Samstag, 6. Dezember 2008

Warum können Politiker nichts gegen die Krise tun?

Eine Frage taucht in letzter Zeit immer wieder auf: "Warum können Politiker nichts gegen die Krise tun?". Ich antworte immer darauf: "Weil die Krise ihnen entglitten ist!" Möglicherweise hätte man etwas dagegen tun können ... vor einem oder zwei Jahren. Doch jetzt können sie mit grossangelegten Verstaatlichungen, Konjunturprogrammen und Bailouts maximal den Zusammenbruch hinauszögern. Metapherhaft gesprochen, liegt der Patient schon im Koma. Bis er stirbt, probieren die Ärzte noch alles aus, egal was es kostet. Das kann natürlich den Prozess nicht nur hinauszögern, sondern im Gegenteil auch beschleunigen. Rezepte gibt es keine mehr, Erfahrungen ebenso nicht. Denn jede Krise, jeder Zusammenbruch hat seine eigene Dynamik, seine eigenen Gründe und seine eigenen Lösungsmöglichkeiten. Zu lange haben viele "Experten" behauptet, uns trifft sie nicht oder wir haben bereits die Talsohle erreicht ...

Es ist schlimm zu wissen, dass wir uns auf einem steuerlosen Boot befinden, den Urgewalten des Ozeans ausgeliefert. Bis jetzt haben wir nur Schlagseite, doch die endgültige Welle kommt - das ist sicher! Egal ob Regierungen in den USA, Deutschland, Frankreich, China, Deutschland oder Österreich spezielle Rettungs- und Konjunkturpakete schnürren, es wird den laufenden Prozess nicht aufhalten. Die Immobilienkrise war der Beginn und hat aufgezeigt, was speziell im Investmentbereich im Argen liegt. Ich habe es schon öfters betont, es sind nicht die Börsen, die für diesen Crash verantwortlich sind. Dort sieht man nur die Auswirkungen am schnellsten. Demnach sind die Börsen eher ein Messgerät für den Zustand des Finanzmarktes und der Bankenlandschaft.

Die gesamte Weltwirtschaft und Bankenwelt hat auf Kredit gelebt. Die Privaten in den reichen Staaten ebenfalls. Das fällt uns jetzt auf den Kopf. Denn neue Kredite und Kreditlinien werden nur mehr schwer vergeben und die Bonitätsprüfungen sind äusserst restriktiv geworden. Die Unternehmen klagen über verweigerte Kredite. Die Banken misstrauen einander (mitleidiger Zynismus meinerseits ist ihnen sicher) und leihen einander kein Geld mehr. Das heisst, das Kreditgeschäft ist mehr oder weniger zusammengebrochen ... und damit ist auch der interkontinentale Warenverkehr äusserst zurückgegangen.

Die Politik kann nicht mehr helfen. Auch wenn sie, so wie in den USA massenhaft Geld drucken. Durch die enormen zusätzlichen Geldmengen, es ist Papiergeld und nicht Goldgeld, wird das Währungssystem höchst instabil. Und vor allem kann es weitere Blasen oder Zusammenbrüche nicht mehr auffangen. Dann kollabiert die Währung - egal ob Euro oder Dollar ... und reisst mit höchster Wahrscheinlichkeit andere Währungen mit in den Abgrund. Diesen Tag nenne ich seit geraumer Zeit den Mega Domino Day. Da die gesamte Welt vernetzt ist und jeder mit jedem zusammenhängt, kann sich auch kein Staat entziehen. Nicht einmal China oder Russland, die sehr hohe Geldreserven horten (allerdings ist ein Grossteil der Geldreserven der US-Dollar!). Und auch in diesen Staaten lässt die Finanzkrise ihre Spuren! So mussten auf Grund der Auftragslage in China bereits über 70.000 Fabriken schliessen. Wann der Mega Domino Day kommt? Das kann niemand sagen, aber ich nehme an, dass dieser im Frühjahr 2009 sein wird. Wie das ablaufen wird? Darüber kann auch niemand etwas seriös-konkretes sagen, denn zum einen fehlen die notwendigen Erfahrungen, zum anderen ist dieser Tag von vielen Faktoren abhängig. Tatsache ist aber, dass zumindest in den USA fieberhaft gearbeitet wird: Internierungslager und innerstaatliche Armeetruppen wurden vorbereitet, der Dollar-Nachfolger Amero liegt schon zur Auslieferung bereit und derzeit wird mit der alten Nochwährung herumgeschmissen, als wäre sie schon wertlos. In der EU ist nichts über derartige Vorbereitungen bekannt, ich nehme aber an, dass die Eurostaaten überlegen, wie sie schnell und effizient wieder - im Falle des Eurocrashes - die alten Währungen einführen können. Also die Wiedergeburt des österreichischen Schillings, der Deutschen Mark, des französischen Francs, etc.

Eine weitere Frage, die sich diesbezüglich stellt, wie wird Vermögen bzw. Schulden behandelt, wenn die Währung kollabiert. Grundsätzlich sind Geldwerte (Bargeld, Kontoguthaben, Spaarbücher) quasi wertlos - der Umrechnungsfaktor wird ziemlich brutal sein. Schulden, die nicht besichert sind, etwa durch Hypoteken, dürften ebenfalls weitgehend abzuschreiben sein. Nur Schulden mit Wertsicherung wird es zu einer Neuberechnung kommen. Diese werden auch in die neue Währung mitgenommen. Ausser es kommt vor der Währungsreform zu einer Hyperinflation, dann können möglicherweise Schulden ziemlich schnell und billig abbezahlt werden. Hyperinflation ist gallopierende Inflation. Typisch zum Beispiel ist, dass jene, die noch Arbeit haben, wöchentlich oder täglich bar entlohnt werden, denn das Geld wird täglich weniger wert!


... noch ist Zeit, sich vorzubereiten!

Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:

Profumo, Bank Austria: Haben im Osten Sorgen (diepresse.com)
Wer pessimistisch ist, wird verhaftet (alles-schallundrauch.blogspot.com)
Welche Länder stehen vor dem Staatsbankrott? (alles-schallundrauch.blogspot.com)
Politiker als Zocker (zeitenwende.ch)
Alle Reeder stehen still (ftd.de)



Bush entdeckt positive Trends in US-Wirtschaft. George W. Bush hat zugegeben, dass die US-Wirtschaft in der Rezession angekommen ist, dabei aber auf einige „ermutigende Merkmale“ hingewiesen. (rian.ru) hihihihi, das ist echte Realsatire!

Obama kündigt größtes Infrastrukturprogramm seit 50 Jahren an. Barack Obama macht Ernst: Der künftige US-Präsident hat ein massives Infrastrukturprogramm angekündigt, mit dem er 2,5 Millionen Arbeitsplätze schaffen oder sichern will. Gleich nach seiner Amtsübernahme soll das vorbereitete Paket in Kraft treten. (spiegel.de)

Kampf gegen Krise. Hektische Regierungsaktivitäten. Angst vor Katastrophe 2009. Deutschlands Top-Manager fordern Regierung zu drastischen Maßnahmen gegen die Wirtschaftskrise auf. Mehr Milliarden für mehr Rettung. (mmnews.de)

Pakistan. Scherzanruf löste höchste Alarmstufe aus. Ein unbekannter Anrufer hat die beiden Atommächte Indien und Pakistan nach Medienberichten für kurze Zeit ziemlich nahe an den Rand eines Krieges gebracht. Selbst US-Außenministerin Rice wurde eingeschaltet und musste vermitteln. (ftd.de)

Mittelamerika: Einheitswährung gegen Finanzkrise? Die Länder Zentralamerikas wollen als Antwort auf die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise eine Einheitswährung und einen gemeinsamen Finanzfonds einführen. Außerdem sollen die Bürger aller Staaten der Region künftig einen einheitlichen Pass erhalten. (sueddeutsche.de)

Chrysler engagiert Insolvenzberater. Der Autokonzern Chrysler bereitet sich auf den Ernstfall vor: Noch verhandelt das angeschlagene Unternehmen mit der US-Regierung über milliardenschwere Hilfen. Doch vorsorglich hat Chrysler schon einmal Insolvenzberater eingestellt. (spiegel.de)



Tipp zum Bunkern:
Sugo (Spaghettisaucen) - da ich annehme, dass in einem Lebensmittelbunker sehr viele Nudeln in allen Variationen (Spaghetti, Spirali, Bandnudeln, Penne, usw.) benötigt man neben dem schon empfohlenen Gericht "Nudeln mit Saft" auch diverse Saucen. Die Sugos, egal ob mit Fleisch, nur Gemüse, Tomaten-Basilikum, sind als Fertigprodukte in Gläser sehr lange haltbar und können leicht gebunkert werden. Im Notfall kann sie, da sie vorgekocht sind, auch kalt verzehren!
(erhältlich in Supermärkten und im Lebensmittelfachhandel)



Kommentare:

kenchi007 hat gesagt…

Wer will endlich etwas gegen das System der Reichen unternehmen, der schon anfangen kann.Viele Menschen wissen, dass das Schuld daran Geldsystem ist,wenn Geldsystem vernichtet wird, dann werden diejenigen, die das machen, niedergebracht sein.Geldsystem ist ein Instrument, mit dem sie uns regieren. Geldapokalypse soll von uns geeinigten Menschen beschleunigt werden, um zu gewinnen.Treten Sie zu uns http://volkskasse.do.am/ bei. MMM-Menschen Machen's Möglich. Wir helfen uns gegenseitig und machen neue Welt.

kenchi007 hat gesagt…

Wer will endlich etwas gegen das System der Reichen unternehmen, der schon anfangen kann.Viele Menschen wissen, dass das Schuld daran Geldsystem ist,wenn Geldsystem vernichtet wird, dann werden diejenigen, die das machen, niedergebracht sein.Geldsystem ist ein Instrument, mit dem sie uns regieren. Geldapokalypse soll von uns geeinigten Menschen beschleunigt werden, um zu gewinnen.Treten Sie zu uns http://volkskasse.do.am/ bei. MMM-Menschen Machen's Möglich. Wir helfen uns gegenseitig und machen neue Welt.