Mittwoch, 26. November 2008

Rettung oder Untergang?

Besonders freudig haben die Börsen nicht auf den amerikanischen Geldregen reagiert. Ein wenig im Plus ist eben wirklich nur ein wenig. Allerdings ist gerade am Finanzsektor Vertrauen sehr wichtig, Vertrauen in den Staat, in das System, in die Bankenlandschaft, etc. Und das scheint sich trotz Billionenhilfe nicht wieder einzustellen.

Leider mehren sich auch die Berichte, wonach die USA tatsächlich eine Generalmobilmachung durchzieht. In den nächsten Wochen werden ALLE wehrfähigen Männer bis 55 zu Checks in die Army beordert und jene, die die Checks bestehen, wohl wieder in den Dienst gestellt werden. Das heisst, die Amerikaner haben eine (im sprichwörtlichen Sinne) heisse Zeit vor ihnen. Unruhen und Aufstände, die dann zu Erwarten sind, wenn der US-Dollar fallen gelassen wird, müssen niedergeschlagen werden. Nun wird aber auch ersichtlich, dass die USA von der demokratischen Freiheit, von der sie immer spricht, sehr, sehr weit entfernt ist. Die USA hat sich seit Jahren langsam an den Faschismus genähert und zieht die schlussendliche Wandlung jetzt in den nächsten Monaten durch. Die Menschen haben de facto keine Rechte mehr! Der Notstand nur mehr eine Frage der Zeit ...

Natürlich wurde ich gefragt, ob die Amerikaner, die jetzt unglaubliche Geldmengen in die Märkte werfen, diese nach der Rettung möglichst wieder einzeihen, denn sonst besteht akute Gefahr für den US-Dollar. Wie im oberen Absatz bereits erwähnt, der US-Dollar exitiert nicht mehr lange, was kommt ist der Amero und damit eine komplett neue Währung. Wann, kann nocht nicht gesagt werden, aber ich denke, spätestens im Herbst 2009 kollabiert die USA! ... wahrscheinlich schon früher!

Warten wir ab, was die EU als Rettungs- bzw. Konjunkturpaket für uns hat. Ich glaube nicht, dass es "nur" bei den 200 Milliarden bleiben wird. Es wird schon über eine Mehrwertsteuersenkung nachgedacht.

Übrigens, beobachte am Freitag die Aktienmärkte, der amerikanische Börsenastrologe Merriman hat angekündigt, dass am Freitag die Börsen explodieren ... (seine Prophezeiungen sind meist ziemlich genau!)

Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)


Meldungen:

Beim Löschwasser nicht sparen (derstandard.at)
EU für Mehrwertsteuersenkung gegen Rezession (derstandard.at)
Woolsworth steht vor dem Kollaps (kurier.at)
Währungsreform wahrscheinlich (mmnews.de)
Wohin geht der Dollar? (mmnews.de)


85% der Amerikaner bankrott? Hedgefonds Legende Julian Robertson auf CNBC: 85% der US Bürger sind pleite. Rezession wird 10-15 Jahre dauern. Julian Robertson, einer der erfolgreichsten Hedgefonds Manager aller Zeiten, sieht für die USA düstere Zeiten heraufziehen. Seiner Ansicht nach sind wir erst am Beginn einer Krise, die alles übertreffen wird. Es stehe die schlimmste Rezession aller Zeiten bevor. (mmnews.de)

Ist die Rally schon wieder vorbei? Für 8.500.000.000.000 (8,5 Billionen) Dollar muss der amerikanische Steuerzahler inzwischen den Kopf hinhalten in Form von effektiven Kosten oder Garantieversprechen und dennoch ist der Markt der Meinung, das reicht noch lange nicht. Allein die Abwärtsspirale in den Finanztiteln konnte abgebremst und zum Teil auch umkehrt werden. Für die Konsumaktien heisst es aber immer noch - runter gehts. (zeitenwende.ch)

Ein ganzes Land subprime - die Anleger scheinen tatsächlich zu glauben, dass die Fed die vielen wertlosen Dollar, mit denen sie derzeit um sich wirft, bei erster Gelegenheit wieder einsammelt. Nicht doch, sie wird noch mehr drucken. (spiegel.de)

Finanzkrise im antiken Rom. Als die Weltmacht in die Finanzkrise rutschte. Wie sich die Bilder gleichen: Vor zwei Jahrtausenden wurde Rom, das Zentrum der antiken Welt, von einer schweren Finanzkrise erschüttert, die an den Immobilienmärkten ihren Ausgang nahm. Die antike Supermacht reagierte mit einer drastischen Rettungsmaßnahme. (spiegel.de)


Tipp zum Bunkern:
Brotbackmischung - Brot ist eines der wichtigsten Lebensmittel. Doch die Lagerfähigkeit beschränkt sich, ausser bei wenigen Spezialsorten - auf wenige Tage. Für den Lebensmittelbunker sind einige Kilopackungen Brotbackmischungen unerlässlich - dann heisst es eben Brot selbst produzieren ...
(erhältlich in allen Supermärkten)


Wissen: Währungsreform (wikipedia.de)



Keine Kommentare: