Freitag, 26. Dezember 2008

2012/1 - die kommende Katastrophe ist notwendig!



Glædelig Jul!
Merry Christmas!
Joyeux Noël!
Kala Christougenna!
Mele Kalikimaka!
Vrolijk Kerstfeest!
Buon Natale!
Pozdrevlyayu s prazdnikom Rozhdestva!
E guëti Wiënachtä!
Vesele Vianoce!
Feliz Navidad!
Prejeme Vam Vesele Vanoce!
Kellemes Karacsonyiunnepeket!
Sretam Bozic!
Craciun fericit!
Gute Vaynakhtn!
God Jul!
Hyvää Joulua!
Shinnen omedeto!
Wesolych Swiat!
Fröhliche Weihnachten!

wünscht Euch allen, Johannes


Dieser Tage werde ich öfters als üblich gefragt: "Glaubst du wirklich, dass man einen grösseren Lebensmittelvorrat benötigen wird?" ... allerdings immer mit dem Auspruch: "Es kann doch nicht so schlimm werden, oder?"

Ja, ein Lebensmittelvorrat für drei bis sechs Monate wird benötigt! Ja, es wird ganz, ganz schlimm werden!

... und damit sind wir beim Thema 2012 angelangt. Ich bin der Überzeugung, dass der Mensch nur dann etwas grundlegend verändert, wenn er dazu gezwungen wird. Selbst zwei schreckliche Weltkriege haben kein Umdenken gebracht, kurz darauf wurde wieder aufgerüstet, als hätte es niemals Krieg gegeben. Ein grundsätzliches Umdenken, weg von allen menschenverachtenden, -diskriminierenden und -vernichtenden Systemen und Strukturen, ist absolut notwendig! Doch auf dem bestehenden Fundament kann solche neue Welt nicht errichtet werden. Denn zuviele Pfründe, Positionen und Reichtümer stehen einer geistigen und realen Revolution im Wege. Es würde sich im Grunde zu wenig ändern. Darum MÜSSEN alle Strukturen und Systeme zusammenbrechen. Erst in der globalen und totalen Katastrophe wird der Mensch erkennen, dass es so wie bisher nicht weitergehen kann!

Wie würde die Zukunft aussehen, wenn jetzt kein Zusammenbruch stattfinden würde
? Wir hätten bald den tatsächlichen "gläsernen Menschen" ohne jegliche Privatsphäre. Die Lügen von Bedrohungen würden weitergehen (Terrorismus, Kalter Krieg, etc.) und unseren Angstpegel möglichst hoch halten. Dadurch könnten Gesetze geschaffen werden, die eine 100%ige Kontrolle aller Bürger, natürlich immer nur zu deren Wohl, möglich machen. Die Schere zwischen arm und reich würde noch grösser werden, eine enorme Verarmung der unteren Schichten würde einsetzen. Durch gezielte Produktentwicklungen und Entertainment (Internet, Fernsehen) würde das Volk immer mehr verblöden und einer irrealen Traumwelt ausgesetzt. Dadurch ist es besser steuerbar. Steuererhöhungen würden kommen, es müsste noch mehr von dem Lohn, den man sich erarbeitet, an den Staat abgeführt werden. Auch die Zunahme der Industriebetriebe und damit auch einer exorbitanten Umweltverschmutzung wäre in den Schwellenländern denkbar. Wir, die "Alte Welt" würde nur mehr eine saubere Dienstleistungsgesellschaft sein. An unserem Dreck verrecken die anderen. Ebenso würde der Raubbau an Ressourcen explodieren. Demnach auch, wie bisher, korrupte Regime und Diktaturen gefördert, gekauft und ebenso ausgenützt. Menschen sind nichts mehr wert, allenfalls Kollateralschäden. In dieser Art würde es weitergehen: bisher unberührte Gegenden dem Tourismus geopfert, die Meere leer gefischt, weiterhin Kriege geführt, etc. etc. etc.

Nein, das ist NICHT die Welt, in der die ich mir vorstelle zu leben! Es muss sich Grundsätzliches ändern! Es darf kein Hunger mehr Millionen Menschen töten, es darf kein Unterschied zwischen weiss, geld, rot uns schwarz gemacht werden, es darf keine Diktaturen, keine menschenfeindlichen Regime mehr geben, damit auch keine politischen Flüchtlige mehr. Jeder Mensch muss die gleichen Rechte und die gleichen Pflichten haben ... "gleichere Menschen", wie bisher, darf es nicht mehr geben! Die meisten Religionen, zumindest in der agressiven, imperialistischen und totalitären Form wie jetzt, müssen abgeschafft werden. Unsere Welt, dieser kleine, blaue Planet muss geschützt werden und mit ihm alle Menschen die darauf leben! Nur dann wird es eine wirklich lebenswerte Welt!

Ich bin ein Fantast, ein Träumer? Ja, das mag schon sein ... allerdings sehe ich jetzt die grosse und wahrscheinlich einzige Chance für uns alle, aus den Trümmern etwas wirklich Neues entstehen zu lassen. Und Visionäre waren sehr oft Fantasten und Träumer ...

Deshalb bin ich der Überzeugung (ich könnte auch arrogant sagen, ich weiss es!), es handelt sich jetzt nicht um eine Krise, egal ob Finanz- oder Kreditkrise, sondern um einen globalen Zusammenbruch ALLER Systeme und Strukturen. Das impliziert natürlich die gesamte Finanzwelt, die Währungen, die Wirtschaft, die Politik, die Gesellschaft, usw. Es wird kein Stein auf dem anderen bleiben, wir werden eine Katastrophe ungeahnten Ausmasses erleben ... und es werden viele Menschen sterben! Doch das, was danach kommt, wird das GOLDENE ZEITALTER sein. Nein, nein, ich gebe nicht viel auf irgendwelche Prophezeiungen und Voraussagungen von Sehern, Wahrsagern und Astrologen. Ich denke, es ist einfach logisch und muss so kommen! Denn es gibt Zyklen, die tausende Jahre andauern und enormen Einfluss auf uns haben. Wir sind an einem Wendepunkt angelangt. Das sollten wir schön langsam erkennen und akzeptieren ... und dass ohne die kommende Katastrophe keine Neue Welt für uns möglich ist!

Haben sie´s erkannt? Ich bin so gar nicht der Untergangs-Guru oder grenzenlose Pessimist, sondern der Optimist für eine bessere, gerechtere und vor allem menschenwürdigere Welt. Und die wird kommen, auch wenn viele sie nicht wollen (weil sie Macht und Reichtum verlieren werden). Und wahrscheinlich werden wir uns dann sagen: "Es ist notwendig gewesen, trotz dem Leid, den Verlusten und der Zerstörung!"
(morgen geht´s weiter...)


...
fröhliche Weihnachten!


Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Rückblicke 2008 & Prognosen 2009:

(mmnews.de) 2009: Verlassen Sie konventionelle Wege! - Zu Weihnachten möchte ich Ihnen auch einmal eine kleine Geschichte präsentieren, welche für viele Bankvorstände, Unternehmenslenker, Politiker aber auch eben viele Menschen im Allgemeinen sehr repräsentativ ist.

(mmnews.de) Ausblick 2009: US-Banken - Jede dritte Bank in den USA kann 2009 Bankrott gehen. Unzureichende Geldmittel, um 2009 zu überleben.

(hartgeld.com) Rückblick 2008 - mit dem Beginn der Finanzkrise im Sommer 2007 ist ein langer Prozess des wirtschaftlichen Abstiegs eingetreten. 2007 war in der Realwirtschaft noch praktisch nichts zu bemerken. Mit Herbst 2008 ist die ganze Welt in eine Rezession eingetreten. Der Absturz verschärft sich inzwischen, in 2009 kommt dann die Depression.

(michaelwinkler.de) Weihnachten 2008


Meldungen:

Die Inflation der Deflationsexperten bzw. die Deflation der Inflationsexperten (goldseiten.de)
Die wirklichen Ursachen der Finanzkrise (
krisenvorsorge.com)
Banken fürchten weitere Verluste (kurier.at)
Massensterben unter Englands Warenhäuser (
bernerzeitung.ch)
USA rutschen tiefer in die Krise (ftd.de)
Obama Inner Circle Filled With Bilderbergers (wakeupfromyourslumber.com)
Russland in der Krise, Milliarden für das Militär (sueddeutsche.de)
Die Moral ist den Wirtschaftsführern egal (bernerzeitung.ch)



Wir befinden uns vor der größten weltweiten Finanzkrise auf die Sie sich jetzt vorbereiten müssen! Zu beachten hierbei ist, dass die wirkliche Krise noch nicht eingetreten ist! Lesen Sie hier, warum es nicht reicht, nur Ihr Vermögen vor dem Crash zu schützen. Sie müssen auch Ihr tägliches Überleben sichern. (krisenvorsorge.com)

Eiszeit in den USA - Den USA droht das schlechteste Weihnachtsgeschäft seit 40 Jahren, selbst Preis-Nachläss von 60 bis 70 Prozent halfen nichts. (derstandard.at)

Fondsmanager schlitzte sich Pulsadern auf. Nach einem Verlust von 1,4 Milliarden Dollar - De la Villehuchet musste mit Klagen von Anlegern rechnen. (derstandard.at)

US-Arbeitslosenversicherungen Pleite - Arbeitslosenfonds von bereits 30 der 50 Staaten steuern auf die Insolvenz zu. Steuererhöhungen, Notkredite aus Washington oder Kürzung von Arbeitslosenleistungen unausweichlich. (mmnews.de)

Banken bedrängen Kreditnehmer - Bei Konsumentenschützern melden sich immer mehr Fremd­währungskreditnehmer, die ihr Darlehen auf massiven Druck ihrer Banken in Euro konvertiert haben. (derstandard.at)

Noch einmal Luft holen - und dann sterben? Mit 15 Milliarden Dollar will die US-Politik die Autobauer vor dem Kollaps bewahren. Ein als "Auto-Zar" bezeichneter Kontrolleur soll die Sanierung überwachen. Das Geld reicht aber wohl nur bis zum Frühjahr - dann droht der Branche nach Ansicht von Wirtschafts-Nobelpreisträger Paul Krugman das endgültige Aus. (manager-magazin.de)

Brief eines palästinensischen Muslimen an den Weihnachtsmann (alles-schallundrauch.blogspot.com)




Tipp zum Bunkern:
Zündhölzer - kleine, unverzichtbare Helferleins für im Grunde selbstverständliche Dinge ... oder haben sie Feuersteine zu Hause, die beim Aneinanderschlagen Funken spritzen lassen, mit denen sie eine Kerze anzünden können? Ein Muss in ausreichender Menge in jedem Krisenbunker! (Erhältlich in Trafiken)




Keine Kommentare: