Sonntag, 23. November 2008

Meldet General Motors Konkurs an?

General Motors überlegt Konkurs anzumelden! Nachdem die Milliardenbeschaffungsaktion vor dem Kongress nicht das gewünschte Ergebnis gebracht hat, gibt es wohl nur mehr die Möglichkeit einer Bankrotterklärung. Falsche Modellpolitik, aufgeblähte Administration, gewaltiger Schuldenstand und in den letzten Monaten auch ein Absatzeinbruch wie nie zuvor. Selbst wenn die Rettungsmilliarden fliessen würden, "The Big Three" (GM, Ford & Chrysler) würden wohl in wenigen Monaten wieder einige Milliarden benötigen ...

Allerdings ist das amerikanische Konkursrecht anders als bei uns. Meldet man Gläubigerschutz an, werden alle Forderungen vorerst eingefroren und das Unternehmen kann sich neu konsolidieren. Das würde bedeuten, dass es, in diesem Falle, General Motors auch wieterhin geben würde. Wahrscheinlich ist allerdings, dass einige Marken aus dem Konzern verkauft werden würden, sollte man Käufer finden - bzw. diese verloren sind (z.B. Hummer). Wird Chapter 11 angemeldet, hat der Konzern die Möglichkeit ein neues, schlankeres Management einzusetzen, veraltete Fertigungsfabriken zu schliessen, die Administration zu verkleinern und neue, marktgerechtere Modelle zu entwickeln.

In jedem Fall werden rund 3 Millionen Arbeitsplätze vorerst vernichtet. Einige werden zwar wieder geschaffen, doch sicherlich zu anderen Bedingungen. Ein Grossteil der Betriebsrenten wird verloren sein und es ist zu erwarten, dass die Bankrotterklärung von General Motors der Anstoss zu einem globalen Dominoeffekt sein kann. Chrysler und Ford werden folgen, die gesamte Zulieferindustrie ist ebenfalls extrem gefährdet. Da die Bedingungen mit den Händlern neu verhandelt werden muss, sind auch hier "Kollateralschäden" zu befürchten. Durch die extrem hohen Verluste werden auch einige Banken in Schieflage kommen. Die Aktien werden mit dem Zusatz "Q" fortan als "QGM" an der NASDAQ geführt. Ein kompletter Wertverlust bei den Aktienhaltern ist möglich, aber kurzfristig gesehen nicht wahrscheinlich. Erst dann, wenn die Restrukturierung nicht gelingt und GM abermals den Bankrott erklären muss - was durchaus möglich ist!

Grundsätzlich möchte ich aber nicht glauben können, dass die "Big Three" kurzfristig in der Lage sein werden, Autos zu bauen, die im Trend liegen - klein, wenig Verbrauch, zusätzliche, alternative Antriebskonzepte, wie Hybrid oder Brennstoffzelle. Denn die Entwicklung neuer Automobile ist extrem teuer und dauert bis zur Serienreife doch einige Jahre. So betrachtet, wird die amerikanische Autoindustrie wohl keine Rolle mehr spielen werden ...
als Erinnerung bleiben uns all die Mustangs, Hummer, Challenger, Shelbys, Town Cars mit exorbitantem Durst, unüberbietbarer Grösse und viel Pseudo-Sportlichkeit - the american way of life! (ist wohl ausgeträumt)

Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)


Meldungen:

General Motors denkt an Bankrott (mmnews.de)
Sturm aufs Gold (mmnews.de)
Citibank im freien Fall (wirtschaftquerschuss.blogspot.com)
Bau an höchstem Gebäude Europas eingestellt (focus.de)
Sind Steuern Diebstahl? (mmnews.de)

Deutscher Arbeitsminister Scholz: „Vollbeschäftigung ist möglich“ - Die Finanzkrise wütet ungebremst. Nachdem die Bankentürme wankten, trifft es nun in Deutschland auch die Industrie. Opel und BASF sind nur zwei Beispiele. In vielen Chefetagen ist von Stellenabbau die Rede. Wie schlimm wird es für den deutschen Arbeitsmarkt? Das haben wir Arbeitsminister Scholz gefagt. (faz.net) ... ACHTUNG DAS IST REALSATIRE!

Kollektive Wut, Schock und Ungewissheit prägen Island. Augenschein auf der konkursiten Atlantikinsel im hohen Norden. Die rasante Abwertung der isländischen Krone, die Verstaatlichung des Bankensektors, zweistellige Teuerungsraten, steigende Arbeitslosigkeit und eine erdrückende Schuldenlast – all das hat auf Island Konsternation ausgelöst. (nzz.ch)

Freibeuter in Somalia - Piratenleben in Saus Braus. Wenn sie nicht gerade "arbeiten", leben Somalias Piraten in Saus und Braus. Dicke Autos, rauschende Feste in üppigen Villen, die neuesten Handys und die schönsten Frauen gehören zum festen Lebensstandard der Männer, die dank ihrer Beutezüge auf dem Meer inzwischen zu den Neureichen am Horn von Afrika zählen (ftd.de)

Wenn der "Amtsschimmel" in der Firma reitet. Die Arbeitsgewohnheiten österreichischer Führungskräfte lassen sich eher mit "verwalten" statt "gestalten" umschreiben (derstandard.at)


Tipp zum Bunkern:
Sardinen in der Dose - es müssen nicht unbedingt "Nuri" sein, aber sie sind die Besten! Sardinen in Olivenöl eingelegt sind billig, proteinreich, bekömmlich, schmackhaft und sehr lange lagerfähig. Nicht ohne Grund in fast allen "Überlebenspaketen" enthalten - ein muss für jeden Lebensmittelbunker!
(erhältlich in allen Supermärkten)


Wissen: Chapter 11 Teil des amerikanischen Konkursrechtes



Keine Kommentare: