Montag, 15. Dezember 2008

Jetzt vorsorgen, nicht dann, wenn es zu spät ist!

Viele haben nicht realisiert, wie schlimm die Krise ist (bzw. noch wird)! Leider ist das Thema für die meisten Leute absolut uninteressant und viele reagieren verärgert. Warum? Zum einen glauben immer noch einige, dass sie die Krise nicht betreffen wird. Die anderen glauben den "Sonntagsperdigten" unserer Politiker, die nach wie viel Geld verteilen (das sie nicht haben und leider auch nicht mehr bekommen werden!) und den Eindruck hinterlassen, es ist das Ärgste ausgestanden und "eigentlich hamma alles im Griff!" Eine fatale Einstellung, die in einigen Monaten den Volkszorn erst richtig zum Kochen bringen wird. Griechenland zeigt vor, wie ganz Europa auf die Barrikaden steigen wird, wenn das Volk endlich begreift, wie unfähig sich die Politik angestellt hat.

Sicher ist, dass Österreich alleine kaum viel verändern hätte können. Wir schwimmen mit und wir zahlen mit. Nicht nur, dass viele Gemeinden in der Steiermark kurz vor dem Bankrott sind, Graz miteingeschlossen, und auch das Land aus allen Fugen kracht. Aus jetziger Sicht kann bereits 2011 kein ordentliches Budget mehr bestellt werden! Dabei wirbt jetzt vor Weihnachten der Landeshauptmann damit, was er uns unter dem Christbaum legt: Gratiskindergarten, Heizkostenzuschuss, Strom Bonus, Wohnbeihilfe neu, Gas Bonus, usw.

Frag deine Gemeinde- oder Landesvertreter wie sie sich auf die Krise, die ja bekanntlich sich jetzt zu einem gewaltigen Crash entwickelt, vorbereitet haben? Oder frag lieber nicht, du wirst keine Antwort bekommen ...

Leser dieses Blogs und anderen Webseiten, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen, haben den entscheidenden Vorteil, sie ahnen, wie schlimm es tatsächlich werden wird. Noch schweigen die grossen Medien darüber. Auch sie werden "plötzlich" überrascht von einer Entwicklung, die "niemand" gesehen haben will. Demnach sind all jene, die nichts über die Krise wissen wollen, nicht alleine! Die anderen legen ihre Lebensmittelbunker an, investieren in Gold- & Silbermünzen, werden, sobald der Winter vorbei ist, ihre Gemüsebeete anlegen, Kleintiere wie Hühner und Hasen für die eigene Versorgung züchten ...

Und genau das müssten unsere Kommunal- und Landespolitiker ebenfalls tun. Riesige Lebensmitteldepots anlegen, die Möglichkeit für öffentliche Ausspeisungen schaffen, brach liegende Flächen den Bürgern für Gemüseanbau zur Verfügung stellen, vorsorgen, dass das öffentliche Vermittelnetz möglichst lange funktioniert, Service- & Informationsstellen schaffen, usw. Das heisst, es muss ein Krisenplan erstellt werden, Helfer gesucht, Räumlichkeiten geschaffen ... eine Aufgabe, die, wenn es zu spät ist, kaum mehr bewältigt werden kann!

Der Mann/Frau von der Strasse kann sagen, dass er nicht richtig informiert wurde - was auch stimmt! Doch diese Ausrede darf bei unseren Volksvertretern nicht gelten. Denn sie haben schliesslich Berater, Experten und den Zugang zu allen Informationen! Oder glaubt noch einer, wenn der US-Dollar kollabiert, dass das uns nicht betreffen wird? Und er wird kollabieren, spätestens im März 2009, wahrscheinlich schon früher! Oder glaubt noch einer, dass es uns nicht betreffen wird, wenn der Warenverkehr zusammenbricht (das ist jetzt der Fall!). Uns bleibt nicht mehr viel Zeit!

... informieren und nicht ignorieren!

Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Meldungen:


Mehrere Grossbanken bauten mit (manager-magazin.de)
Steirische Gemeinden vor der Pleite (
derstandard.at)
Drastische Vergleiche: "Wir wollen doch nicht Griechenland!" (orf.at)
Ohne Garantien: Supergau bei Exporten (
diepresse.com)
Über Chrysler ziehen düstere Wolken auf (handelsblatt.com)
Österreich: Der Staats-Pleitegeier kommt näher - Spread 1.00% (ft.com)


Viele haben nicht realisiert, wie schlimm die Krise ist! Jordan: "Die Krise kam in Wellen. Bei jeder Welle erwartete man, dass sie das Ende der Krise bedeutete" SNB-Direktor Thomas Jordan über die CS, Zinssenkungen und den Vergleich mit den 30er-Jahren. LESEN! (sonntagszeitung.ch)

Besinnt euch auf das Wesentliche ... und seid ihr jetzt reif für die Insel ... überreif? Das Jahresende naht und es ist die Zeit zurückzublicken, aber auch nach vorne zu schauen. (alles-schallundrauch.blogspot.com)

Obama plant gigantische Infrastrukturprojekte. Der künftige US-Präsident Obama will seine Amtszeit offenbar mit einem großen Knall einläuten. Im Gespräch ist jetzt ein Konjunkturpaket von bis zu einer Billion Dollar - repariert werden sollen mit dem Geld Autobahnen, Brücken, Stromnetze, Schulen und der öffentliche Nahverkehr. (spiegel.de)

Brände verwüsten Athens Innenstadt. Geplünderte Geschäfte, eingeschlagene Scheiben, brennende Gebäude und Autos: Tausende Jugendliche haben in griechischen Städten randaliert, die Polizei setzte Tränengas ein. Vor allem in Athen kam es zu schweren Ausschreitungen - um Mitternacht hatte sich die Lage etwas beruhigt. (spiegel.de)



Tipp zum Bunkern:
getrocknete Chillies - die scharfen Schoten haben eine enorm desinfiszierende Wirkung, peppen alle Speisen auf und sind im getrockneten Zustand fast unbeschränkt lagerfähig. Man kann sie auch frisch kaufen und selbst trocknen. Wer einmal damit begonnen hat, mit Chillies zu würzen, kann später kaum mehr darauf verzichten. Es muss nicht alles höllenscharf zubereitet werden. Die Kerne kann man übrigens auch als Pflanzen ziehen! (Erhältlich in allen Supermärkten und im Lebensmittelfachhandel)




Keine Kommentare: