liebe und Gute im Neuen Jahr ... und hoffe, ihr übersteht es!

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2009 ... was immer es auch bringen wird!

Die Prognosen gehen schon ziemlich auseinander, von einem Wiederaufschwung zu Jahresmitte bis zum absoluten Zusammenbruch und Chaos ist alles möglich. Neugierig wie ich bin, suchte ich Webseiten, die astrologische oder hellseherische Prognosen publizieren (und wenn möglich, wie wurde 2008 vorausgesagt?). Ok, du hast recht, die Mühe konnte ich mir ersparen, denn auch hier gehen die Meinungen extrem auseinander ... (deswegen setze ich auch keine Links, denn hier wird anscheindend ziemlich geraten ...)

So, bleibt nichts anderes übrig, als selbst eine Prognose zu stellen. Grundlage ist der gesunde Menschenverstand und die Analyse, was 2008 in Gang gesetzt hat. Erfreulich ist diese Prognose allerdings nicht ...

Am 20. Jänner tritt Barack Obama die Präsidentschaft jenes Staates an, der bisher sicher der einflussreichste und mächtigste Staat auf unserem kleinen Planeten war. An den ersten "schwarzen" Präsidenten sind grosse Hoffnungen geknüpft. Und ich bin gespannt, welche Gruppe er als erstes enttäuscht. Obama kann den Karren eigentlich nicht aus dem Dreck ziehen, ausser es geschieht ein echtes Wunder. Deshalb denke ich, in den ersten drei bis sechs Monaten kann es zu einem gewaltigen Terroranschlag in den USA kommen - ein Anschlag mit nuklearem Material ist nicht ausgeschlossen! Allerdings, es wird ein Insider-Job, so wie auch 9/11 ein Insider-Job war! Die Regierung will (muss) von den aktuellen Problemen ablenken. Doch so ganz wird das nicht gelingen, denn durch eine Riesenwelle von Entlassungen kocht der Volkszorn über und die Bürger beginnen zu revoltieren. Auch deswegen, weil die einstige Weltwährung, der US-Dollar kollabiert.

Amerika reisst all jene Staaten mit, die ergebene Wegbegleiter waren - Grossbritannien sei hier genannt. Das englische Pfund verlor 2008 mehr als ein Drittel seines Wertes gegenüber dem Euro! ... und der Verfall geht weiter!

Schlummernde Derivate in Billionen-Höhe, faule Bundesanleihen und geplatzte Kredite in Osteuropa bringen nicht nur den Dollar, sondern auch den Euro ins Trudeln. Der US-Dollar übersteht 2009 garantiert nicht, der Euro könnte mit viel Glück noch ein Jahr dran hängen, bevor es auch ihn erwischt!

Was passiert, wenn die Amerikaner erkennen, dass sie belogen und betrogen wurden, wenn die Pensionen nicht mehr ausbezahlt werden können, weil die Fonds leer sind, wenn die einzelnen Bundesstaaten bankrott sind, so wie jetzt schon Arnie´s California, wenn die Arbeitslosigkeit die 50% Marke durchbricht ... nein, 2009 bringt keine schönen Aussichten!

Doch die Börsenanalysten hierzulande sehen wieder einen Lichtblick, die Börsenkurse werden steigen und damit auch die Konjunktur! Hat diesen Träumern niemand gesagt, dass sie eigentlich immer falsch liegen, mit ihren Prognosen? Den Absturz des Jahres 2008 haben die Analysten jedenfalls irgendwie "übersehen" ...

In good old Europe wird es sicher auch hoch her gehen. Ab Mitte Jänner kann man Massenentlassungen erwarten, ab März könnte dann die Versorgung von Lebensmittel nicht mehr klappen, ab Juni/Juli erwarte ich brennende Städte durch Revolten und Ausschreitungen. Denn wenn der Mensch keine Zukunftsperspektive hat, weil ihm alles genommen wurde, dann wird es sehr turbulent ...

Der Euro und die EU kommen ins Wanken. Die Politik führt sich selbst ad absurdum. Übrig bleibt der Mensch selbst - hast du vorgesorgt?

.. in diesem Sinne, ich wünsche Euch alles Liebe und Gute im Neuen Jahr ... und hoffe, ihr übersteht es!

Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)




Dienstag, 30. Dezember 2008

2012/3 - das Goldene Zeitalter

Wie schon geschrieben, muss in allen Menschen ein Umdenken stattfinden, damit nicht Veränderungen, sondern ein kompletter Neuaufbau von Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Technik möglich ist. Wäre der jetzige Zustand in einer globalen Krise die Talsohle und könnten wir binnen Jahresfrist damit beginnen, den Schutt wegzuräumen, glaub mir, würde sich nur wenig verändern. Damit wirklich Neues entsteht, muss alles was wir kennen und liebgewonnen haben (oder wir uns daran gewöhnt haben) zusammenbrechen. Nur dann, quasi als Phönix aus der Asche kann das Goldene Zeitalter beginnen. Und du wirst mir recht geben, wenn ich sage, wir brauchen um unser selbst Willen diesen Zusammenbruch, den absoluten Crash ... bis nichts mehr, wirklich nichts mehr geht!

Ich denke, ich brauche nicht aufzuzählen, was in unserem System des Lebens und Zusammenlebens auf diesen Planeten nicht stimmt. Die Medien sind Tag für Tag voll davon. Und wer es bis heute nicht bemerkt hat, dem ist nicht mehr zu helfen!

Aber Achtung, das Goldene Zeitalter ist nicht zu verwechseln mit dem Schlaraffenland, dort wo Milch und Honig fliessen. Gearbeitet werden muss dann auch noch, das Leben muss man sich verdienen, ebenso wie bisher. Nur wird alles ein Vielfaches transparenter, ehrlicher, einfacher und menschenwürdiger.

Kannst du dich noch an den Zerfall der Sowjetunion erinnern? Wie wurde es von uns "Westler" gefeiert, dass das kommunistische Projekt gescheitert war. Jetzt scheitert neben dem Kapitalismus auch das demokratische Prinzip, das jeweils die zu Fall brachten, die im Grunde die grössten Nutznieser waren. Nämlich die Banker und die Politiker ...


Deshalb wird der Mensch als Individuum wieder Eigenverantwortung übernehmen. Diese hat er vor einiger Zeit abgegeben ... denn es wurde ALLES durch Gesetze geregelt - bis hin zum ehelichen Beischlaf im eigenen Haus. Das geht soweit, dass du als Bürger zwar ALLE tausende Gesetze kennen musst, denn Unkenntnis schützt nicht vor Strafe. Aber wenn du Rechtsauskunft brauchst, musst du zu einem Anwalt gehen, der auf diesem Gebiet Spezialist ist. Denn auch Anwälte kennen nicht alle Gesetze, sie sich ja auch nur Menschen. Wenn der Mensch wie gesagt, Eigenverantwortung übernimmt, und so handelt, dass niemand anderer geschädigt oder ausgenutzt wird, dann braucht es überhaupt nicht diesen Wulst von Gesetzen, Verordnungen, Novellierungen und Ausnahmen. Dann benötigt man auch weniger Richter, Anwälte, Juristen ... und Gefängnisse!

Der letzte Absatz ist in seiner Tragweite und Wichtigkeit nur sehr schwer zu verstehen. Das ist aber das wahrscheinlich wichtigste für unsere Zukunft. Behandle jeden anderen Menschen so, wie du auch behandelt werden willst! ... egal ob weiss, rot, schwarz oder gelb, egal ob arm oder reich, egal ob Jude, Christ, Moslem oder Buddist. So gibt es weder Streit, noch Krieg!

Bisher war eine derartige Lebenseinstellung in unseren Systemen fast nicht möglich. Zu verhaftet sind wir im Kreislauf des Geldverdienens, Vermögensaufbau, Wohlstandsicherung, Karriere und Geldvermehrung. So einfach es sich anhört, so schwer ist es. Denn es haben bisher andere Regeln gegolten. Vor allem haben die Mächtigen es vorgemacht, dass Erfolg auch dann erreichbar ist, wenn man über Leichen geht (meist sogar schneller und effizienter!). Millionen machten es nach, ohne Nachzudenken, ohne Skrupel, ohne Vorbehalte - nur der Erfolg, das Geld, zählt!

Und dann, wenn der Mensch wieder im Mittelpunkt steht, die Gemeinschaft mehr als der Einzelne zählt, wenn JEDER, auch du, von allen akzeptiert wird, sind die Menschen nicht mehr so sehr mit Äusserlichkeiten beschäftigt und mit weniger zufriedener. Die Zeit des "Sich-Selbst-Belügens" ist dann vorbei ...
(morgen geht es wieder mit dem Thema 2012 weiter!)

Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)




[Quelle: shyzzle.net]

Satire des Jahres: Bush will ausländischen Politikern Demokratie beibringen *LOL*


Meldungen:

Neue Milliarden-Abschreibungen bei Britischen Banken (handelsblatt.com)
Immofinanz: Milliarden-Verluste durch Abschreibungen (diepresse.com)
Türkei schlägt strikten Sparkurs ein (handelsblatt.co)
Intakte Teufelskreise (mmnews.de)


Kursgemetzel in Wien - ATX brach um 62 Prozent ein - Marktkapitalisierung sank 2008 von 157,9 Milliarden auf 51,4 Milliarden Euro. (derstandard.at)

Kaum ein Ökonom hat den Absturz vorhergesagt. Einen Abschwung haben viele kommen sehen; dass es ein Absturz würde, hätte kaum einer gedacht. Risiken haben viele gesehen; dass die Finanzkrise beinahe den Kollaps des gesamten Systems bewirken und nun die schärfste Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg drohen würde, das hat vor einem Jahr bis auf ein paar Katastrophenpropheten keiner zu denken gewagt. (faz.net)

Israel spricht von „Krieg bis zum bitteren Ende“. Israel bombardiert weiter Ziele im Gazastreifen. Verteidigungsminister Ehud Barak gibt sich unversöhnlich und will ungeachtet der Todesopfer die Angriffe unvermindert fortsetzen. Er kündigte einen "Krieg bis zum bitteren Ende" an. Die Gewalt im Gazastreifen trieb unterdessen die Preise für Öl und Gold schubartig in die Höhe. (handelsblatt.com)

Hilferufe der deutschen Autoindustrie werden lauter.
Auch Gewerkschaft stimmt ein - Konjunkturpaket soll noch im Jänner kommen - Merkel für Schuldenbremse. (derstandard.at)

USA needs nuclear explosion to turn the world into dictatorship. Is the United States going to put dictatorship into effect under the guise of the anti-terrorist struggle? What may trigger another major transformation in 2009? The answer is obvious: another 9/11 in the USA. (infowars.com)




Sonntag, 28. Dezember 2008

Unzureichende Information in Mainstream-Medien

Heute las ich ein Interview in der Kleinen Zeitung (Printausgabe) mit Matthias Horx, Trend- & Zukunftsforscher unter dem Titel: Warum halten Sie das allgemeine Krisengerede für eine bizarre und gefährliche Übertreibung? (Da dieser Artikel nicht in der Online-Ausgabe der Kleinen Zeitung erschienen ist, können sie diesen hier als PDF-Datei downloaden bzw. lesen)

Bisher hat die Krise den Medien-Mainstream noch nicht erreicht. Vielleicht werden deshalb Artikel dieser Art noch publiziert. Diese bergen eine gewisse Gefährlichkeit, denn dem Leser, der als Otto-Normal-Verbraucher auch Konsument des Medien-Mainstreams ist, wird vorgegaukelt, dass die Krise nur "herbeigeredet" wird (oder wurde) und er sich eigentlich, wenn er Optimist ist, in Sicherheit wiegen kann! Übrigens, vor kurzem hatte ein Wirtschaftspsychologe auf Radio Graz Gelegenheit bekommen, diese Theorie ebenfalls zu verbreiten.

Zunächst, unsere Medien bringen die Vorgänge rund um die Krise äusserst softig und weichgespült. Demnach kann diese kaum durch die Medien herbeigeredet worden sein. Tatsache ist, dass dadurch die meisten Menschen die Krise ignorieren und kaum Bescheid wissen, was wirklich abläuft. Nicht, dass die Medien, auch die Kleine Zeitung lügen, nein, sie schreiben nur einen kleinen Teil, der da draussen in der Welt abläuft! Und wenn Meldungen erscheinen, meist so, dass man sich bloss keine Sorgen machen muss. Tja, in den Redaktionsräumen der Kleinen Zeitung & Konsorten ist wohl die Welt noch in Ordnung!

Andersrum, die Krise existiert und entwickelt sich mit progressiver Beschleunigung zu einem weltweiten Crash. Das ist eine Tatsache. Auch wenn man nicht hinsieht und Vogel-Strauss-Politik betreibt!

Sieht niemand der Herrn Redakteure, dass die USA nicht nur vor dem Amtsantritt von Barack Obama steht, sondern auch vor einem Kollaps, einem Zusammenbruch, der den Rest der Welt mitreissen kann? Die USA ist mit normalen Mitteln nicht mehr zu retten - allenfalls mit einer Währungsreform, Ausnahmezustand und/oder Krieg. Kollabiert der Dollar, wird vom heutigen Amerika (politisch, militärisch & wirtschaftlich) nicht mehr viel übrig bleiben. Die Vereinigten Staaten könnten in mehr Teilstaaten zerbrechen. Der Dollar reisst auch all jene Länder mit, die wegen der inoffiziellen Weltwährung grössere Dollar-Reserven gehortet haben (teilweise auch die USA und den Dollar durch Kauf von Staatsanleihen und Währungsstützungen angesammelt haben).

Wie würde sich ein Zusammenbruch der USA auf Europa auswirken? Mit Sicherheit käme eine gewaltige Welle über den Atlantik und einige Staaten wie Grossbritannien werden dies sofort spüren, die anderen erst wenig später. Der Euro wäre auch nicht mehr zu halten und vermutlich würde die Europäische Union zerfallen.

Ohne Geld ka Musi ... Russland bleibt auf seinen Rohstoffen sitzen, weil Europa bankrott ist. Das derzeit wirtschaftlich ohnehin instabile Land würde das zweite Mal binnen kurzer Zeit wieder kollabieren. In China werden die Menschen auf die Strasse gehen, denn das Wirtschaftswunder verglüht ... es gibt keine Konsumenten mehr die chinesische Waren kaufen, denn die sind alle pleite ...

Volksaufstände, Revolten und Regierungsputschs wären weltweit an der Tagesordnung. Vielleicht glaubt der eine oder andere Staat, mit Krieg seine Situation verbessern zu können. Dementsprechende Beispiele gibt es in der Geschichte genug.

Zurück zum Thema: Die Menschen werden nicht ausreichend informiert, teilweise sogar desinformiert. Man sollte nicht wie Bild und Kronen Zeitung in Sensationsgeilheit schwarz/weiss Malerei betreiben, allerdings sollte es jetzt schon Aufgabe der Medien sein, die Menschen besser darauf vorzubreiten was in Kürze kommen wird ...

Wie schon erwähnt, Obama wird weder den Dollar noch die USA retten können ... und da sag mir einer, die Krise ist nur herbeigeredet worden!
(morgen geht es wieder mit dem Thema 2012 weiter!)

Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



[Quelle: hartgeld.com]


Meldungen:

Tollpatsche im Kreml (sueddeutsche.de)
Prognose 2009: Krise oder Katastrophe (mmnews.de)
Wallstreet: Rekord-Verluste 2008 (mmnews.de)

Die wirklichen Ursachen der Finanzkrise - konspirativ! (hartgeld.com)


Das Vorbeben ist vorbei ... 2009 wird ein Schicksalsjahr wie zwei Jahrzehnte zuvor 1989. Es ist nicht sehr mutig, zu prophezeien: Das nun anbrechende Jahr 2009 wird mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer historischen Bedeutung sein, die jene von 1989 eher noch übertreffen wird. (wienerzeitung.at)

Ausblick 2009: Basta Italia? Arbeitsminister Sacconi: Italien könnte in den Bankrott schlittern und dasselbe Schicksal wie Argentinien erleiden. Erst Italien, dann der Rest der Südschiene? (mmnews.de)

Naher Osten versinkt in Blut und politischem Chaos. Während weiter Bomben auf Gaza fallen, kündigt sich ein langer Konflikt an. Israel bereitet eine Bodenoffensive vor. Tage, Wochen oder sogar Monate." Israels Armeeführung ließ am Sonntag keinen Zweifel daran, dass die Menschen im Gazastreifen keine Aussicht auf ein rasches Schweigen der Waffen haben. (kurier.at)

Das Stonehenge der Neuen Weltordnung? Für alle die davon noch nie gehört haben, möchte ich auf etwas hinweise, was von manchen als „Stonehenge der NWO“ angesehen wird. Gemeint sind die sogenannten „Marksteine von Georgia“ (Georgia Guidestones). Dabei handelt es sich um eine Gruppe von Granitsteinen, welche auf einem Hügel im Elbert County im amerikanischen Bundesstaat Georgia im Jahre 1980 aufgestellt wurden, ähnlich wie in Stonehenge England. (alles-schallundrauch.blogspot.com)




Samstag, 27. Dezember 2008

2012/2 - zurück ins Licht

Heute tauchen wir in eine andere Welt ein, in die Welt der Spiritualität, der Mystik und althergebrachtem Wissen. Es ist tatsächlich nicht nur das Ende des Maya-Kalenders, das auf einen radikalen Wechsel unserer Welt und Weltanschauung hindeutet.

Die Astrologen wissen, dass wir vom Zeitalter der Fische ins Zeitalter des Wassermanns wechseln. Demnach gibt es durch das neue Sternzeichen in diesem neuen Äon eine ganz und gar andere Zeitqualität ...

Der enge Kreis der echten und nicht durch die weisse Zivilisation verfälschten Aborigines bekommen schon seit Jahren keine Kinder mehr, denn in Kürze geht ihre Welt zu Ende ...

Die nordamerikanischen Indianer wissen um ein Ereignis, wenn dieses wie vorausgesagt eintritt, ist diese kriegerische Welt zu Ende und ein friedvolles Zeitalter bricht an. Es müssen drei weisse Büffel geboren werden - und zwar bei einem Farmer. Dies war zwischen 1994 und 2006 auf einer Farm in Wiscon der Fall. Statistisch gesehen eigentlich unmöglich ...

Die Hopi-Indianer haben vor langer Zeit Steintafel produziert, wo der jeweilige Übertritt von einer Welt in die nächste dokumentiert ist. Die letzte Steintafel wird sich nach dem Glauben der Hopis jetzt, in naher Zukunft, erfüllen ...

Und der Maya-Kalender endet am 21.12.2012. Danach muss ein neuer begonnen werden, für ein neues Zeitalter ...

Bei all diesen Überlieferungen und Ansichten von diesem alten Wissen darf man nicht übersehen, dass diese Völker beileibe keine primitiven, unwissenden Wilde waren. Denn so gab es auf allen Kontinenten Völker und Stämme, die ein viel höheres Wissen hatten, als unsere zivilisierte und technisierte Gesellschaft noch vor 100 Jahren. In den letzten 100 Jahren haben wir es allerdings geschafft, nur mehr rationale Thesen, die 100%ig beweisbar waren, gelten zu lassen. Dabei haben erstaunt festgestellt, dass z.B. die Maya und Dogrons mehr über das Universum und Sterne Bescheid wussten, als wir! Noch immer beinhalten Reste von alten Kulturen mehr Rätsel und Unerklärliches, als jenes wenige, das wir mit unserem Wissen entschlüsselt haben (das veddische Weltbild, die Ägypter, die Sumerer, ...). Wir dürfen diese Wissenslücken allerdings nicht leichtfertig abtun, denn sie könnten essentiell sein, um die alten Weltbilder verstehen zu können. Hier klaffen enorme Wissenslücken!

In jedem Fall sprechen alle der alten Hochkulturen von Zyklen die 12.500 Jahre andauern. Diese kommen durch die eliptische Bahn unseres Sonnensystems innerhalb unserer Galaxie um die Zentralsonne zustande. Man kann sich das in etwa vorstellen, wie die Erde, die mit gekippter Achse in eliptischer Bahn um die Sonne zieht - Jahr für Jahr, seit millionen von Jahren. Genauso zieht auch unser Sonnensystem seine eliptische Bahn um die Zentralonne, die inmitten der Galaxie das Zentrum bildet. Und genauso wie die Erde im Jahresrund verschiedene Zeitqualitäten aufweist, wir nennen sie Jahreszeiten, hat auch unsere Galaxie verschiedene Zeitqualitäten, wir nennen sie die Zeitalter des Lichts und die Zeitalter der Dunkelheit. Niemand wird verleugnen oder ignorieren können, dass es die Jahreszeiten auf unserer Erde nicht gibt, oder dass zwischen Frühling, Sommer, Herbst und Winter kein Unterschied bestünde. Genauso verhält es sich auch mit den Zeitaltern der Dunkelheit und des Lichts.

Jetzt ist wieder einmal ein Zeitalter zu Ende. Es hat 25.000 Jahre gedauert und es war ein Zeitalter der Dunkelheit. Diese Bezeichnung ist in jedem Fall geistig zu sehen - unser Geist war "verdunkelt", er hat "geschlafen". Nun kommen wir der Zentralsonne näher und damit wieder ins Licht, unser Geist "erwacht"!

Gräbt man etwas tiefer in den alten Mythen und Überlieferungen, dann findet man heraus, dass wir alle, bevor wir "ins Licht kommen" einen radikalen Reinigungsprozess durchlaufen müssen. Das heisst, alles "Alte", alles "Dunkle" muss abgestreift werden. Nur dann kann "Neues", "Lichtes" entstehen. Damit wird ein Zeitalter gemeint, in dem der Mensch im Mittelpunkt steht. Und nicht wie bisher die Macht und der Profit! Darum wird die künftige Zeit als das "Goldene Zeitalter" beschrieben. Kriege, Ausbeutung, Diskriminierung gehören dann der "dunklen" Vergangenheit an. Es wird lichter, im wahrsten Sinne des Wortes. Der Mensch erweitert sein Bewusstsein.

Klar ist aber auch, dass diese These, die zu unserer Menschheitsgeschichte gehört, wie die vier Jahreszeiten, von der jetzigen Wissenschaft nicht berücksichtigt wird, da die "Beweise" fehlen. Doch wie man an Hand der Geschichte sehen kann, wurde die Wissenschaft immer wieder durch selbst widerlegt. Kaum haben sich irgendwelche Thesen durchgesetzt und den Weg in die Schulen und Universitäten gefunden, waren sie oft kaum mehr das Papier wert, auf dem sie gechrieben waren. Natürlich gibt es Wissenschaftler, die an diesem grossen und vor allem wichtigen Thema arbeiten. Doch lässt die Gemeinschaft solche Weltbilder (noch) nicht zu.

Es ist auch egal, was du davon hältst! Du kannst es als "Blödsinn" abtun oder dich auch weiter informieren. Davon lässt sich alledings dieses Ereignis kaum abhalten und es wird passieren. In einigen Jahren wissen es alle (zumindest all jene, die überleben ...

Unübersehbar sind die Zeichen! Denn die Krise wird sich zu einem globalen Zusammenbruch ausweiten. Kein Stein bleibt auf dem anderen. Wahrscheinlich wird es Krieg geben. Der Reinigungsprozess hat eingesetzt, wir sind auf dem Weg ins Licht! Ich weiss es!
(morgen geht´s weiter ...)

Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)

Meldungen:

Will the U.S. break up?
(infowars.com)
Produktion im freien Fall (orf.at)
Moskau fürchtet Unruhen (n-tv.de)
Italien vor dem Bankrott? (frank-meyer.eu)
Grossbritannien vor stärkster Rezession seit 1946 (diepresse.com)


US-Armee gegen eigene Bevölkerung - Das "U.S. Army War College" diskutiert Einsatz amerikanischer Truppen gegen eigene Bevölkerung bei inneren Unruhen wegen der Finanzkrise. (mmnews.de)

Nicht die Botschaft zählt, sondern wer sie verkündet - Nehmen wir mal an, wir wüssten nicht wer es ist, nur eine hochstehende Person hätte folgende Sätze im TV anlässlich des Weihnachtsfestes gesagt, was würdet ihr darüber denken? (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Selbst im Südosten geht die Angst um. Lange Zeit schien es, als könnte nichts die aufstrebenden Volkswirtschaften Südosteuropas bremsen. Nun hat die Finanzkrise auch sie kalt erwischt. Am meisten fürchten sie den Abzug ausländischer Investoren. (ftd.de)

Interessanter Future-Essay:

Dystopia 2010 (mcberater.wordpress.com)




Freitag, 26. Dezember 2008

2012/1 - die kommende Katastrophe ist notwendig!



Glædelig Jul!
Merry Christmas!
Joyeux Noël!
Kala Christougenna!
Mele Kalikimaka!
Vrolijk Kerstfeest!
Buon Natale!
Pozdrevlyayu s prazdnikom Rozhdestva!
E guëti Wiënachtä!
Vesele Vianoce!
Feliz Navidad!
Prejeme Vam Vesele Vanoce!
Kellemes Karacsonyiunnepeket!
Sretam Bozic!
Craciun fericit!
Gute Vaynakhtn!
God Jul!
Hyvää Joulua!
Shinnen omedeto!
Wesolych Swiat!
Fröhliche Weihnachten!

wünscht Euch allen, Johannes


Dieser Tage werde ich öfters als üblich gefragt: "Glaubst du wirklich, dass man einen grösseren Lebensmittelvorrat benötigen wird?" ... allerdings immer mit dem Auspruch: "Es kann doch nicht so schlimm werden, oder?"

Ja, ein Lebensmittelvorrat für drei bis sechs Monate wird benötigt! Ja, es wird ganz, ganz schlimm werden!

... und damit sind wir beim Thema 2012 angelangt. Ich bin der Überzeugung, dass der Mensch nur dann etwas grundlegend verändert, wenn er dazu gezwungen wird. Selbst zwei schreckliche Weltkriege haben kein Umdenken gebracht, kurz darauf wurde wieder aufgerüstet, als hätte es niemals Krieg gegeben. Ein grundsätzliches Umdenken, weg von allen menschenverachtenden, -diskriminierenden und -vernichtenden Systemen und Strukturen, ist absolut notwendig! Doch auf dem bestehenden Fundament kann solche neue Welt nicht errichtet werden. Denn zuviele Pfründe, Positionen und Reichtümer stehen einer geistigen und realen Revolution im Wege. Es würde sich im Grunde zu wenig ändern. Darum MÜSSEN alle Strukturen und Systeme zusammenbrechen. Erst in der globalen und totalen Katastrophe wird der Mensch erkennen, dass es so wie bisher nicht weitergehen kann!

Wie würde die Zukunft aussehen, wenn jetzt kein Zusammenbruch stattfinden würde
? Wir hätten bald den tatsächlichen "gläsernen Menschen" ohne jegliche Privatsphäre. Die Lügen von Bedrohungen würden weitergehen (Terrorismus, Kalter Krieg, etc.) und unseren Angstpegel möglichst hoch halten. Dadurch könnten Gesetze geschaffen werden, die eine 100%ige Kontrolle aller Bürger, natürlich immer nur zu deren Wohl, möglich machen. Die Schere zwischen arm und reich würde noch grösser werden, eine enorme Verarmung der unteren Schichten würde einsetzen. Durch gezielte Produktentwicklungen und Entertainment (Internet, Fernsehen) würde das Volk immer mehr verblöden und einer irrealen Traumwelt ausgesetzt. Dadurch ist es besser steuerbar. Steuererhöhungen würden kommen, es müsste noch mehr von dem Lohn, den man sich erarbeitet, an den Staat abgeführt werden. Auch die Zunahme der Industriebetriebe und damit auch einer exorbitanten Umweltverschmutzung wäre in den Schwellenländern denkbar. Wir, die "Alte Welt" würde nur mehr eine saubere Dienstleistungsgesellschaft sein. An unserem Dreck verrecken die anderen. Ebenso würde der Raubbau an Ressourcen explodieren. Demnach auch, wie bisher, korrupte Regime und Diktaturen gefördert, gekauft und ebenso ausgenützt. Menschen sind nichts mehr wert, allenfalls Kollateralschäden. In dieser Art würde es weitergehen: bisher unberührte Gegenden dem Tourismus geopfert, die Meere leer gefischt, weiterhin Kriege geführt, etc. etc. etc.

Nein, das ist NICHT die Welt, in der die ich mir vorstelle zu leben! Es muss sich Grundsätzliches ändern! Es darf kein Hunger mehr Millionen Menschen töten, es darf kein Unterschied zwischen weiss, geld, rot uns schwarz gemacht werden, es darf keine Diktaturen, keine menschenfeindlichen Regime mehr geben, damit auch keine politischen Flüchtlige mehr. Jeder Mensch muss die gleichen Rechte und die gleichen Pflichten haben ... "gleichere Menschen", wie bisher, darf es nicht mehr geben! Die meisten Religionen, zumindest in der agressiven, imperialistischen und totalitären Form wie jetzt, müssen abgeschafft werden. Unsere Welt, dieser kleine, blaue Planet muss geschützt werden und mit ihm alle Menschen die darauf leben! Nur dann wird es eine wirklich lebenswerte Welt!

Ich bin ein Fantast, ein Träumer? Ja, das mag schon sein ... allerdings sehe ich jetzt die grosse und wahrscheinlich einzige Chance für uns alle, aus den Trümmern etwas wirklich Neues entstehen zu lassen. Und Visionäre waren sehr oft Fantasten und Träumer ...

Deshalb bin ich der Überzeugung (ich könnte auch arrogant sagen, ich weiss es!), es handelt sich jetzt nicht um eine Krise, egal ob Finanz- oder Kreditkrise, sondern um einen globalen Zusammenbruch ALLER Systeme und Strukturen. Das impliziert natürlich die gesamte Finanzwelt, die Währungen, die Wirtschaft, die Politik, die Gesellschaft, usw. Es wird kein Stein auf dem anderen bleiben, wir werden eine Katastrophe ungeahnten Ausmasses erleben ... und es werden viele Menschen sterben! Doch das, was danach kommt, wird das GOLDENE ZEITALTER sein. Nein, nein, ich gebe nicht viel auf irgendwelche Prophezeiungen und Voraussagungen von Sehern, Wahrsagern und Astrologen. Ich denke, es ist einfach logisch und muss so kommen! Denn es gibt Zyklen, die tausende Jahre andauern und enormen Einfluss auf uns haben. Wir sind an einem Wendepunkt angelangt. Das sollten wir schön langsam erkennen und akzeptieren ... und dass ohne die kommende Katastrophe keine Neue Welt für uns möglich ist!

Haben sie´s erkannt? Ich bin so gar nicht der Untergangs-Guru oder grenzenlose Pessimist, sondern der Optimist für eine bessere, gerechtere und vor allem menschenwürdigere Welt. Und die wird kommen, auch wenn viele sie nicht wollen (weil sie Macht und Reichtum verlieren werden). Und wahrscheinlich werden wir uns dann sagen: "Es ist notwendig gewesen, trotz dem Leid, den Verlusten und der Zerstörung!"
(morgen geht´s weiter...)


...
fröhliche Weihnachten!


Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Rückblicke 2008 & Prognosen 2009:

(mmnews.de) 2009: Verlassen Sie konventionelle Wege! - Zu Weihnachten möchte ich Ihnen auch einmal eine kleine Geschichte präsentieren, welche für viele Bankvorstände, Unternehmenslenker, Politiker aber auch eben viele Menschen im Allgemeinen sehr repräsentativ ist.

(mmnews.de) Ausblick 2009: US-Banken - Jede dritte Bank in den USA kann 2009 Bankrott gehen. Unzureichende Geldmittel, um 2009 zu überleben.

(hartgeld.com) Rückblick 2008 - mit dem Beginn der Finanzkrise im Sommer 2007 ist ein langer Prozess des wirtschaftlichen Abstiegs eingetreten. 2007 war in der Realwirtschaft noch praktisch nichts zu bemerken. Mit Herbst 2008 ist die ganze Welt in eine Rezession eingetreten. Der Absturz verschärft sich inzwischen, in 2009 kommt dann die Depression.

(michaelwinkler.de) Weihnachten 2008


Meldungen:

Die Inflation der Deflationsexperten bzw. die Deflation der Inflationsexperten (goldseiten.de)
Die wirklichen Ursachen der Finanzkrise (
krisenvorsorge.com)
Banken fürchten weitere Verluste (kurier.at)
Massensterben unter Englands Warenhäuser (
bernerzeitung.ch)
USA rutschen tiefer in die Krise (ftd.de)
Obama Inner Circle Filled With Bilderbergers (wakeupfromyourslumber.com)
Russland in der Krise, Milliarden für das Militär (sueddeutsche.de)
Die Moral ist den Wirtschaftsführern egal (bernerzeitung.ch)



Wir befinden uns vor der größten weltweiten Finanzkrise auf die Sie sich jetzt vorbereiten müssen! Zu beachten hierbei ist, dass die wirkliche Krise noch nicht eingetreten ist! Lesen Sie hier, warum es nicht reicht, nur Ihr Vermögen vor dem Crash zu schützen. Sie müssen auch Ihr tägliches Überleben sichern. (krisenvorsorge.com)

Eiszeit in den USA - Den USA droht das schlechteste Weihnachtsgeschäft seit 40 Jahren, selbst Preis-Nachläss von 60 bis 70 Prozent halfen nichts. (derstandard.at)

Fondsmanager schlitzte sich Pulsadern auf. Nach einem Verlust von 1,4 Milliarden Dollar - De la Villehuchet musste mit Klagen von Anlegern rechnen. (derstandard.at)

US-Arbeitslosenversicherungen Pleite - Arbeitslosenfonds von bereits 30 der 50 Staaten steuern auf die Insolvenz zu. Steuererhöhungen, Notkredite aus Washington oder Kürzung von Arbeitslosenleistungen unausweichlich. (mmnews.de)

Banken bedrängen Kreditnehmer - Bei Konsumentenschützern melden sich immer mehr Fremd­währungskreditnehmer, die ihr Darlehen auf massiven Druck ihrer Banken in Euro konvertiert haben. (derstandard.at)

Noch einmal Luft holen - und dann sterben? Mit 15 Milliarden Dollar will die US-Politik die Autobauer vor dem Kollaps bewahren. Ein als "Auto-Zar" bezeichneter Kontrolleur soll die Sanierung überwachen. Das Geld reicht aber wohl nur bis zum Frühjahr - dann droht der Branche nach Ansicht von Wirtschafts-Nobelpreisträger Paul Krugman das endgültige Aus. (manager-magazin.de)

Brief eines palästinensischen Muslimen an den Weihnachtsmann (alles-schallundrauch.blogspot.com)




Tipp zum Bunkern:
Zündhölzer - kleine, unverzichtbare Helferleins für im Grunde selbstverständliche Dinge ... oder haben sie Feuersteine zu Hause, die beim Aneinanderschlagen Funken spritzen lassen, mit denen sie eine Kerze anzünden können? Ein Muss in ausreichender Menge in jedem Krisenbunker! (Erhältlich in Trafiken)




Montag, 22. Dezember 2008

Kreditkrise löst Finanzkrise ab

Auch dieses Wochenende - angesichts des Konsumrausches am letzten Einkaufssamstag - die fast schon übliche Bemerkung: "Wos host, des is in Amerika, des betrifft uns jo goa net! Uns geht´s guad, schau au, wia de Leit ei´kauf´n!"

Die Finanzkrise war gestern, heute ist das grosse Problem die Kreditkrise ... und bald kommt der Zusammenbruch der Wirtschaft. Die Kreditkrise wiegt viel schwerer als die Krise im globalen Finanzapparat. Grossartige Rettungspakete in fast allen Staaten sollten die Banken liquid halten. Wie jetzt bekannt wurde, haben viele Manager in Finanzinstituten trotzdem sie Milliarden verzockt haben, Boni und Prämien in unverschämten Höhen ausbezahlt bekommen. Oft wurde erst dann die staatliche Hilfe in Anspruch genommen. Nach dem Credo: es Steuerzahler kommt eh für alles auf! Wäre ja noch irgendwie verkraftbar, doch die Mittel aus den Rettungspaketen verwenden die Banken nicht dazu, das Kreditgeschäft wieder zum Laufen zu bringen und so die Wirtschaft am Leben zu erhalten, sondern fast ausschliesslich um die Eigenkapitalquote zu erhöhen! Derweil krepiert das Unternehmertum. Kaum mehr ein grösseres Projekt, das nicht mangels Finanzierungsmöglichkeit eingestellt wird!

Die Chuzpe bei der Sache, die breite Masse bemerkt die Probleme erst dann, wenn es zu spät ist. Dann wenn die Waren im Baumarkt, im Supermarkt und im Bekleidungsmarkt immer weniger werden. Doch zu diesem Zeitpunkt liegt die Wirtschaft bereits im Koma! Der Handel, die Logistik und natürlich auch die Produktion sind zusammengebrochen ... warum hat man uns früher nichts gesagt?

Morgen ist Weihnachten, der Heilige Abend. Traditionell für den Handel die beste Zeit des Jahres. Ohne Weihnachtsgeschäft würden viele nicht überleben! Hat man vielleicht deshalb versucht, möglichst dieses noch unter Dach und Fach zu bekommen? Noch schnell viel Geld ausgeben? Noch schnell Steuern lukrieren? ... bevor es zu spät ist? Das Aufwachen aus diesem Konsumrausch wird brutal! Geniessen wir diese Weihnachten trotzdem bei Geschenken und Völlerei, sie werden mit Sicherheit die letzten in dieser Art sein! Das sollte uns schön langsam klar werden.


Denn die Kreditkrise wird im Gegensatz zur "nur" Finanzkrise den Fall ins Bodenlose beschleunigen, so als würde man den Nachbrenner zünden. Ab Jänner, wenn die Luft draussen und das Weihnachtsgeschäft gelaufen ist, geht es los. Ihr werdet beobachten können, wie ein Unternehmen nach dem anderen zusperren wird, egal wie gross es ist ... und Tausende Arbeitsplätze vernichtet werden. Es wird zu Geldentwertungen ungeahnten Ausmasses kommen und JEDER von uns wird betroffen sein.

Die Zeit ist verdammt knapp! Wer noch nicht vorgesorgt hat, sollte das wirklich schleunigst nachholen!


...
uninformiert und ignorant zu sein, kann bald fatale Auswirkungen haben!


Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:


Schwarzenegger schickt Beamte in die Ferien (bernerzeitung.ch)
Milliarden-Hilfe für Irlands Top-Banken (
kurier.at)
KTM-Chef: "Kreditzufluss hat ausgesetzt" (derstandard.at)
Das 100-Millionen-Busticket (
derstandard.at)
Toyota vor beispielloser Notlage (ftd.de)
Jaguar braucht dringend Hilfe (tagesanzeiger.ch)
Wie New York die Deflation bekämpft (zeitenwende.ch)
Fiat Regierung (michaelwinkler.de)
Wer jetzt noch Aktien kauft (manager-magazin.de)
AIG soll vor $30 Mrd-Abschreibung stehen (yahoo.com)
Banken zahlten vor Canossagang Milliarden-Prämien (wirtschaftsblatt.at)



Bereiten Sie sich auf die ganz große Krise vor. 40 Mrd. Euro für die deutsche Konjunktur, 850 Mrd. Dollar für die amerikanische, vorher noch mal eben ein zweistelliger Milliardenbetrag zur Rettung von General Motors und Chrysler, Milliardenverluste von Anlegern durch den Madoff-Betrug - kann überhaupt noch jemand etwas mit diesen Zahlen anfangen? Ich habe da meine Zweifel, zumal die Finanzkrise schon längst zu einem Billionen-Drama geworden ist, sodass die vielen Milliarden sich wie ein Restposten ausnehmen. Vor allem bin ich sicher, dass die verantwortlichen Politiker, Zentralbanker und Aufsichtsbehörden, die üblichen Banker sowieso, bereits vollständig den Überblick verloren haben. Insofern ist das Milliardenspiel eher von psychologischem Interesse. (goldseiten.de)

Milliarden-Transfers auf die Konten der Reichsten - Verwendungszweck: Luxus und Spekulation. Milliarden an Steuergeldern flossen aus dem öffentlichen Sektor ab, auf die Konten von nur 10 Prozent der Deutschen, der Reichsten im Lande. (linkszeitung.de)

Madoff-Skandal: Betrugs-Opfer greifen Bank Austria an. Gemeinsam mit der Fondsgesellschaft Pioneer soll die Bank Gelder ihrer Kunden gegen deren Wissen bei Bernard Madoff angelegt haben. Die Geschädigten fürchten den Totalausfall und erwägen Schadenersatzklagen. (diepresse.com)

Linke Geschäfte in Italien. Das Land steht vor dem womöglich größten Korruptionsskandal seit 16 Jahren. Staatsanwälte ermitteln überall gegen linke Politiker. Die Opposition droht nun in die Bedeutungslosigkeit abzurutschen. (ftd.de)

Silicon Valley macht Zwangsurlaub. Schatten über der Region in Kalifornien: Die großen IT-Konzerne reagieren mit Betriebsferien und vorübergehenden Werksschließungen auf den Abschwung. Der Grund: Auch der erfolgsverwöhnten Branche bricht die Nachfrage weg. (ftd.de)

Noch einmal Luft holen - und dann sterben? Mit 15 Milliarden Dollar will die US-Politik die Autobauer vor dem Kollaps bewahren. Ein als "Auto-Zar" bezeichneter Kontrolleur soll die Sanierung überwachen. Das Geld reicht aber wohl nur bis zum Frühjahr - dann droht der Branche nach Ansicht von Wirtschafts-Nobelpreisträger Paul Krugman das endgültige Aus. (manager-magazin.de)

Beim Barte des Propheten. Schluss mit Horrorszenarien, fordert der Präsident des deutschen Instituts für Wirtschaftförderung Klaus Zimmermann. Der Forscher befürchtet sich selbst erfüllende Prophezeiungen. Die Vergangenheit aber beweist uns das Gegenteil. Die viel zu optimistischen Prognosen vor einem Jahr haben den Kollaps nicht verhindert. (zeitenwende.ch)




Tipp zum Bunkern:
Gewürze & Küchenkräuter - brauche ich wohl nicht näher erklären, wer kocht, weiss, dass man auch Gewürze und Kräuter benötigt um geschmackvolles auf den Tisch zu bekommen - die Grundgewürze sollten in ausreichender Menge vorhanden sein! Salz, Pfeffer, Majoran, Oregano, Thymian, Paprikapulver, Kümmel, Chillies, etc. (Erhältlich in allen Supermärkten und auf Märkten)




Sonntag, 21. Dezember 2008

Was hat das Jahr 2012 mit der Finanzkrise zu tun?

2012 ist ein besonderer Zeitpunkt. Am 21. Dezember 2012 endet bekanntlich der äusserst genaue und jahrtausendalte Kalender der Maya ... ja, und die Welt wird NICHT untergehen. Allerdings ist nicht nur der 21. Dezember, sondern auch das gesamte Jahr 2012 als Symbolik zu werten. Dieser Prozess, dem wir unterworfen sind, dauert nicht einen Tag, auch nicht ein Jahr ... sondern Jahrzehnte lang. Wir werden in ein Neues Zeitalter eintreten! Dieser Eintritt wird nicht ohne gewaltige Veränderungen möglich sein. Deshalb kommt es kurz vorher zu einer Auflösung ALLER bekannten Strukturen und Systeme. Insofern ist die Finanzkrise, in weiterer Folge der Zusammenbruch des weltweiten Finanz- und Wirtschaftssystems, eine wichtigsten Faktoren, damit wir Menschen in den Genuss des Neuen Zeitalters kommen können. Wir müssen, so könnte man es auch benennen, "Ballast" abwerfen ...

In den Tagen zwischen Weihnachten (25.12.) und den Hl. Drei Königs-Tag (6.1.) werde ich euch mehr über 2012 und das Neue Zeitalter schreiben. Auf Etwas allerdings lege ich besonderen Wert: was ich schreibe zählt NICHT zu irgendwelchen abstrusen Verschwörungstheorien, hat auch nichts mit Sekten zu tun (nicht einmal mit der grössten Sekte dieser Erde, der katholisch, vatikanischen Kirche!). Ich versuche dieses Phänomen des Übergangs möglichst einfach und logisch zu erklären. Es ist nun einmal Realität, hat aber nichts mit US-Dollars, Börsenkurse, Hedge Fonds und Bankern zu tun ... noch weniger mit irgendwelchen Politikern. Doch es wird eines aufzeigen: dass ALLE Rettungsversuche und Konjunkturprogramme von vornherein zum Scheitern verurteilt sind. Denn, die "alten" Systeme und Strukturen MÜSSEN zusammenbrechen, damit Platz für wirklich NEUES ist.

Inzwischen wird vielen klar, dass tatsächlich eine Rettung unseres Systems nur durch ein Wunder möglich ist. Allerdings Obama kann keine Wunder vollbringen! Auch die europäischen und asiatischen Politiker nicht. Lies die neueste Presseerklärung des GEAB (Global Europe Anticipation Bulletin): Die umfassende weltweiten Krise : Warnung! Sommer 2009 - Insolvenz der US-Regierung! GEAB ist zwar noch ziemlich jung, doch kompetent und äusserst präzise in ihren Prognosen ...

Ich denke, und sage dies schon seit Jahren voraus, dass es bei diesen Vorgängen, die medial als "Krise" bezeichnet werden, um einen kompletten Zusammenbruch der Finanz- und Wirtschaftssysteme handelt und nicht um eine vorübergehende Situation. 2009 wird ein "Horror-Jahr"! Nein, ich glaube dies nicht, ich weiss es - egal wie sehr sich die Politik und Wirtschaft dagegen wehrt.


Denn eines muss uns klar werden, es gibt natürliche Zyklen (oder kosmische Zyklen), die in für uns enormen Zeitdimensionen ablaufen. Und so sehr wir uns bemühen, diese Abläufe können wir nicht beeinflussen - weder mit HAARP, noch mit Nukleartechnik, noch mit Lasertechnik. Wir Menschen sind diesen immer wiederkehrenden Zyklen unterworfen. Nach einem jahrtausendlangem Zeitalter fängt JETZT ein neues an. Dies ist ebenso wahrscheinlich, wie nach diesem Tag, ein neuer folgt, nach diesem Jahr ein neues folgt und nach diesem Jahrhundert ein neues folgt. Niemand wird glauben, nur weil es abends dunkel wird, dass deswegen die Welt untergeht, oder?


Das Universum läuft nicht so leicht erklärbar und rational ab, wie viele Wissenschaftler es uns nur mit Formeln und Gesetzen weiss machen wollen. Selbst in vielen Bereichen des Menschen gibt es einiges noch immer Unerklärliches. Und warum halten wir an den alten Strukturen und Mustern fest? Rückblickend gesehen, war dieses Zeitalter grausam und schrecklich: Genozide, Menschenverachtung, Kriege, Unterdrückung, Ausbeutung, Hunger ... eigentlich müsste jeder froh sein, dass das bald hinter uns liegen wird!

Ich möchte trotzdem nicht das Spirituelle in den Vordergrund stellen, denn das passiert in jedem Fall! ... man sollte es demnach auch als "mögliches oder vielleicht sogar wahrscheinliches Szenario" gelten lassen und nicht auf etwas Sterbendes, Zugrundegehendes, eigentlich schon Vergangenes, setzen ...

GEAB No. 28 (leap2020.eu)


...
für diejenigen, die in der gegenwärtigen Lage Rettung vom Staat erwarten: Staat heisst das kälteste aller kalten Ungeheuer. Kalt lügt es auch; und diese Lüge kriecht aus seinem Munde: "Ich, der Staat, bin das Volk." (Friedrich Nietzsche)


Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)






Zeitgeist (ein Film, den jeder gesehen haben muss! ... die Gedanken dazu allerdings, sollte sich jeder selbst machen - man kann darüber denken wie man, in jedem Fall ist dieser Film sehr aufschlussreich! ... also ansehen!) - Zeitgeist ist ein von Peter Joseph produzierter Dokumentarfilm, der sich mit mehreren Verschwörungstheorien rund um das Christentum, die Anschläge vom 11. September 2001, und der Verbindung zwischen Hochfinanz und Kriegswirtschaft beschäftigt. Der Film wurde Juni 2007 über Google Video veröffentlicht. Mit 70.000 Downloads pro Tag ist Zeitgeist innerhalb kurzer Zeit zu einem der erfolgreichsten Internet-Filme geworden. Am 2. Oktober 2008 erschien unter dem Titel Zeitgeist: Addendum eine ebenfalls von Peter Joseph gedrehte Fortsetzung des Films, in welchem noch detaillierter auf die Finanzwirtschaft und das Bankensystem eingegangen wird.




Meldungen:


Bond-Blase: Ursache und Wirkung (mmnews.de)
Iran, Kappung der Internetkabel behindert Start der Euro-Öl-Börse? (
hense.com)
Eybl International ausgebremst (derstandard.at)
Griechenland: Neue Zusammenstösse (
derstandard.at)
Obamas Vize Biden warnt vor Totalabsturz der US-Wirtschaft (spiegel.de)
Niederösterreich verliert 750 Mio. Euro (diepresse.com)
Lettland steht vor dem Staatsbankrott (kas.de)



Ha, ha, ha ... Obama verspricht noch mehr Jobs (kurier.at) ***Obama ist ein besserer Satiriker als Qualtinger, Düringer & Hader zusammen, der verarscht wirklich die Amerikaner! Wie will er 3 Millionen Arbeitsplätze schaffen, wenn die USA im nächsten Jahr komplett zusammenbricht? Nicht nur, dass die finanzillen Mittel (eigentlich) nicht vorhanden sind, die US-Bundesanleihen crashen und neue aufzulegen unmöglich ist und die Wirtschaft mit unglaublichem Tempo in ein schwarzes Loch fällt. Will er erneut die Gelddruckmaschinen anwerfen?***



Noch eine Null mehr ist kein „Black Swan“. Fragwürdige 0-Zinspolitik. Verschuldung nimmt dramatisch zu. Wer zahlt die Zeche? Hedgefondspleiten machen Sorgen. Black Swans“ machen die Runde. Währungsreform nur aufgeschoben? (mmnews.de)

Rogers: Die Elite verwandelt eine Rezession in eine Depression. Veteran unter den Investoren sagt dass Obamas Agenda das Problem nur weiter verschärfen werde. Der Veteran unter den Investoren Jim Rogers warnt nun, dass die Vorgehensweise der Zentralbanken und Politiker eine Rezession in eine neue große Depression verwandeln und dass Barack Obamas Steueragenda das Problem nur noch viel schlimmer machen werde. (infokrieg.tv)

Der Milliarden-Betrüger zog längst nicht jeden über den Tisch. Bernard Madoff verführte seine Opfer mit einer raffinierten psychologischen Strategie. Als Gewinner wähnten sie sich in einem exklusiven Klub, als Verlierer finden sie sich in der Masse wieder. Zehn Tage nach dem Geständnis des Finanzbetrügers Bernard Madoff wird die Zahl der geschädigten Kunden auf über 4000 geschätzt. Inzwischen fanden Ermittler in New York Hinweise darauf, dass Madoff das grösste Pyramidensystem der Geschichte schon vor dreissig Jahren zu errichten begann. Mit einem Schaden von bis zu 50 Milliarden Dollar setzt der 70-jährige Investmentberater das Tüpfelchen aufs i der Finanzkrise. (sonntagszeitung.ch)

Der Mann, der die Welt in die Knie zwang. Richard Fuld führte Lehman Brothers, als befinde er sich im Krieg. Jahrelang ging das gut. Dann legte er die größte Firmenpleite der Geschichte hin – jenes Ereignis, das die Weltwirtschaft in die schwere Krise stürzte. Wie es dabei zuging, schildert Lehmans letzter Kommunikationschef und Ex-"Financial Times"-Chefredakteur Gowers. (welt.de)

Europa droht „Kettenläden-Massaker“. Weihnachten wird für europäische Ladenbesitzer nicht ausfallen. Die verzweifelten Preissenkungen überall auf dem Kontinent haben dafür gesorgt, dass noch ein Rest der festlichen Konsumstimmung erhalten werden konnte. Aber das Ende der Normalpreis-Verkäufe und die Aussicht auf Konsumausgaben, die nach dem Januar dahinschwinden werden, kündigen einen Berg von Problemen für das kommende Jahr an. Umstrukturierungen im operativen Geschäft sowie bei den Finanzierungsstrukturen werden an der Tagesordnung sein. (handelsblatt.com)

Multikulturelle Krawalle in Schweden: Muslime, Antifa-Kämpfer und Globalisierungsgegner ziehen randalierend durch Malmö. Während die Medienaufmerksamkeit in Hinblick auf die schweren bürgerkriegsähnlichen Unruhen in der griechischen Hauptstadt Athen abflaut, überziehen nun Jugendliche die schwedische Stadt Malmö mit schweren Krawallen. Der Grund: die Polizei räumte ein islamisches Zentrum, dessen Mietvertrag ausgelaufen war. Das war politisch nicht korrekt. Und deshalb setzen Jugendliche Fahrzeuge in Brand, bewerfen Polizisten mit Pflastersteinen und drohen mit Sprengstoffanschlägen. (kopp-verlag.de)

Germany is already collapsing. The German economy is on the "brink of the abyss", says the IMK institute in Dusseldorf. The country's GDP could contract by 3.5pc next year. (telegraph.co.uk)




Tipp zum Bunkern:
Öl - ... und nicht nur hochwertiges, kaltgepresstes Olivenöl. Für den Lebensmittelbunker sollte man auch einfache Öle einlagern, z.B. zum schnell abbraten von Fleisch, Gemüse, etc. ... denn wer jemals ohne Öl zu Kochen probiert hat, weiss, wie wichtig Öl bzw. Fett ist! (Erhältlich in allen Supermärkten)




Donnerstag, 18. Dezember 2008

US-Dollar fällt, Gold steigt - ist das die Trendumkehr?

Seit zwei Tagen fällt der Dollarkurs und der Goldpreis steigt. Beides allerdings (noch) im Rahmen. Es könnte aber das Zeichen einer Trendumkehr sein. Haben die Yankees ihre Munition bereits verschossen? Der Leitindex wurde von der FED auf 0 bis 0,25% herabgesetzt. Das ist praktisch zinsenloses Geld für die amerikanischen Banken. Der Finanzmarkt hat diese Aktion nicht wirklich gut aufgenommen. An den Börsen ist kein Aufwärtstrend erkennbar, sie schliessen leicht im Plus oder leicht im Minus. (Die täglichen Gold-Berichte kannst du bei hartgeld.com nachlesen)

Es stellt sich die Frage, vertrauen die Investoren bzw. Staaten noch den grünen Scheinen aus dem Amiland? Wann werden sie aus dem US-Dollar flüchten? Erst dann geht der Kurseinbruch rapide und der Dollar wird sich im freien Fall befinden. Derzeit stützen aus Angst vor grösseren Verlusten viele Investoren noch den "Greenback". Da die FED allerdings die Gelddruckmaschinen mit voller Kraft laufen lässt und Obama ab 20. Jänner nochmals Billionen-Dollar-Beträge als Konjunkturmassnahmen benötigt, ist zum einen die Geldmenge des US-Dollars exorbitant hoch, das heisst, es muss in Kürze einen gewaltigen Kurssturz geben. Zum anderen kann niemand mehr im Glauben sein, dass Anleihen der Vereinigten Staaten noch eingelöst werden können. Hier wird es eine regelrechte Flucht aus den Bonds geben.

Das Pulver scheint jetzt verschossen zu sein. Es wird auch erwartet, dass zumindest zwei der "Big Three" demnächst Konkurs anmelden werden (General Motors & Chrysler) ... wobei Chrysler schon als tot gehandelt wird. Chrysler hat die Produktion stillgelegt und offiziell vier Wochen Betriebsurlaub angemeldet, wobei es wahrscheinlich ist, dass dies möglicherweise bereits die endgültige Schliessung ist. Selbst Optimisten glauben nicht daran, dass Chrysler nochmals in Produktion gehen wird! Weiters scheint die US-Bank J.P. Morgan in Schieflage geraten zu sein, angeblich mit Billionen-Dollar-Derivaten, von denen ein zweistelliger Milliardenbetrag als Verlust ausgewiesen wird. Möglicher Weise kann J.P. Morgan nicht mehr gerettet werden (too big to save). Das würde einen Tsunami in der Finanzwelt auslösen. Auch die schon einmal gerettete AIG braucht dringend weitere Dollarmilliarden ...

Warum wurde bisher in den US-Dollar investiert, obwohl diese Entwicklung absehbar war? Viele Staaten haben Devisenreserven in US-Dollar, denn die USA war weltweit die Nummer eins als Konsumland.
Das heisst, alle Waren, die in die USA exportiert wurden, wurden mit US-Dollar bezahlt. Und weiters ist die USA (im Besonderen die Wall Street) der grösste Finanzmarkt der Welt. Nirgendwo wurden so exorbitant hohe Gewinne "erspielt". Noch haben Investoren aus der ganzen Welt sehr viel Geld in diesem Spiel, auch wenn das Kartenhaus schon zusammenbricht. Das heisst, sowohl jene Staaten, die in die USA exportieren, wie auch jene Investoren, die am amerikanischen Finanzmarkt "spielen", sind interessiert, den US-Dollar nicht fallen zu sehen. Zu hoch wären die Verluste. Darum wurde in den letzten Wochen alles unternommen, um den Dollar zu stärken. Doch jetzt könnte sich das Blatt wenden! Denn wenn die USA keine Waren mehr kauft, da der private Konsum derzeit fast zusammengebrochen ist, und wenn die Verluste am Finanzplatz die Renditen übersteigen, sind weder die Exportstaaten noch die Investoren bereit, den Dollar weiterhin zu stärken. Dann ist der Zeitpunkt gekommen, wo Kapital aus den USA abgezogen wird, Dollarbestände reduziert werden und der Dollar selbst implodiert. Allerdings kann man noch nicht abschätzen, ob es dann in den USA eine Hyperinflation oder die befürchtete Deflation geben wird. Obama wird jedenfalls sehr zu kämpfen haben und das zwei Billionen Konjunkturpaket wird ebenfalls kaum Wirkung zeigen. Die USA ist derzeit vom Goodwill anderer Staaten abhängig! Und ich meine, das ist mittelfristig ihr Todesurteil. Der Mega-Domino-Day findet bald statt ...

Damit wird auch das Gold gestärkt, denn es ist wahrscheinlich, dass viele Dollarreserven möglichst in Gold getauscht werden. Im nächsten Halbjahr ist ein Kurs von mehreren Tausend US-Dollar (nach heutigem Wert!!) bei Gold möglich. Selbst 5.000 Dollar pro Unze ist keine Utopie mehr!


Heute erzählte mir ein Freund, dass im Münzshop der Steiermärkischen in Graz, keine Silbermünzen und keine kleinen Goldmünzen mehr lagernd sind. Wer bis jetzt nicht vorgesorgt hat, wird es sehr schwer haben! Besonders wenn der Goldpreis ausbricht!


... aber die Hoffnung stirbt zuletzt!

Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



[Quelle: David Dees]


Meldungen:


Goldalarm: bald gibt es nichts mehr! (kopp-verlag.de)
Chrysler sperrt vier Wochen zu (
derstandard.at)
Harvard verliert gigantische Vermögenswerte (spiegel.de)
Der Dollar-Riese auf der Streckfolter (
mmnews.de)
Der grosse Leichtsinn (mmnews.de)
Morgan Stanley mit desaströser Bilanz (welt.de)



Den Volksbanken steht das Wasser bis zum Hals, wobei "Wasser" hier noch der gelindeste Ausdruck ist. Daher greifen sie zu einem Mittel, dass andere Institute wie die Erste Bank strikt ablehnen: die Zwangskonvertierung von Fremdwährungskrediten. Der erste Fall, der dokumentiert wird, ist der des Wiener Unternehmers Alexander W. Er hat vor Jahren zwei Franken-Kredite über die Volksbank Wien aufgenommen. Die Wahl der Bank war wohl der schwerste Fehler seiner beruflichen Laufbahn. (peterpilz.at)

Die Blasenepoche - "Es war schrecklich! Schrecklich! Es war, als hätte der Blitz eingeschlagen. Niemand war vorbereitet." "Sie können sich nicht vorstellen, in welcher Geschwindigkeit sich die ganze Geschichte abgespielt hat. Die Regale im Lebensmittelgeschäft waren leer. Es gab nichts mehr, was man mit Papiergeld hätte kaufen können." (zeitenwende.ch)

S&P-Studie: In Europa drohen massive Zahlungsausfälle. Anlegern von Firmenanleihen drohen in den kommenden Jahren so hohe Zahlungsausfälle wie noch nie. Laut einer Studie von Standard & Poor's könnte bis 2010 ein Fünftel aller ausstehenden Unternehmensbonds im Zuge der düsteren Konjunkturentwicklung von einem Ausfall betroffen sein. (handelsblatt.com)

Falsche Börsenprognosen - Wie weit die Banken 2008 daneben lagen. 2009 steht vor die Tür, und die Banken geben wieder ihren Ausblick für die Kapitalmärkte. Doch wie verlässlich sind die Prognosen überhaupt? 2008 lagen sie jedenfalls kräftig daneben - mit ihren Dax- und ihren Konjunkturvorhersagen. (ftd.de)

OPEC dreht den Ölhahn massiv zu. Die Opec will mit der stärksten Drosselung der Fördermenge in ihrer Geschichte den massiven Ölpreisverfall stoppen - der Erfolg hält sich in Grenzen. (derstandard.at)

Die »US Army« erwartet mittelfristig schwere Unruhen in den Vereinigten Staaten. Der amerikanische Bürgerkrieg (1861 bis 1865) gehört zu den wichtigsten Ereignissen der amerikanischen Geschichte. Er hat sich tief in das Bewusstsein der Amerikaner eingeprägt. Nie wieder – so die vorherrschende Auffassung der nachfolgenden Administrationen – soll es auf amerikanischem Boden unter Amerikanern einen Bürgerkrieg geben. Das »US Army War College« ist eine der renommiertesten Bildungseinrichtungen des Heeres und bildet Offiziere aus. In einer soeben veröffentlichten, aber weithin unbeachteten Studie spricht man von einem neuen Bürgerkrieg, von schweren inneren Unruhen, die die Vereinigten Staaten angeblich schon »mittelfristig« treffen werden. (kopp-verlag.de)

Ein Redakteur packt aus: Seit 9/11 keine freie Recherche mehr! (hartgeld.com)




Tipp zum Bunkern:
Löskaffee - Löskaffee, es muss nicht Nescafe sein, es gibt auch andere Marken, kann auch mit warmen Wasser (nicht nur kochend-heisses Wasser) zubereitet werden. Und ist praktisch unbegrenzt lagerfähig! Vergiss nicht Trockenmilch oder Kaffeeweisser und Zucker ebenso einzulagern, um dir dann Kaffee nach deinem Geschmack zuzubereiten. (Erhältlich in allen Supermärkten)